FBI-Beamter (Symbolbild): Ermittlungshilfe von Facebook
FBI-Beamter (Symbolbild): Ermittlungshilfe von Facebook (Bild: FBI)

Botnetz Facebook hilft der Polizei

Facebook hat dem FBI dabei geholfen, das Botnetz Butterfly unschädlich zu machen. Über das Netz, zu dem 11 Millionen Computer gehörten, ist laut FBI ein Schaden von 850 Millionen US-Dollar entstanden.

Anzeige

Erfolgreicher Schlag gegen Cyberkriminelle: Strafverfolger unter der Leitung der US-Bundespolizei FBI haben ein riesiges Botnetz zerschlagen. Facebook hat bei den Ermittlungen geholfen.

Das Botnetz Butterfly habe aus 11 Millionen Computern bestanden, die mit der Schadsoftware Yahos infiziert waren, erklärte das FBI. Die Software habe Kreditkartennummern, Bank- und andere persönliche Daten von den Nutzern gestohlen.

Zehn Festnahmen in sieben Ländern

Was die Täter mit den Daten angestellt haben, hat das FBI nicht mitgeteilt. Der Schaden beläuft sich nach Angaben der US-Bundespolizei auf 850 Millionen US-Dollar. Im Zuge der Ermittlungen seien zahlreiche Räumlichkeiten durchsucht und Personen befragt worden. Zehn Verdächtige wurden in Bosnien-Herzegowina, Großbritannien, Kroatien, Mazedonien, Neuseeland, Peru und den USA festgenommen.

Die Mitarbeiter des sozialen Netzes Facebook haben bei den Ermittlungen mitgearbeitet: Sie hätten unter anderem geholfen, die Täter und die von Yahos Betroffenen ausfindig zu machen, erklärte das FBI. Die Schadsoftware hatte von 2010 bis Oktober 2012 gezielt Facebook-Nutzer angegriffen. Facebook habe betroffene Nutzerkonten identifiziert und Werkzeuge bereitgestellt, um die Schadsoftware zu entfernen.


Baron Münchhausen. 13. Dez 2012

Facebook ist ein Botnetz. Nur gerade inaktiv. Wie viele sind gleichzeitig online? Solange...

Lopsteroner 13. Dez 2012

Einhundertundzehnmillionen...NICHT! :)

Salzbretzel 13. Dez 2012

Woot °_° Heißt das ich könnte die Cloud endlich wirklich unterwegs nutzen. Ganz ohne...

Kommentieren



Anzeige

  1. Entwicklungsingenieur (m/w) Software Fahrwerkselektronik
    Continental AG, Nürnberg
  2. Senior IT-Systemadministrator/in
    virtual solution AG, München
  3. Software Entwickler (C++ / .NET / Java / Apps) (m/w)
    MAS Software GmbH, München
  4. Senior Software Developer .Net (m/w)
    Traxon Technologies Europe GmbH, Paderborn

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Streaming-Dienst

    Netflix-App für Amazons Fire TV ist da

  2. Pilot tot

    Spaceship Two stürzt in der Mojave-Wüste ab

  3. Bewegungsprofile

    Dobrindt wegen "Verkehrs-Vorratsdatenspeicherung" kritisiert

  4. Anonymisierung

    Facebook ist im Tor-Netzwerk erreichbar

  5. Spielekonsole

    Neuer 20-nm-Chip für sparsamere Xbox One ist fertig

  6. Günther Oettinger

    EU-Digitalkommissar will Urheberrechtssteuer für alle

  7. Ruhemodus

    Noch ein Bug in Firmware 2.0 der Playstation 4

  8. VDSL2-Nachfolgestandard

    Telekom-Konkurrenten starten G.fast-Praxistest

  9. Ego-Shooter

    Bethesda hat Prey 2 eingestellt

  10. Keine Bußgelder

    Sicherheitslücken bleiben ohne Strafen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Moore's Law: Totgesagte schrumpfen länger
Moore's Law
Totgesagte schrumpfen länger

OS X Yosemite im Test: Continuity macht den Mac zum iPhone-Helfer
OS X Yosemite im Test
Continuity macht den Mac zum iPhone-Helfer
  1. OS X 10.10 Yosemite ist da
  2. Betriebssystem Apple bringt dritte öffentliche Beta von OS X 10.10
  3. Apple OS X Yosemite - die zweite öffentliche Beta ist da

Samsung Galaxy Note 4 im Test: Ausdauerndes Riesen-Smartphone mit Top-Hardware
Samsung Galaxy Note 4 im Test
Ausdauerndes Riesen-Smartphone mit Top-Hardware
  1. Galaxy Note 4 4,5 Millionen verkaufte Geräte in einem Monat
  2. Samsung Galaxy Note 4 wird teurer und kommt früher
  3. Gapgate Spalt im Samsung Galaxy Note 4 ist gewollt

    •  / 
    Zum Artikel