Anzeige
Plötzlich erschienen 15.000 neue Subnetze in der globalen Routingtabelle und sorgten für Schluckauf im Internet.
Plötzlich erschienen 15.000 neue Subnetze in der globalen Routingtabelle und sorgten für Schluckauf im Internet. (Bild: BGPMon)

Border Gateway Protocol: Zu große Routingtabellen verursachen Internetausfälle

Anfang der Woche kam es zu zahlreichen Ausfällen im Internet, etwa nicht erreichbare Webseiten. Schuld waren zu große Routingtabellen, die ältere Cisco-Router nicht mehr bewältigen konnten.

Anzeige

Zwischen Montagnachmittag und Dienstag ist es vor allem in den USA zu Ausfällen im Internet gekommen. Zahlreiche Webseiten waren vorübergehend nicht erreichbar. In entsprechenden Foren berichteten Anwender, dass nicht nur ein Provider betroffen war. Die Ursache musste also in der Infrastruktur zu suchen sein.

Die Experten bei BGPmon.net beobachteten einen auffälligen Anstieg der Ausfälle autonomer Systeme. Die gibt es zwar ständig, durchschnittlich sind laut BGPmon.net täglich 1.470 autonome Systeme von vorübergehenden Störungen betroffen. Anfang der Woche verzeichnete die Webseite aber eine Verdopplung der Ausfälle. Es sei die größte Störung der letzten zwölf Monate, heißt es in einem Blogeintrag.

Zu viele Einträge in der Routingtabelle

Da nicht nur ein Provider betroffen war, spekulierten die Betroffenen, dass möglicherweise ältere Router von Cisco, die von Internet Service Providern vielfach für das Border Gateway Protocol (BGP) eingesetzt werden, die Ursache sein könnten. In älteren Cisco-Routern wird im inhaltsadressierbaren Speicher standardmäßig nur Platz für 512.000 Einträge in der globalen Routingtabelle reserviert, die vom BGP genutzt wird, um autonome Systeme miteinander zu verbinden. Da immer weniger IPv4-Adressen zur Verfügung stehen, werden immer kleinere Adressblöcke an Kunden weitergegeben, was wiederum die globale Routingtabelle vergrößert. Gegenwärtig haben sie 500.000 Einträge, das variiert aber je nach Tier-1-Provider und Standort.

Zugleich verzeichnete BGPmon.net einen plötzlichen Anstieg neuer Subnetze für autonome Systeme, die in den globalen Routingtabellen beim Tier-1-Provider Level3 in Chicago registriert wurden. Insgesamt seien es etwa 15.000 gewesen. Sie seien aber nur ein paar Minuten lang sichtbar gewesen. Das reichte aber offenbar, um die zahlreichen Störungen auszulösen.

Kurz da, schnell wieder weg

Die neu registrierten Subnetzadressen stammen laut BGPmon.net fast ausschließlich aus Verizons autonomen Netzwerken 701 und 705 in den USA. Offenbar habe die interne Aggregierung der Subnetzadressen bei Verizon nicht funktioniert und dazu geführt, dass tausende /24-Subnetzmasken plötzlich in der globalen Routingtabelle landeten. Die wiederum sprengte die Speichergrenze der älteren Cisco-Router. Verizon habe das Problem aber schnell in den Griff bekommen.

Bald wird ohnehin die 512.000-Grenze der Routingtabellen erreicht. Es gibt aber auch für ältere Cisco-Router eine Lösung, mit der die Tabellengröße erhöht werden kann.


eye home zur Startseite
datapath 05. Nov 2015

Hi, wenn das Routing über datapath.io liefe, dann könnte man sowas vermeiden..

jt (Golem.de) 13. Aug 2014

Jupp. Der ist jetzt korrigiert.

Kommentieren



Anzeige

  1. Sachbearbeiterin / Sachbearbeiter Energiedatenmanagement
    Stadtwerke Solingen GmbH, Solingen
  2. Requirements Engineer Integrationsprojekte Insurance (m/w)
    Daimler AG, Stuttgart
  3. Projektingenieur/in im Bereich Computer System Validierung (CSV)
    Valicare GmbH, Frankfurt
  4. Prozess- und Systemgestalter im Bereich IT AfterSales (m/w)
    Daimler AG, Neu-Ulm

Detailsuche



Anzeige
Top-Angebote
  1. NUR BIS MONTAG 9 UHR: Xbox One 1TB Tom Clancy‘s The Division Bundle USK 18
    239,00€ inkl. Versand
  2. Need for Speed - PlayStation 4
    25,00€ inkl. Versand
  3. Need for Speed - Xbox One
    25,00€ inkl. Versand

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Elektroauto

    Supersportwagen BMW i8 soll 400 km rein elektrisch fahren

  2. Keine externen Monitore mehr

    Apple schafft Thunderbolt-Display ersatzlos ab

  3. Browser

    Safari 10 soll auch auf älteren OS-X-Versionen laufen

  4. Dota

    Athleten müssen im E-Sport mehr als nur gut spielen

  5. Die Woche im Video

    Superschnelle Rechner, smarte Zähler und sicherer Spam

  6. Axanar

    Paramount/CBS erlaubt Star-Trek-Fanfilme

  7. FTTH/FTTB

    Oberirdische Glasfaser spart 85 Prozent der Kosten

  8. Botnet

    Necurs kommt zurück und bringt Locky millionenfach mit

  9. Google

    Livestreaming direkt aus der Youtube-App

  10. Autonome Autos

    Fahrer wollen vor allem ihr eigenes Leben schützen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mighty No. 9 im Test: Mittelmaß für 4 Millionen US-Dollar
Mighty No. 9 im Test
Mittelmaß für 4 Millionen US-Dollar
  1. Mirror's Edge Catalyst im Test Rennen für die Freiheit
  2. Warp Shift im Test Zauberhaftes Kistenschieben
  3. Alienation im Test Mit zwei Analogsticks gegen viele Außerirdische

Schulunterricht: "Wir zocken die ganze Zeit Minecraft"
Schulunterricht
"Wir zocken die ganze Zeit Minecraft"
  1. MCreator für Arduino Mit Klötzchen LEDs steuern
  2. Lifeboat-Community Minecraft-Spieler müssen sich neues Passwort craften
  3. Minecraft Befehlsblöcke und Mods für die Pocket Edition

Mikko Hypponen: "Microsoft ist nicht mehr scheiße"
Mikko Hypponen
"Microsoft ist nicht mehr scheiße"

  1. Kleiner Verbesserungsvorschlag an die Redaktion

    havok2 | 02:13

  2. Re: Das wird die EU retten!

    /mecki78 | 02:07

  3. Re: Dann schreibt die doch mal und fragt wann die...

    KrAtZer | 01:45

  4. Re: Endlich...

    Berner Rösti | 01:40

  5. Re: Datenschutzpraxis nach Austritt GB

    DWolf | 01:37


  1. 14:45

  2. 13:59

  3. 13:32

  4. 10:00

  5. 09:03

  6. 17:47

  7. 17:01

  8. 16:46


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel