Bootloader Grub erreicht Version 2.00

Der Bootloader Grub ist erstmals mit einer runden Versionsnummer freigegeben worden. Grub 2.00 enthält eine Reihe neuer Treiber, die auch Dateisysteme für Wechselmedien unterstützen. Erstmals ist ein Theme enthalten.

Anzeige

Nach fast zehnjähriger Entwicklungszeit erhält der Bootloader Grub offiziell die Versionsnummer 2.00. Passend zu der runden Versionsnummer haben die Entwickler zahlreiche neue Treiber integriert, die unter anderem weitere Hardware und Dateisysteme unterstützen. Außerdem bringt Grub 2.00 erstmals offiziell ein grafisches Theme namens Starfield mit.

Grub für neue Plattformen

Zu den neuen Plattformen, die Grub 2.00 unterstützt, gehört eine Portierung auf Itanium sowie ARCS, das auf SGI-Rechnern zum Einsatz kommt. Außerdem lässt sich der freie Bootloader auf der Mips-Portierung der virtuellen Maschine Qemu einsetzen.

Zu den neuen Treibern, die mit Grub 2.00 ausgeliefert werden, gehören die für die Host-Controller-Schnittstellen AHCI und EHCI sowie für serielles ESCC, IEEE1275 und EFI. Außerdem gibt es einen Netzwerkstack für Grubs Bios-, EMU-, IEEE1275- und EFI-Treiber, der DNS und die Datenübertragungsprotokolle TFTP und HTTP unterstützt. Die Interaktion mit der Bios-Alternative Coreboot wurde durch die Implementierung von VBE ebenfalls verbessert.

Unterstützung für weitere Dateisysteme

Grub 2.00 unterstützt auch eine Reihe neuer Dateisysteme, die unter anderem auf Wechselmedien eingesetzt werden. Dazu gehören Squash4 und ExFAT. Außerdem sind Treiber für die Partitionstabelle von Plan9 und DVH hinzugekommen. Weitere Treiber können mit Big-Endian und ODC sowie NEWC komprimierte Cpio-Archive und LZOP-Archive entpacken. Ferner kommt Grub2 mit den Dateisystemen Minix3fs und Big-Endian Minixfs sowie mit RomFS zurecht. Die Blockgröße auf Datenträgern muss nicht mehr zwingend 512 Byte betragen.

Verbesserungen gibt es in Grub 2.00 an zahlreichen Dateisystemtreibern. Der ZFS-Treiber kann beispielsweise mit Raidz 2 und 3 sowie mit gespiegelten und verschlüsselten Partitionen umgehen. Die Unterstützung für ZFS wurde auf Version 33 erhöht. Außerdem kann Grub 2.00 ZLE- und Gzip-Archive auf ZFS-Partitionen entpacken. Gleiches gilt für LZO-komprimierte Dateien auf Btrfs-Dateisystemen. Die aktuelle Version des Bootloaders erkennt Labels auf Apples HFS+-Dateisystem sowie Mtime-Einträge auf mit HFS formatierten Partitionen. Außerdem kommt Grub 2.00 mit LVM-Raids besser zurecht.

Mehr Startprotokolle

Neue Startprotokolle gibt es für Plan9, Freedos und Microsofts Ntldr sowie für Darwin 11, die Basis für Mac OS X Lion. Das Bootprotokoll PXE unterstützt Chainloading. Außerdem wurde der Chainloader so erweitert, dass er FAT- und NTFS-Partitionen im Speicher patchen kann, wenn diese einen inkorrekten Partitionsoffset enthalten. Grub 2.00 kann künftig auch selbst weitere Coreboot-Payloads starten.

Neben dem neuen Theme Starfield, der über Gfxboot geladen wird, wurde die Erkennung der Monitorauflösung über EDID verbessert. Das Standardmenü ist in Untermenüs aufgeteilt.

Die zahlreichen Änderungen haben die Entwickler in einer Ankündigungsmail zusammengefasst. Dort befinden sich auch Links zu dem Quellcode.


nukleus 29. Jun 2012

@schnarchnase: gentoo hat sowas nicht :), und ich hab bisher meine grub.cfg einfach von...

Kommentieren



Anzeige

  1. Business Intelligence Expert (m/w) (BI-Management & -Reporting)
    DÖHLERGRUPPE, Darmstadt
  2. IT-Administrator (m/w)
    über KÖNIGSTEINER AGENTUR, Dresden
  3. Inhouse PHP Web-Entwickler (m/w)
    IPO PrämienServices GmbH, Weingarten bei Karlsruhe
  4. SOC Security Analyst (m/w) in IT Security Services
    Allianz Managed Operations & Services SE, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. IMHO - Heartbleed und die Folgen

    TLS entrümpeln

  2. Quartalsbericht

    Google kann Gewinn nur leicht steigern

  3. Maynard

    Wayland-Shell für das Raspberry Pi

  4. BGH-Urteil

    Typenbezeichnung gehört in eine Werbeanzeige

  5. Startup Uber

    Privater Taxidienst Uberpop verboten

  6. Project Atomic

    Red Hat erarbeitet Host-System für Docker-Container

  7. Getac T800

    Robustes 8-Zoll-Tablet mit Windows

  8. MS-Flugsimulator X

    Flughafen Berlin-Brandenburg eröffnet

  9. Vorratsdatenspeicherung

    Totgesagte speichern länger

  10. Intel

    Broxton LTE erst 2016, Skylake-Produktion noch 2015



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Solarauto: Stella ist leichter als mancher Elektroauto-Akku
Solarauto
Stella ist leichter als mancher Elektroauto-Akku

Stella ist ein besonderes Elektroauto: Es macht sich seinen Fahrstrom selbst, mit Solarzellen auf dem Dach. Das in den Niederlanden entwickelte Fahrzeug ist ein viersitziges Familienauto mit Straßenzulassung.

  1. E-Power Formula 3 Elektrorennwagen auf Formel-3-Basis
  2. Industrie-Ethernet-Anschluss Bastler findet Zugang zum Netzwerk im Tesla Model S
  3. Tesla Mit Titanpanzer gegen Akkubrände

Windenergie: Strom erzeugen mit Flügelschlag
Windenergie
Strom erzeugen mit Flügelschlag

Es ist eine Art stationärer Vogel, den Festo da aufgebaut hat: In der Umkehr des Antriebs eines Vogels erzeugt ein neuartiger Generator elektrischen Strom aus Wind.

  1. Bionic Kangaroo Festo lässt einen Roboter hüpfen

Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test: Groß, schwer, aber praktisch
Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test
Groß, schwer, aber praktisch

Mit Stiftbedienung, viel Leistung und großem Display ist das Samsung Galaxy Note Pro 12.2 vor allem für den Business-Alltag entwickelt worden. Doch auch für Schüler und Studenten kann das Tablet interessant sein.

  1. Apple vs. Samsung 102 US-Dollar für die Autokorrektur
  2. Smartphones Die seltsame Demo des 30-Sekunden-Ladegeräts
  3. Apple vs. Samsung Apples Furcht vor großen Bildschirmen

    •  / 
    Zum Artikel