Boxee TV Videorekorder mit Cloud-Anbindung

Boxee TV ist der erste Videorekorder, der immer genug Speicherplatz für Fernsehaufzeichnungen bieten soll. Über eine Festplatte verfügt er nicht.

Anzeige

Boxee hat mit Boxee TV einen ungewöhnlichen digitalen Videorekorder (DVR) vorgestellt. Das Gerät zeichnet Sendungen aus dem Kabelfernsehen oder digitalen terrestrischen TV nicht etwa auf eine Festplatte auf, sondern speichert sie online in einem Boxee-eigenen Cloud-Dienst.

Um online so viel, wie man will, aufnehmen und auch wieder anschauen zu können, muss allerdings ein Abonnement in Höhe von monatlich 15 US-Dollar abgeschlossen werden. Boxee bezeichnet das als "No Limits DVR". Die Aufnahmen können dann über das Internet auch auf dem Notebook oder Tablet angeschaut werden.

  • Boxee TV - Bedienoberfläche (Bild: Boxee)
  • Boxee TV - Bedienoberfläche (Bild: Boxee)
  • Boxee TV - Zugriff auf Video-on-Demand-Dienste wie Netflix (Bild: Boxee)
  • Boxee TV - traditionelles Set-Top-Box-Design, anders als bei der Boxee Box (Bild: Boxee)
Boxee TV - traditionelles Set-Top-Box-Design, anders als bei der Boxee Box (Bild: Boxee)

Zu wenig Speicherplatz und deshalb abgebrochene Aufzeichnungen kann so ein Konzept zwar vermeiden. Doch auf Timeshifting muss verzichtet werden, und die Internetverbindung zwischen Boxee-Servern und Boxee TV sollte einwandfrei funktionieren und einen konstant hohen Upstream aufweisen, um Aussetzer zu vermeiden.

Laut offizieller Boxee-TV-Webseite müssen für die Videorekorderfunktion mindestens 3 MBit/s im Down- und 1 MBit/s im Upstream zur Verfügung stehen. 1 MBit/s mögen für SD-Aufzeichnungen reichen, für ordentliche HD-Videoqualität ist erfahrungsgemäß deutlich mehr vonnöten.

Timeshifting unterstützt Boxee TV prinzipbedingt nicht, es gibt aber zwei Tuner, so dass während einer Aufzeichnung ein anderer Fernsehsender angeschaut werden kann. Aufzeichnungen funktionieren jeweils nur mit unverschlüsselten Sendern, verschlüsselte Sender - etwa Pay TV - unterstützt Boxee TV nicht.

Zusätzlich zur Videorekorderfunktion stellt Boxee TV auch eine Smart-TV-Erweiterung für vorhandene Fernseher dar. So sind verschiedene - teils kostenpflichtige - Video-on-Demand-Dienste vorinstalliert, darunter Netflix, VUDU, Youtube und Vimeo. Mit Pandora ist auch ein Musikstreaming-Dienst dabei. Weitere Dienste sollen hinzukommen.

Ein Universal-Mediaplayer wie die Boxee Box ist Boxee TV nicht und wird auch nicht als solcher vermarktet. Für Boxee-Box-Nutzer interessant: Laut Cnet-Bericht wird es erst einmal keine neuen Funktionen für die Boxee Box geben, solange das Unternehmen mit der Boxee-TV-Einführung beschäftigt ist.

Boxee TV soll in den USA ab sofort für 99 US-Dollar in beschränktem Umfang ausgeliefert werden. Das Aufzeichnen in die Cloud wird anfangs nur in New York City, Los Angeles, Chicago, Dallas, Houston, Atlanta, Philadelphia und Washington D.C. zur Verfügung stehen. Das sind auch die Städte, in denen der Verkauf nun Stück für Stück starten soll. Einen bundesweiten Start mit Netzwerküberlastungen will Boxee offenbar möglichst vermeiden. Erst 2013 sollen weitere Städte folgen. Eine internationale Vermarktung wurde noch nicht angekündigt.


Ben Dover 19. Okt 2012

Ich nutze es noch, gibts n Grund warum man es nicht sollte?

robinx999 18. Okt 2012

Tja der normale Festplatten Rekorder ist irgendwann Voll. Die Boxee lösungt bietet...

der_sk 18. Okt 2012

Da fehlt mir der S/PDIF-Anschluß; abgesehen davon wäre mir eine Fertig-Lösung auch...

CharlyTH 18. Okt 2012

Man nehme eine TV Aufzeichnung (Tatort 720P ca. 9 GB) und lade die in die Cloud mit...

Casandro 18. Okt 2012

Ahh du hast Kabelfernsehen, bzw DVB-T. Über Satellit kriegst Du ungeschnittene Filme im...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Projektleiter/in
    Landeshauptstadt München, München
  2. Softwareentwickler (m/w)
    SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  3. IT-Programmmanager/-in für komplexe Softwareeinführungsprojekte
    Dataport, Hamburg
  4. Entwicklungsingenieur (m/w) Systemarchitektur / Systems Engineering
    Diehl BGT Defence GmbH & Co. KG, Überlingen am Bodensee

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"

  2. Kabel Deutschland

    2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen

  3. Cridex-Trojaner

    Hamburger Senat bestätigt großen Schaden durch Malware

  4. Ubuntu 14.04 LTS im Test

    Canonical in der Konvergenz-Falle

  5. Überwachung

    Snowden befragt Putin in Fernsehinterview

  6. Bleichenbacher-Angriff

    TLS-Probleme in Java

  7. Cyanogenmod-Smartphone

    Oneplus One kann nur auf Einladung bestellt werden

  8. Heartbleed-Bug

    Strato und BSI warnen Nutzer

  9. Gameface Labs Mark IV

    Virtuelle, drahtlose Android-Realität mit 1440p

  10. Verbraucherwarnung

    Nokia ruft Netzteile des Lumia 2520 zurück



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Robotik: Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern
Robotik
Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern

Der Roboter Geminoid soll bald nur durch Gedanken bewegt werden. Aber bei den Experimenten im Labor von Hiroshi Ishiguro geht es um mehr: Ishiguro will zeigen, dass Brain-Computer-Interfaces besser funktionieren, wenn das gesteuerte Objekt humanoid ist.

  1. Human Robots Roboter, menschengleich

Radeon R9 295X2 im Test: AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile
Radeon R9 295X2 im Test
AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile

Hybridkühlung, 50 Ampere auf der 12-Volt-Schiene - AMDs neue Dual-GPU-Grafikkarte ist ein kompromissloses Monster. In gut ausgestatteten High-End-PCs läuft sie dennoch problemlos und recht leise, und das so schnell, dass auch 4K-Auflösung mit allen Details spielbar wird.

  1. Schenker XMG P724 17-Zoll-Notebook mit Grafikleistung einer GTX 780 Ti
  2. Eurocom M4 13,3-Zoll-Notebook mit 3.200 x 1.800 Pixeln und i7-4940MX
  3. Nvidia Maxwell Geforce GTX 750 und GTX 750 Ti im Februar

Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test: Groß, schwer, aber praktisch
Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test
Groß, schwer, aber praktisch

Mit Stiftbedienung, viel Leistung und großem Display ist das Samsung Galaxy Note Pro 12.2 vor allem für den Business-Alltag entwickelt worden. Doch auch für Schüler und Studenten kann das Tablet interessant sein.

  1. Apple vs. Samsung 102 US-Dollar für die Autokorrektur
  2. Smartphones Die seltsame Demo des 30-Sekunden-Ladegeräts
  3. Apple vs. Samsung Apples Furcht vor großen Bildschirmen

    •  / 
    Zum Artikel