BPjM: Max Payne vom Index gestrichen
Max Payne (Bild: Rockstar Games)

BPjM Max Payne vom Index gestrichen

Überraschend hat die Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien Max Payne vom Index gestrichen. Minderjährige dürfen es aber weiterhin nicht kaufen.

Anzeige

Nach Doom, Doom 2 und Quake ist nun auch der erste Teil von Max Payne vom Index der Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien (BPjM) gestrichen worden. Die Ankündigung der BPjM in einer Rundnachricht am Abend des 28. Februar 2012 kam wohl für viele Spieler überraschend. Denn eigentlich steht ein Spiel mindestens 25 Jahre auf dieser Liste, bevor es gestrichen werden kann.

Max Payne aber wurde schon nach elf Jahren aus dem Index entfernt. Bei Doom hingegen dauerte die Freigabe 17 Jahre. Wegen der frühzeitigen Streichung ist anzunehmen, dass Take 2 und Rockstar einen entsprechenden Antrag gestellt haben.

Dass das Spiel nun von der Liste gestrichen ist, heißt aber nicht, dass die Altersfreigabe der USK von 18 Jahren auch aufgehoben wird. Minderjährige dürfen das Spiel also weiterhin nicht käuflich erwerben. Allein der Verkauf des Spiels an volljährige Fans ist aber ein wichtiger Schritt für die weitere Vermarktung - allerdings kann nur vermarktet werden, wenn beschlossen ist, ob das Spiel neu vertrieben werden kann, wie es bei Doom geschehen ist. Es auch denkbar, dass die BPjM die Streichung im Hinblick auf den bevorstehenden Release von Max Payne 3 beschlossen hat.


Korashen 08. Jun 2012

Wenn ich mich richtig erinnere, dann sind unter anderem "Menschen" durch Feuer gestorben...

theonlyone 29. Feb 2012

Wird ja nicht alles "ständig" geprüft. Wenn dich ein Unternehmen anschreibt "Hey prüft...

Philo667 29. Feb 2012

Jop! Das stimmt wohl. Aber immer noch weit entfernt von 11! ;-)

Kommentieren



Anzeige

  1. Software Developer / Architect SAP NetWeaver (m/w)
    evosoft GmbH, Nürnberg
  2. Entwickler (m/w) Automatisierung Motor- und Fahrzeugprüfstände
    Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen
  3. Projektkoordinatorin / Projektkoordinator
    Helmholtz-Zentrum Potsdam - Deutsches GeoForschungsZentrum (GFZ), Potsdam
  4. Informaticien ou géo-informaticien (m/w)
    La Direction Générale des Collectivités Territoriales (DGCT) über Centrum für internationale Migration und Entwicklung, Mauritanie

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Star Citizen

    52 Millionen US-Dollar für ein Jetpack

  2. Virtualisierung

    Parallels Desktop 10 macht Tempo

  3. Zertifikate

    Google will vor SHA-1 warnen

  4. Mitfahrdienst auf neuen Wegen

    Uber will eigenen Lieferservice aufbauen

  5. Test Ultimate Evil Edition

    Diablo 3 zum Dritten

  6. Kaspersky Antivirus

    Sicherheitssoftware mit Webcam-Sperre und Ransomware-Schutz

  7. Computerspiele

    Schlechtes Wetter macht gute Games

  8. Vernetzte Geräte

    Tausende Sicherheitslücken entdeckt

  9. Android

    Kommende LG-Geräte erhalten G3-Bedienung

  10. The Devil's Men

    Lebensgefahr im Steampunk-Adventure



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Golem pur: Golem.de startet werbefreies Abomodell
Golem pur
Golem.de startet werbefreies Abomodell
  1. In eigener Sache Golem.de definiert sich selbst

Elite Dangerous mit Oculus Rift: "Wir brauchen mindestens 4K"
Elite Dangerous mit Oculus Rift
"Wir brauchen mindestens 4K"

Wargaming: Seeschlachten mit World of Warships
Wargaming
Seeschlachten mit World of Warships
  1. No Man's Sky Wie aus einer Telefonnummer ein Universum entsteht
  2. Aquanox Deep Descent Unterwasser-Schleichfahrt im Wilden Westen
  3. Spellforce 3 Zurück zu den Echtzeit-Rollenspiel-Wurzeln

    •  / 
    Zum Artikel