BPjM: Max Payne vom Index gestrichen
Max Payne (Bild: Rockstar Games)

BPjM Max Payne vom Index gestrichen

Überraschend hat die Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien Max Payne vom Index gestrichen. Minderjährige dürfen es aber weiterhin nicht kaufen.

Anzeige

Nach Doom, Doom 2 und Quake ist nun auch der erste Teil von Max Payne vom Index der Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien (BPjM) gestrichen worden. Die Ankündigung der BPjM in einer Rundnachricht am Abend des 28. Februar 2012 kam wohl für viele Spieler überraschend. Denn eigentlich steht ein Spiel mindestens 25 Jahre auf dieser Liste, bevor es gestrichen werden kann.

Max Payne aber wurde schon nach elf Jahren aus dem Index entfernt. Bei Doom hingegen dauerte die Freigabe 17 Jahre. Wegen der frühzeitigen Streichung ist anzunehmen, dass Take 2 und Rockstar einen entsprechenden Antrag gestellt haben.

Dass das Spiel nun von der Liste gestrichen ist, heißt aber nicht, dass die Altersfreigabe der USK von 18 Jahren auch aufgehoben wird. Minderjährige dürfen das Spiel also weiterhin nicht käuflich erwerben. Allein der Verkauf des Spiels an volljährige Fans ist aber ein wichtiger Schritt für die weitere Vermarktung - allerdings kann nur vermarktet werden, wenn beschlossen ist, ob das Spiel neu vertrieben werden kann, wie es bei Doom geschehen ist. Es auch denkbar, dass die BPjM die Streichung im Hinblick auf den bevorstehenden Release von Max Payne 3 beschlossen hat.


Korashen 08. Jun 2012

Wenn ich mich richtig erinnere, dann sind unter anderem "Menschen" durch Feuer gestorben...

theonlyone 29. Feb 2012

Wird ja nicht alles "ständig" geprüft. Wenn dich ein Unternehmen anschreibt "Hey prüft...

Philo667 29. Feb 2012

Jop! Das stimmt wohl. Aber immer noch weit entfernt von 11! ;-)

Kommentieren



Anzeige

  1. Diplom-Informatiker / Diplom-Ingenieur (m/w)
    Fraunhofer-Institut für Windenergie und Energiesystemtechnik IWES, Kassel
  2. Senior Manager CRM (m/w)
    Kontron AG, Augsburg
  3. Softwareentwickler (m/w)
    TRUMPF GmbH + Co. KG, Ditzingen
  4. Softwareentwickler (m/w) .NET/C#
    Seven2one Informationssysteme GmbH, Karlsruhe

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Pangu 1.0.1

    Jailbreak für iOS 8.1

  2. Gratiseinwilligung für Google

    Verlage knicken beim Leistungsschutzrecht ein

  3. John Riccitiello

    Ex-EA-Chef ist neuer Boss von Unity Technologies

  4. Android Wear

    Moto 360 und G Watch erhalten Update

  5. Digitale Dividende II

    Bundesnetzagentur will DVB-T ab April 2015 beenden

  6. Security

    Gefährliche Schwachstellen im UEFI-Bios

  7. Broadcom

    Chips für Router mit G.Fast sind fertig

  8. Canon Filmkamera

    EOS C100 Mark II mit Dual-Pixel-AF und besserem Sucher

  9. Samsung

    Galaxy-Geräte mit Knox für US-Regierung zertifiziert

  10. Sammelkarten

    Hearthstone erst 2015 auf Smartphones



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Spacelift: Der Fahrstuhl zu den Sternen
Spacelift
Der Fahrstuhl zu den Sternen
  1. Geheimmission im All Militärdrohne X-37B nach Langzeiteinsatz gelandet
  2. Raumfahrt Indische Sonde Mangalyaan erreicht den Mars
  3. Raumfahrt Asteroidensonde Hayabusa-2 ist startklar

3D-Druck ausprobiert: Internetausdrucker 4.0
3D-Druck ausprobiert
Internetausdrucker 4.0
  1. Niedriger Schmelzpunkt 3D-Drucken mit metallischer Tinte
  2. Deltadrucker Magna Japanisches Unternehmen zeigt Riesen-3D-Drucker
  3. 3D-Technologie US-Armee will Sprengköpfe drucken

Qubes OS angeschaut: Abschottung bringt mehr Sicherheit
Qubes OS angeschaut
Abschottung bringt mehr Sicherheit

    •  / 
    Zum Artikel