Laufroboter Alpha Dog: Wenn er umfällt, steht er auf und macht weiter.
Laufroboter Alpha Dog: Wenn er umfällt, steht er auf und macht weiter. (Bild: Darpa)

Boston Dynamics Laufroboter Alpha Dog wird leiser

Alpha Dogs Zwei-Takt-Motor ist leiser geworden: Das US-Robotikunternehmen Boston Dynamics hat zwei neue Prototypen des Laufroboters vorgeführt, der nach ersten Geländetests verbessert wurde.

Anzeige

Boston Dynamics hat eine weiterentwickelte Version von Alpha Dog vorgestellt. Der Laufroboter ist vor allem leiser geworden. Das US-Robotikunternehmen präsentierte zwei Prototypen des Roboters auf einer Veranstaltung des US-Militärs.

Alpha Dog, der eigentlich Legged Squad Support Systems (LS3) heißt, ist im Auftrag der Defense Advanced Research Projects Agency (Darpa) entstanden. Der Roboter, der trotz seines Namens einem Maultier nachempfunden ist, soll als Transporter in unwegsamem Gelände dienen.

Alpha Dog im Gelände

Vor einem Jahr hat Boston Dynamics den Alpha Dog vorgestellt, eine Weiterentwicklung des Big Dog. Erste Tests im Gelände wurden Anfang dieses Jahres durchgeführt.

  • Der vierbeinige Roboter Alpha Dog marschiert durch das Gelände. (Foto: Darpa)
  • Die US-Armee will den von Boston Dynamics entwickelten Roboter als Transporter einsetzen. (Foto: Darpa)
Der vierbeinige Roboter Alpha Dog marschiert durch das Gelände. (Foto: Darpa)

Die Verbesserungen an Alpha Dog seien das Ergebnis der ersten Tests, erklärt die Darpa. Unter anderem ist der Roboter, der von einem Verbrennungsmotor angetrieben wird, leiser geworden. Verbessert worden sei zudem die Fähigkeit, zwischen verschiedenen Gangarten zu wechseln, sagte Oberstleutnant Joe Hitt, der bei der Darpa für das Alpha-Dog-Programm zuständig ist.

Verschiedene Gangarten

So wechsele Alpha Dog aus dem Schritt mit 1 Meile pro Stunde (mph), etwa 1,6 Kilometer pro Stunde (km/h), zum Trab mit 3 mph über unebenes, felsiges Gelände, von dort ins Dauerlauftempo von 5 mph und schließlich in einen schnellen Lauf mit einer Geschwindigkeit von 7 mph über eine ebene Fläche. Diese Vielseitigkeit ermögliche es, dass Alpha Dog Soldaten in unterschiedliches Terrain begleiten könne.

Alpha Dog ist sehr geländegängig: So kann das robotische Maultier Hindernisse wie Baumstämme übersteigen oder durch ein Geröllfeld gehen. Außerdem ist es recht standfest und kann sich auch ausbalancieren, wenn es heftig angestoßen wird. "Der LS3 hat gezeigt, dass er sich sehr stabil auf seinen Beinen hält, aber wenn er aus irgendeinem Grund dennoch umfallen sollte, kann er sich ausrichten, aufstehen und weitermachen", berichtet Hitt.

Roboter folgt Mensch

Alpha Dog ist dafür konstruiert, die Ausrüstung von Soldaten im Gelände zu tragen: Er soll eine Nutzlast von etwa 180 Kilogramm transportieren. Als Antrieb dient ein Zweitaktmotor. Mit einer Tankfüllung soll der Roboter seine Höchstlast in 24 Stunden 30 Kilometer weit tragen. Der Roboter ist mit verschiedenen Sensoren ausgestattet, darunter auch ein System zum Maschinensehen. Damit erkennt er unter anderem Menschen und kann ihnen folgen.

In der vergangenen Woche hat Boston Dynamics einen Geschwindigkeitsrekord eines anderen vierbeinigen Roboters gemeldet: Cheetah schaffte auf dem Laufband ein Tempo von 28,3 mph (45,5 km/h).


Kampfmelone 14. Sep 2012

Genau. Ein Viertakter ist aber meines Wissens effizienter. Ist aber bei gleicher Leistung...

nuffy 14. Sep 2012

Ich frage mich, wann Boston Dynamics sich endlich umbenennt... :)

hubie 14. Sep 2012

vor allem wenn solche viecher bald im kampf eingesetzt werden, voll gepanzert und mit...

Bouncy 14. Sep 2012

Ja denk ich auch, 30\24 sind garantierte Werte, auf die man sich verlassen kann, das ist...

Kommentieren



Anzeige

  1. Projektleiter (m/w) im Bereich Digitalisierung
    Allianz Deutschland AG, München-Unterföhring
  2. Senior Javascript Frontend Developer (m/w)
    tresmo GmbH, Augsburg
  3. Software-Experte/-in Communication Networks
    Robert Bosch GmbH, Abstatt
  4. SAP-Modulbetreuer MM/WM (m/w)
    GEDORE WERKZEUGFABRIK GmbH & Co. KG, Remscheid

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. VDSL2-Nachfolgestandard

    Telekom-Konkurrenten starten G.fast-Praxistest

  2. Ego-Shooter

    Bethesda hat Prey 2 eingestellt

  3. Keine Bußgelder

    Sicherheitslücken bleiben ohne Strafen

  4. Kinox.to

    GVU will Bitshare und Freakshare offline nehmen lassen

  5. Bungie

    Destiny und der Gesundheitsbalken

  6. Galaxy A3 und A5

    Samsungs dünne Smartphones im Metallkleid

  7. MSI GT80 Titan

    Erstes Gaming-Notebook mit mechanischer Tastatur

  8. Ministerpräsident

    Viktor Orbán zieht Internetsteuer für Ungarn zurück

  9. Spielentwickung

    Engine-Trends jenseits der Grafik

  10. Gesetz über geistiges Eigentum

    Spanien erlässt eine Google-Gebühr



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Test Sunset Overdrive: System-Seller am Rande der Apokalypse
Test Sunset Overdrive
System-Seller am Rande der Apokalypse
  1. Test Deadcore Turmbesteigung im Speedrun
  2. Test Transocean Ports of Call für Nachwuchs-Reeder
  3. Test Rules Gehirntraining für Fortgeschrittene

FTDI: Windows-Treiber kann Bastelrechner beschädigen
FTDI
Windows-Treiber kann Bastelrechner beschädigen
  1. FTDI Treiber darf keine Geräte deaktivieren
  2. Bei Windows Update gelöscht Keine Killer-Treiber mehr für gefälschte FTDI-Chips

Spacelift: Der Fahrstuhl zu den Sternen
Spacelift
Der Fahrstuhl zu den Sternen
  1. Raumfahrt Mondrover Andy liefert Bilder für Oculus Rift
  2. Geheimmission im All Militärdrohne X-37B nach Langzeiteinsatz gelandet
  3. Raumfahrt Indische Sonde Mangalyaan erreicht den Mars

    •  / 
    Zum Artikel