Abo
  • Services:
Anzeige
Das Botnet Windigo infiltriert Webserver mit gestohlenen SSH-Zugangsdaten.
Das Botnet Windigo infiltriert Webserver mit gestohlenen SSH-Zugangsdaten. (Bild: Eset)

Botnet Windigo: 10.000 kompromittierte Linux-Server als Malwareschleudern

Mehr als 10.000 Linux- und Unix-Server sollen mit unterschiedlicher Malware infiziert worden sein und zusammen unter dem Namen Operation Windigo Spam weitere Malware sowie zweifelhafte Werbung ausliefern.

Anzeige

Mit einer Kombination aus Rootkits und weiterer Schadsoftware liefern Kriminelle über gekaperte Linux- und Unix-Webserver Malware, pornografische Werbung und massenhaft Spam aus. Forscher haben das seit 2011 agierende Botnet "Operation Windigo" benannt. Möglicherweise wurde auch der Server von Kernel.org der Linux Foundation Opfer eines solchen Angriffs. Das Sicherheitsunternehmen Eset hat Windigo zusammen mit dem europäischen CERT, der europäischen Kernforschungsagentur CERN und der schwedischen National Infrastructure for Computing analysiert.

Die Betreiber des Botnets verschaffen sich über gestohlene Zugangsdaten Zugriffe auf die Server, auf denen in der Mehrzahl Linux läuft. Dort wird das Rootkit Linux/Ebury installiert, mit dem sich SSH-Zugangsdaten auf den infizierten Servern auslesen lassen. Mit dem Befehl ssh -G 2>&1 | grep -e illegal -e unknown > /dev/null && echo "System clean" || echo "System infected" lässt sich laut den Sicherheitsforschern bei Eset ermitteln, ob ein Server Teil des Windigo-Botnets geworden ist. Erste Versionen von Linux/Ebury veränderten noch die OpenSSH-Dateien ssh, sshd und ssh-add. Aktuelle Versionen manipulieren stattdessen die Datei libkeyutils.so, die von allen ausführbaren SSH-Dateien verwendet wird. Die infizierte Version der Bibliothek libkeyutils.so ist 30 KByte statt wie üblich 10 KByte groß. Die aktuelle Version von Linux/Ebury stammt von Mitte Februar 2014.

Angreifer nutzen die ergatterten SSH-Zugangsdaten, um sich Zugang zu Webseiten zu verschaffen, die über die infiltrierten Server ausgeliefert werden. Dort wird dann Linux/Cdorked installiert, über den weitere Malware die Besucher der infizierten Webseiten attackiert. Alternativ wird zweifelhafte Werbung ausgeliefert, etwa für pornografische Webseiten. Zusätzlich installieren die Angreifer das Perl-Skript Perl/Calfbot, über das Spam verschickt werden kann. Das Perl-Skript wird auch dann installiert, wenn sich die Angreifer keinen Root-Zugang zu einem Server verschaffen können, sondern nur Benutzerrechte erhalten.

Die Forscher bei Eset kommen zu dem Schluss, dass vor allem die unzureichende Authentifizierung auf den betroffenen Server den Angreifern zugutekomme. Stattdessen empfehlen die Sicherheitsforscher eine zweifache Authentifizierung. Da vermutlich nicht nur die genannte Malware auf den infizierten Servern installiert sei, sondern möglicherweise auch bislang unbekannte Schadsoftware, bleibe den Betroffenen meist nur die Möglichkeit, das Betriebssystem komplett neu zu installieren. Eine Reinigung der Server sei nahezu unmöglich, heißt es in der Analyse. Außerdem müssten Zugangsdaten zurückgesetzt und die betroffenen Nutzer informiert werden.

Diese Erfahrung haben wohl auch die Administratoren der Server Odin1 und Hera bei der Linux Foundation gemacht. Nach wochenlanger Suche wurden die Server von Kernel.org komplett neu aufgesetzt und sämtliche SSH-Zugänge als kompromittiert eingestuft und zurückgesetzt. Eine versprochene Fehleranalyse wurde bis heute nicht nachgereicht.


eye home zur Startseite
chrulri 20. Mär 2014

Das einzige was etwas bezüglich gestohlenen Zugangsdaten ändern würde, wäre eine 2-Level...

