Anzeige
E-Mail der Hacker an Golem.de
E-Mail der Hacker an Golem.de (Bild: Screenshot Golem.de)

BPjM-Modul: Bundesprüfstelle stellt Strafanzeige wegen Sperrlistenhack

Die Bundesprüfstelle hat Strafanzeige wegen des Hacks ihrer geheimen Sperrliste gestellt. Die veröffentlichte URL-Liste enthalte auch Angebote, deren bloßer Aufruf eine Strafverfolgung nach sich ziehen könne.

Anzeige

Die Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien (BPjM) hat das Bundeskriminalamt sowie die Staatsanwaltschaft über den Hack ihrer geheimen Sperrliste informiert und Strafanzeige gegen unbekannt gestellt. Das gab die Bundesoberbehörde am 9. Juli 2014 bekannt.

Die Kommission für Jugendmedienschutz (KJM) prüfe rechtliche Schritte gegen die Hacker, sagte eine KjM-Sprecherin Golem.de. Die geheime Liste jugendgefährdender Internetdienste wurde in dieser Woche mit rund 3.000 gesperrten URLs auf einer Webseite veröffentlicht. "Wir prüfen, ob rechtliche Schritte möglich sind, weil damit Dinge im Internet stehen, die so nicht öffentlich zugänglich und frei abrufbar sein dürften", sagte die Sprecherin. Die KJM hat die Aufsicht über den privaten Rundfunk und Telemedien.

"Das BPjM-Modul ist eine durch die Bundesprüfstelle aufbereitete Datei zur Filterung derjenigen indizierten Internetseiten (Telemedien), deren Anbieter ihren Firmensitz im Ausland haben", erklärte die Behörde. Es handele sich bei den Moduldaten um Internetseiten, deren Inhalt als jugendgefährdend oder schwer jugendgefährdend eingestuft würde oder als strafrelevant gelte.

"Die Liste der indizierten Telemedien ist nach dem Jugendschutzgesetz nicht öffentlich. Damit will der Gesetzgeber verhindern, dass Kinder und Jugendliche die Liste der indizierten Telemedien als Hitliste zum Anlass nehmen, sich Zugang zu gerade diesen Medien zu verschaffen. Die BPjM weist darauf hin, dass die veröffentlichte URL-Liste auch solche Angebote enthält, deren bloßer Aufruf eine Strafverfolgung nach sich ziehen kann." Gestern hatte die Behörde Golem.de noch mitgeteilt, dass es sich nur um einen ganz geringen Teil der Liste der jugendgefährdenden Internetdienste handele.

Die Liste jugendgefährdender Internetdienste beinhaltet nach Angaben der Hacker oftmals legale Pornografie, aber auch Zoophilie, sexuelle Gewalt gegen Kinder, Gewaltdarstellungen, Selbstmordforen, Neofaschismus und Anorexie. Nur etwa 50 bis 60 Prozent der gelisteten URLs, die auch als Sperrliste an Suchmaschinenbetreiber geht, sei gegenwärtig überhaupt online verfügbar, erklärten die Hacker. Einige der deutschen neofaschistischen Webseiten sind in Deutschland gehostet und könnten in Absprache mit den Providern offline genommen werden.

Nachtrag vom 9. Juni 2014, 16:15 Uhr

Die Bundesprüfstelle hat Medien wie Netzpolitik.org aufgefordert, den Link auf die gehackte Sperrliste zu entfernen. Bleibe der Link im Artikel, erfolge eine Anzeige wegen "Zugänglichmachung von Kinderpornografie".


eye home zur Startseite
Anonymer Nutzer 10. Jul 2014

Und Tiervideos, hatte ich natürlich vergessen.

elgooG 10. Jul 2014

Vor allem wenn man bedenkt wie fahrlässig die Behörde mit diesen URLs umgeht: http...

SelfEsteem 09. Jul 2014

Susi, Herzchen, hoer auf (Vorsicht: Ich werde jetzt ein englisches Wort eindeutschen...

SelfEsteem 09. Jul 2014

Prinzeumel, ernsthaft, dieses Thema haben wir bei den ganzen Stopschild-Debatten...

Voyager 09. Jul 2014

Ich hatte mir das extra verkniffen auf den Troll einzugehen , der den Zusammenhang nee...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT Specialist (Service Desk & IT Operations) (m/w)
    TUI Cruises GmbH, Hamburg
  2. Mitarbeiter 2nd-Level-Support (m/w)
    KREMPEL GmbH, Vaihingen an der Enz
  3. Junior Software-Entwickler (m/w)
    AOK Systems GmbH, München
  4. Senior IT Architect / Solution Architect (m/w) Security Application Operation
    Daimler AG, Stuttgart

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. Smartphone-Betriebssystem

    Microsoft verliert stark gegenüber Google und Apple

  2. Onlinehandel

    Amazon startet eigenen Paketdienst in Berlin

  3. Pastejacking im Browser

    Codeausführung per Copy and Paste

  4. Manuela Schwesig

    Familienministerin will den Jugendschutz im Netz neu regeln

  5. Intels Compute Stick im Test

    Der mit dem Lüfter streamt (2)

  6. Google Chrome für zSpace

    Augmented-Reality-Version des Browsers kommt noch 2016

  7. Medizin

    Tricorderartiger Sensor erfasst Vitaldaten

  8. TG-Tracker

    Sensorbeladene Olympus-Actionkamera mit 4K-Aufnahme

  9. Trotz Unterlassungserklärung

    Unitymedia bleibt im Streit um WLAN-Hotspots hart

  10. Auftragshersteller

    Apple soll Bestellungen für iPhone 7 stark erhöht haben



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Doom im Test: Die beste blöde Ballerorgie
Doom im Test
Die beste blöde Ballerorgie
  1. id Software Doom wird Vulkan unterstützen
  2. Id Software PC-Spieler müssen 45 GByte von Steam laden
  3. id Software Dauertod in Doom

Darknet: Die gefährlichen Anonymitätstipps der Drogenhändler
Darknet
Die gefährlichen Anonymitätstipps der Drogenhändler
  1. Privatsphäre 1 Million Menschen nutzen Facebook über Tor
  2. Security Tor-Nutzer über Mausrad identifizieren

Privacy-Boxen im Test: Trügerische Privatheit
Privacy-Boxen im Test
Trügerische Privatheit
  1. APT28 Hackergruppe soll CDU angegriffen haben
  2. Veröffentlichung privater Daten AfD sucht mit Kopfgeld nach "Datendieb"
  3. Security Roboter aus Lego knackt Gestenauthentifizierung

  1. Re: kein Wunder ...

    Sybok | 15:36

  2. Re: Nächstes Jahr...

    Wallbreaker | 15:35

  3. Re: Künstler verdienen sehr wenig bei Spotify

    Trollversteher | 15:33

  4. Re: Sollte wiederholt werden.

    nixidee | 15:32

  5. Re: nicht aufgeben

    march | 15:32


  1. 14:57

  2. 14:31

  3. 13:45

  4. 12:33

  5. 12:02

  6. 11:56

  7. 11:38

  8. 11:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel