Während des Gerichtstermins protestierte die Bradley Manning Support Group vor dem Gebäude.
Während des Gerichtstermins protestierte die Bradley Manning Support Group vor dem Gebäude. (Bild: Jose Luis Magaua/Reuters)

Bradley Manning "Ich werde in diesem Käfig sterben"

Bradley Manning hat in der Isolationshaft gefürchtet, nicht mehr lebend aus der Zelle herauszukommen. Das sagte der mutmaßliche Wikileaks-Informant bei einer Voranhörung auf Fragen seines Anwalts.

Anzeige

Der mutmaßliche Informant der Enthüllungsplattform Wikileaks, Bradley Manning, hat sich in einer Voranhörung zu den Bedingungen der Untersuchungshaft geäußert. Der Gerichtstermin, bei dem der 24-jährige US-Soldat auf die Fragen seines Anwalts David Coombs antwortete, fand in Fort Meade im US-Bundesstaat Maryland statt.

Er habe gedacht: "Ich bin in diesem Käfig eingesperrt, ich werde hier sterben." Reporter bei Gericht erklärten laut BBC, dass Manning von den Folgen der Isolationshaft gezeichnet sei. Während der Aussage wirkte er nervös, schwankte auf seinem Stuhl hin und her und stotterte. Er wurde im Mai 2010 in Bagdad verhaftet. Bevor Manning nach Quantico (Virginia) gebracht wurde, verbrachte er Wochen in Camp Arifjan in Kuwait.

Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International warf der US-Regierung unmenschliche Behandlung Mannings vor und forderte die Lockerung der äußerst strengen Haftbedingungen. Er musste laut Amnesty International neun Monate lang 23 Stunden täglich in seiner Einzelzelle verbringen, unterlag Schlafbeschränkungen und wurde alle fünf Minuten von einem Wächter angesprochen. Seine Haftbedingungen "verletzen die Verpflichtungen der USA, Häftlinge menschlich zu behandeln", sagte Susan Lee, Direktorin des Amerika-Programms im Internationalen Sekretariat von Amnesty International in London, im Januar 2011.

"Ich hatte so ziemlich aufgegeben"

Er könne Tag und Nacht nicht mehr unterscheiden. Wärter wollen in seiner Zelle eine Schlinge gefunden haben, doch Manning gab an, sich nicht daran erinnern zu können, sie geknüpft zu haben. Es räumte aber ein, während der Zeit Suizidgedanken gehabt zu haben. "Ich hatte so ziemlich aufgegeben. Meine Welt war zusammengebrochen", sagte er.

Während des Gerichtstermins protestierte die Bradley Manning Support Group vor dem Gebäude. Manning hatte Anfang November 2012 den Verrat von Geheimnissen eingeräumt.

Manning habe nicht autorisierte Software verwendet, um sich Verschlusssachen von Regierungscomputern zu verschaffen, und diese an den Feind weitergegeben, heißt es in der Anklage. Bei dem Material geht es um eine halbe Million Dokumente plus zwei Videos, die Kriegsprotokolle zu Irak und Afghanistan und die Depeschen der US-Diplomatie enthalten. In Bildern und Videos wurden Morde an Zivilisten und andere Übergriffe wie Folter im Irak und in Afghanistan durch das US-Militär und andere dokumentiert.


__destruct() 03. Dez 2012

Das frage ich mich auch. Meiner Meinung nach gibt es fast keine Situation, in der das...

nudel 01. Dez 2012

Er ist in den USA inhaftiert

CrushedIce 01. Dez 2012

Das ist trotzdem keine Rechtfertigung ihn zu Foltern und alle Menschenrechte mal schnell...

TheLynx 30. Nov 2012

So ist das eben im Land of the Free, Helden der Menschenrechte gehen in den Knast und...

Kommentieren



Anzeige

  1. Customer Service Performance Analyst (m/w)
    Home Shopping Europe GmbH, Ismaning Raum München
  2. Senior Project Manager/-in
    Daimler AG, Stuttgart
  3. Softwareentwickler für modellbasierte Entwicklung und Embedded Systeme (m/w)
    MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Mannheim, Sindelfingen bei Stuttgart, Ulm/Neu-Ulm, Rüsselsheim (Home-Office möglich)
  4. Mitarbeiter (m/w) IT-Fachfunktion International Projects
    Daimler AG, Sindelfingen

 

Detailsuche


Top-Angebote
  1. VORBESTELLBAR: Interstellar [Blu-ray]
    17,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie) - Release 31.03.
  2. PREIS-TIPP: Transcend 1.000-GB-SSD
    329,99€
  3. NEU: equinux tizi Tankstation - 5-fach USB Turbo-Ladegerät (8A) mit Auto Max Power für diverse Smartphones
    39,99€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Project Tango

    Googles 3D-Sensor-Konzept verlässt Experimentierstatus

  2. Messenger

    Telefoniefunktion für Whatsapp erreicht erste Nutzer

  3. iTunes Connect

    Hallo, fremdes Benutzerkonto

  4. Sprachassistent

    Google Now bindet externe Apps ein

  5. Kartensoftware

    Google Earth Pro jetzt kostenlos

  6. Versicherung

    Feuer, Wasser, Cybercrime

  7. Die Woche im Video

    Autonome Autos, Spionageprogramme und Werbelügen

  8. Spionagesoftware

    NSA-Programm Regin zwei Jahre im Kanzleramt aktiv

  9. Biofabrikation

    Forscher wollen Gewebe aus Spinnenseide drucken

  10. Ultrabook-Prozessor

    Intels Skylake ersetzt Broadwell bereits im Frühsommer



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



HDR und Dolby Vision: Die vorläufige Rückkehr der dicken Fernseher
HDR und Dolby Vision
Die vorläufige Rückkehr der dicken Fernseher
  1. Super Hi-Vision NHK will 13-Zoll-OLED mit 8K-Auflösung zeigen
  2. Catopsys Immersis Das halbe Wohnzimmer als Leinwand für Spiele
  3. CoreStation Teufels teurer HDMI-Receiver passt hinter den Fernseher

Testplattform für Grafikkarten: Des Golems Zauberwürfel
Testplattform für Grafikkarten
Des Golems Zauberwürfel
  1. Maxwell-Grafikkarte Nvidia korrigiert die Spezifikationen der Geforce GTX 970
  2. Geforce GTX 960 Nvidias neue Grafikkarte ist eine halbe GTX 980
  3. Bis 4 GHz Takt Samsung verdoppelt Grafikspeicher-Kapazität

Grim Fandango im Test: Neues Leben für untotes Abenteuer
Grim Fandango im Test
Neues Leben für untotes Abenteuer
  1. Vorschau 2015 Von Hexern, Fledermausmännern und VR-Brillen
  2. Spielejahr 2014 Gronkh, GTA 5 und #Gamergate
  3. Day of the Tentacle (1993) Zurück in die Zukunft, Vergangenheit und Gegenwart

    •  / 
    Zum Artikel