DASPRiD 20. Mär 2014

deaktiviert man als allererstes beim Einrichten eines Servers die Password...

M.P. 20. Mär 2014

Aus den Aussagen des Artikels abgelesen (abgesehen von der Überschrift) sind es...

Moe479 19. Mär 2014

... ist ja eher gering bei der großen anzahl an linux basierten web-servern.

Baron Münchhausen. 19. Mär 2014

Jep, und es wird speziell die stderr ausgabe (2) überprüft, in die ssh schreibt. Bei...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Württembergische Lebensversicherung AG, Stuttgart
  2. powercloud GmbH, Achern, Karlsruhe, Köln, Ludwigshafen, Frankfurt
  3. Daimler AG, Sindelfingen
  4. T-Systems International GmbH, Berlin, Bonn


Anzeige
Top-Angebote
  1. 198,00€
  2. 21,50€ (ohne Prime bzw. unter 29€-Einkauf zzgl. 3€ Versand)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Mit digitalen Workflows Geschäftsprozesse agiler machen
  2. Sicherheitsrisiken bei der Dateifreigabe & -Synchronisation
  3. Kritische Bereiche der IT-Sicherheit in Unternehmen


  1. Delid Die Mate 2

    Prozessoren köpfen leichter gemacht

  2. Rückzieher

    Assange will nun doch nicht in die USA

  3. Oracle

    Critical-Patch-Update schließt 270 Sicherheitslücken

  4. Android 7.0

    Samsung verteilt Nougat-Update für S7-Modelle

  5. Forcepoint

    Carbanak nutzt Google-Dienste für Malware-Hosting

  6. Fabric

    Google kauft Twitters App-Werkzeuge mit Milliarden Nutzern

  7. D-Link

    Büro-Switch mit PoE-Passthrough - aber wenig Anschlüssen

  8. Flash und Reader

    Adobe liefert XSS-Lücke als Sicherheitsupdate

  9. GW4 und Mont-Blanc-Projekt

    In Europa entstehen zwei ARM-Supercomputer

  10. Kabelnetz

    Vodafone stellt Bayern auf 1 GBit/s um



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Glasfaser: Nun hängt die Kabel doch endlich auf!
Glasfaser
Nun hängt die Kabel doch endlich auf!
  1. Fake News Für Facebook wird es hässlich
  2. Nach Angriff auf Telekom Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so
  3. Soziales Netzwerk Facebook wird auch Instagram kaputt machen

Western Digital Pidrive im Test: Festplatte am Raspberry Pi leicht gemacht
Western Digital Pidrive im Test
Festplatte am Raspberry Pi leicht gemacht
  1. Sopine A64 Weiterer Bastelrechner im Speicherriegel-Format erscheint
  2. Bootcode Freie Firmware für Raspberry Pi startet Linux-Kernel
  3. Raspberry Pi Compute Module 3 ist verfügbar

Autonomes Fahren: Wenn die Strecke dem Zug ein Telegramm schickt
Autonomes Fahren
Wenn die Strecke dem Zug ein Telegramm schickt
  1. Fahrgastverband "WLAN im Zug funktioniert ordentlich"
  2. Deutsche Bahn WLAN im ICE wird kostenlos
  3. Mobilfunk Telekom baut LTE an Regionalbahnstrecken aus

  1. Re: Ein vom Provider gemanagter Router hat mehr...

    Schattenwerk | 00:21

  2. Re: Eine andere Zielgruppe bleibt wohl kaum noch...

    Schattenwerk | 00:15

  3. Fertig kaufen

    Crass Spektakel | 00:15

  4. Re: Wie peinlich.

    Schattenwerk | 00:13

  5. Re: Dumm ist er nicht.

    maze_1980 | 00:05


  1. 18:28

  2. 18:07

  3. 17:51

  4. 16:55

  5. 16:19

  6. 15:57

  7. 15:31

  8. 15:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel