Artwork von World of Warcraft
Artwork von World of Warcraft (Bild: Blizzard)

Bots in World of Warcraft Blizzard gewinnt 7 Millionen US-Dollar in Rechtsstreit

Pocket Gnome und Shadow Bot heißen zwei Cheat-Programme des US-Anbieters Ceiling Fan Software. Nun ist bekanntgeworden, dass die Firma einen Prozess gegen Blizzard verloren hat und Schadensersatz in Höhe von 7 Millionen US-Dollar leisten muss.

Anzeige

Schon seit Jahren kämpft Blizzard mit allen legalen Mitteln gegen den Einsatz von Bot-Software in World of Warcraft. Jetzt hat das Unternehmen einen weiteren Rechtsstreit gewonnen, und zwar gegen Ceiling Fan Software, den Anbieter von Pocket Gnome und Shadow Bot. Wie jetzt bekanntgeworden ist, hat ein Gericht im September 2013 entschieden: Der Einsatz der Programme von Ceiling Fan Software verstößt gegen die Nutzungsbedingungen von World of Warcraft, weshalb ihr Hersteller nun Schadensersatz in Höhe von rund sieben Millionen US-Dollar leisten muss.

Wie Polygon.com berichtet, hat Ceiling Fan rund 289.000 US-Dollar an Umsätzen mit dem Verkauf seiner Programme erzielt. Rund 1.400 Spieler wurden wegen des Einsatzes von Pocket Gnome oder Shadow Bot verwarnt oder temporär beziehungsweise dauerhaft von dem MMORPG ausgeschlossen.

Auf der Webseite von Ceiling Fan räumt Josh Becker, einer der Firmengründe, die Niederlage vor Gericht ein und verlinkt die entsprechenden Dokumente. Gleichzeitig bittet er die Community um Spenden, damit er und seine Partner die durch das Verfahrenen entstandenen Kosten bezahlen können.


polarbär 12. Nov 2013

Blizzard frägt sogar nach, wieso man das Abo jetzt kündigt ^.^

quineloe 22. Okt 2013

Accounts für Bots werden nicht mit Geld gekauft, sondern mit gestohlenen...

Elgareth 22. Okt 2013

Glaubst du ehrlich, dass es mehr Leecher gibt, die es nachher noch kaufen (ohne Gründe...

zulu 22. Okt 2013

Naxx, PDK waren witzlos richtig aber dir ist bewusst das Arthas HC der schwerste...

MrBrown 21. Okt 2013

Um Cheats oder Bots kommerziell zu entwickeln und zu vertreiben bedarf es einer sehr...

Kommentieren



Anzeige

  1. Referent Informationssicherheitsmanag- ement (m/w)
    EWE Aktiengesellschaft, Oldenburg
  2. Head of Customer Service (m/w)
    Nemetschek Allplan Deutschland GmbH, München
  3. IT-Consultant Mobile Applications (m/w)
    Media-Saturn IT Services GmbH, Ingolstadt
  4. Consultant (m/w) Daten- und Prozessmanagement
    Seven2one Informationssysteme GmbH, Karlsruhe

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Personalie

    Android-Schöpfer Andy Rubin verlässt Google

  2. Samsung, Apple und Nokia

    Welche Smartphone-Kamera ist die Beste?

  3. Filesharing

    Gesetz gegen unseriöses Inkasso tritt in Kraft

  4. Bundesverkehrsministerium

    Kennzeichen-Scan statt Maut-Vignette

  5. Haftungsprivilegien

    Wann macht sich ein Hoster strafbar?

  6. Settop-Box

    Skys Streaming-Client ist der Roku 3

  7. Steam

    Square Enix weitet Geo-Lock bei Spielen aus

  8. Smartphone

    LGs 5-Zoll-Display hat einen 0,7 mm dünnen Rand

  9. Staatsanwaltschaft Dresden

    Öffentliche Fahndung nach Kinox.to-Betreiber

  10. Sicherheit

    Nacktscanner jetzt doch für deutsche Flughäfen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



FTDI: Windows-Treiber kann Bastelrechner beschädigen
FTDI
Windows-Treiber kann Bastelrechner beschädigen
  1. FTDI Treiber darf keine Geräte deaktivieren
  2. Bei Windows Update gelöscht Keine Killer-Treiber mehr für gefälschte FTDI-Chips

Ubuntu 14.10: Zum Geburtstag kaum Neues
Ubuntu 14.10
Zum Geburtstag kaum Neues
  1. Thomas Voß "Mir ist in zwei Jahren relevanter als Wayland"
  2. Ubuntu Unity 8 soll Standard in 16.04 werden
  3. Ubuntu Unity-Lockscreen-Bug kann Passwort verraten

Spacelift: Der Fahrstuhl zu den Sternen
Spacelift
Der Fahrstuhl zu den Sternen
  1. Raumfahrt Mondrover Andy liefert Bilder für Oculus Rift
  2. Geheimmission im All Militärdrohne X-37B nach Langzeiteinsatz gelandet
  3. Raumfahrt Indische Sonde Mangalyaan erreicht den Mars

    •  / 
    Zum Artikel