Verbreitung von Zeus im Juni 2012
Verbreitung von Zeus im Juni 2012 (Bild: Microsoft)

Botnet Microsoft nennt zwei mutmaßliche Betreiber von Zeus

Nach der Stilllegung großer Teile des Botnetzes Zeus hat Microsoft zwei Verdächtige ermittelt, die das kriminelle Netzwerk betrieben haben sollen. Die Männer sind wegen Vergehen in Verbindung mit Zeus bereits in Haft.

Anzeige

In einem Blogbeitrag von Microsofts Digital Crimes Unit hat das Unternehmen den aktuellen Stand der Ermittlungen zu den Botnetzen mit der Malware Zeus vorgelegt. Einige der Netze hatte Microsoft im März 2012 abgeschaltet, noch immer sollen weltweit aber Millionen Rechner unter der Kontrolle der Malware sein. In einer aktuellen Grafik zählt Microsoft alleine in Nordamerika im Juni 2012 noch rund eine halbe Million infizierte PCs.

Die ersten Klagen gegen die Betreiber der Zeus-Netze hatte Microsoft gegen unbekannt erhoben, nun kann das Unternehmen aber zumindest zwei Namen nennen: Yevhen K. und Yuriy K. sind die Beschuldigten. Laut Microsoft befinden sich die beiden Männer bereits in Großbritannien in Haft wegen Vergehen in Verbindung mit Zeus. Das Material, das die beiden auch in den USA belastet, will Microsoft dem FBI übergeben.

Der Softwarekonzern betont ausdrücklich, dass die Ermittlungen weitergehen und es trotz großer Anstrengungen nicht gelungen sei, mehr Personen als die beiden Beschuldigten zu identifizieren. Die Domains der Kontrollserver für die verschiedenen Zeus-Netze wurden bei der Aktion im März 2012 weitgehend abgeschaltet, Microsoft will dafür sorgen, dass das so bleibt.

Wie das Unternehmen in seinem Blog auch schreibt, war es nicht das Ziel, die Zeus-Netze auf einen Schlag abzuschalten, sondern das Geschäftsmodell der Cyberkriminellen unattraktiv zu machen. Das sieht Microsoft weitgehend als erreicht an, unter anderem, weil von den Zeus-Rechnern weniger Phishing-Mails verschickt wurden.

Phising ist aber nur eine Funktion des Zeus-Trojaners, der seinerseits über Mails und Drive-by-Downloads verbreitet wird. Mit der Malware ist es auch möglich, über Man-in-the-Middle-Angriffe Zugangsdaten zu Bankkonten zu stehlen. Einmal installiert, überwacht der Trojaner die Onlineaktivitäten der Opfer und startet beim Besuch bestimmter Bank- oder E-Commerce-Webseiten einen Keylogger, um jeden Tastenanschlag aufzuzeichnen. So können Angreifer die Zugangsdaten für Bankkonten und Onlineshops ausspähen.

Microsoft hat seit 2007 rund 13 Millionen mutmaßliche Infektionen mit Zeus gezählt, allein 3 Millionen in den USA. Weltweit wurden bis zum März 2012 mehrere Botnetze mit Millionen von Rechnern auf Basis von Zeus betrieben. Die Klagen gegen unbekannt und die beiden nun beschuldigten Männer sind unter zeuslegalnotice.com einsehbar.


Schattenwerk 03. Jul 2012

War nicht einmal lustig :(

Kommentieren



Anzeige

  1. Softwareentwickler/in innovative Fahrerassistenzsysteme
    Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. Teamleiter Applicationmanagement (m/w)
    IT for Intellectual Property Management GmbH, Berlin
  3. Mitarbeiter PMO und IT Change Management (m/w)
    Commerz Finanz GmbH, München
  4. System Engineer/IT-Ingenieur (m/w)
    Forschungszentrum Jülich GmbH, Jülich

 

Detailsuche


Hardware-Angebote
  1. Xbox One Wired Controller für Windows
    43,99€
  2. NEU: Samsung Galaxy S6 und S6 Edge im Preisvergleich
    ab 699,00€
  3. Raspberry Pi 2 Modell B / Quad-Core Prozessor / 1GB RAM - inkl. Kühlkörper
    ab 36,44€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Smartwatch

    Android Wear soll bald mit iOS sprechen

  2. HTC Re Vive ausprobiert

    Räumt schon mal die Keller leer

  3. Big Maxwell

    Nvidias Geforce GTX Titan X bietet 12 GByte Videospeicher

  4. EU-Datenschutzreform

    Verbraucherschützer warnen vor "Ausverkauf" der Nutzerrechte

  5. DSL/Mobilfunk

    O2 hält Watchever-Nutzung trotz Drosselung für möglich

  6. Anhörung im Bundestag

    Leistungsschutzrecht findet Unterstützer

  7. Branchenbuch

    Was Google und Bing nicht anzeigen, ist wertlos

  8. Globales Transportnetz

    China will längsten Tunnel am Meeresgrund bauen

  9. Google

    Chrome-Support für Android 4.0 wird eingestellt

  10. Valve

    Kostenlose Source-2-Engine bietet Vulkan-Unterstützung



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Leistungsschutzrecht: Wie die VG Media der Google-Konkurrenz das Leben schwermacht
Leistungsschutzrecht
Wie die VG Media der Google-Konkurrenz das Leben schwermacht
  1. Google-Chef Eric Schmidt sieht schon wieder das Ende des Internets
  2. Europäisches Leistungsschutzrecht Oettinger droht wieder mit der Google-Steuer
  3. Leistungsschutzrecht Google News in Spanien wird dichtgemacht

Valve: Steam Link streamt PC-Spiele ins Wohnzimmer
Valve
Steam Link streamt PC-Spiele ins Wohnzimmer

Erneuerbare Energie: Gigantische Kraftwerke sollen Ebbe und Flut zu Strom machen
Erneuerbare Energie
Gigantische Kraftwerke sollen Ebbe und Flut zu Strom machen
  1. Abenteuer erneuerbare Energie Solar Impulse startet zum Weltflug mit Sonnenenergie
  2. Erneuerbare Energie Brennstoffzelle aus dem 3D-Drucker

  1. Re: Sicher werden Smarties für mich erst sein...

    Tzven | 02:53

  2. Re: Respekt..

    teenriot* | 02:43

  3. Re: fokus auf user generated content

    SelfEsteem | 02:42

  4. Re: Eher aus Prinzip

    Tzven | 02:37

  5. Re: 12 oder 11,5? (kwT)

    Sarkastius | 02:35


  1. 22:28

  2. 21:33

  3. 21:22

  4. 19:04

  5. 18:51

  6. 17:08

  7. 16:52

  8. 16:14


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel