Bootloader Grub erreicht Version 2.00

Der Bootloader Grub ist erstmals mit einer runden Versionsnummer freigegeben worden. Grub 2.00 enthält eine Reihe neuer Treiber, die auch Dateisysteme für Wechselmedien unterstützen. Erstmals ist ein Theme enthalten.

Anzeige

Nach fast zehnjähriger Entwicklungszeit erhält der Bootloader Grub offiziell die Versionsnummer 2.00. Passend zu der runden Versionsnummer haben die Entwickler zahlreiche neue Treiber integriert, die unter anderem weitere Hardware und Dateisysteme unterstützen. Außerdem bringt Grub 2.00 erstmals offiziell ein grafisches Theme namens Starfield mit.

Grub für neue Plattformen

Zu den neuen Plattformen, die Grub 2.00 unterstützt, gehört eine Portierung auf Itanium sowie ARCS, das auf SGI-Rechnern zum Einsatz kommt. Außerdem lässt sich der freie Bootloader auf der Mips-Portierung der virtuellen Maschine Qemu einsetzen.

Zu den neuen Treibern, die mit Grub 2.00 ausgeliefert werden, gehören die für die Host-Controller-Schnittstellen AHCI und EHCI sowie für serielles ESCC, IEEE1275 und EFI. Außerdem gibt es einen Netzwerkstack für Grubs Bios-, EMU-, IEEE1275- und EFI-Treiber, der DNS und die Datenübertragungsprotokolle TFTP und HTTP unterstützt. Die Interaktion mit der Bios-Alternative Coreboot wurde durch die Implementierung von VBE ebenfalls verbessert.

Unterstützung für weitere Dateisysteme

Grub 2.00 unterstützt auch eine Reihe neuer Dateisysteme, die unter anderem auf Wechselmedien eingesetzt werden. Dazu gehören Squash4 und ExFAT. Außerdem sind Treiber für die Partitionstabelle von Plan9 und DVH hinzugekommen. Weitere Treiber können mit Big-Endian und ODC sowie NEWC komprimierte Cpio-Archive und LZOP-Archive entpacken. Ferner kommt Grub2 mit den Dateisystemen Minix3fs und Big-Endian Minixfs sowie mit RomFS zurecht. Die Blockgröße auf Datenträgern muss nicht mehr zwingend 512 Byte betragen.

Verbesserungen gibt es in Grub 2.00 an zahlreichen Dateisystemtreibern. Der ZFS-Treiber kann beispielsweise mit Raidz 2 und 3 sowie mit gespiegelten und verschlüsselten Partitionen umgehen. Die Unterstützung für ZFS wurde auf Version 33 erhöht. Außerdem kann Grub 2.00 ZLE- und Gzip-Archive auf ZFS-Partitionen entpacken. Gleiches gilt für LZO-komprimierte Dateien auf Btrfs-Dateisystemen. Die aktuelle Version des Bootloaders erkennt Labels auf Apples HFS+-Dateisystem sowie Mtime-Einträge auf mit HFS formatierten Partitionen. Außerdem kommt Grub 2.00 mit LVM-Raids besser zurecht.

Mehr Startprotokolle

Neue Startprotokolle gibt es für Plan9, Freedos und Microsofts Ntldr sowie für Darwin 11, die Basis für Mac OS X Lion. Das Bootprotokoll PXE unterstützt Chainloading. Außerdem wurde der Chainloader so erweitert, dass er FAT- und NTFS-Partitionen im Speicher patchen kann, wenn diese einen inkorrekten Partitionsoffset enthalten. Grub 2.00 kann künftig auch selbst weitere Coreboot-Payloads starten.

Neben dem neuen Theme Starfield, der über Gfxboot geladen wird, wurde die Erkennung der Monitorauflösung über EDID verbessert. Das Standardmenü ist in Untermenüs aufgeteilt.

Die zahlreichen Änderungen haben die Entwickler in einer Ankündigungsmail zusammengefasst. Dort befinden sich auch Links zu dem Quellcode.


nukleus 29. Jun 2012

@schnarchnase: gentoo hat sowas nicht :), und ich hab bisher meine grub.cfg einfach von...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Trainee (m/w)
    Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  2. IT-Prozess-Strategin/IT-Proz- ess-Stratege
    Landeshauptstadt München, München
  3. Netzwerkspezialist (m/w)
    Janz IT AG, Hamburg
  4. Senior Project Manager/-in BI Plattform SAP BW
    Daimler AG, Stuttgart

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Kitkat-Smartphone

    Samsungs Galaxy Ace Style kommt früher

  2. Netmundial-Konferenz

    Netzaktivisten frustriert über "Farce" der Internetkontrolle

  3. Zalando

    Onlinekleiderhändler schließt einen Standort

  4. Apple vs. Samsung

    Google versprach Samsung Hilfe im Patentstreit mit Apple

  5. Deadcore

    Indiegames-Turmbesteigung für PC, Mac und Linux

  6. Reprap

    "Waschmaschinen werden auch nur 5% der Lebenszeit verwendet"

  7. Spam

    AOL bekämpft Spam mit Verschärfung der DMARC-Einstellung

  8. Mac OS X

    Sicherheitsupdate und Beta-Versionen für alle

  9. Onlinemodus

    Civ 3 und 4 sowie Borderlands ziehen um

  10. Grafikkarte

    Radeon R9 295X2 für 1.500 Euro verfügbar



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
First-Person-Walker: Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?
First-Person-Walker
Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

Walking-Simulator-Spiele nennen sie die einen, experimentelle Spiele die anderen. Rainer Sigl hat einen neuen Begriff für das junge Genre der atmosphärisch dichten Indie-Games erfunden: First-Person-Walker - Spiele aus der Ich-Perspektive mit wenig Gameplay.

  1. A Maze 2014 Tanzen mit der Perfect Woman
  2. Festival A Maze Ist das noch Indie?
  3. Test Cut The Rope 2 für Android Grün, knuddlig und hungrig nach Geld

Ubuntu 14.04 LTS im Test: Canonical in der Konvergenz-Falle
Ubuntu 14.04 LTS im Test
Canonical in der Konvergenz-Falle

Ubuntu soll künftig auch auf Tablets und PCs laufen, weshalb die Entwicklung des Unity-Desktops derzeit offenbar feststeckt. Die wenigen neuen Funktionen könnten gut für die lange Support-Dauer sein, zeigen aber auch einige interne Probleme auf.

  1. Canonical Ubuntu One wird beendet
  2. Canonical Mir in Ubuntu abermals verschoben
  3. Trusty Tahr Erste Beta der Ubuntu-Derivate verfügbar

Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test: Groß, schwer, aber praktisch
Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test
Groß, schwer, aber praktisch

Mit Stiftbedienung, viel Leistung und großem Display ist das Samsung Galaxy Note Pro 12.2 vor allem für den Business-Alltag entwickelt worden. Doch auch für Schüler und Studenten kann das Tablet interessant sein.

  1. Apple vs. Samsung 102 US-Dollar für die Autokorrektur
  2. Smartphones Die seltsame Demo des 30-Sekunden-Ladegeräts
  3. Apple vs. Samsung Apples Furcht vor großen Bildschirmen

    •  / 
    Zum Artikel