Konzernchef Cesar Alierta beim Beginn der Jahreshauptversammlung
Konzernchef Cesar Alierta beim Beginn der Jahreshauptversammlung (Bild: Sergio Perez/Reuters)

Börsengang Telefónica will O2 Deutschland verkaufen

Telefónica, der spanische Eigner von O2 Deutschland, muss seine gigantischen Schulden abbauen und prüft den Börsengang seines deutschen Mobilfunkgeschäfts.

Anzeige

Telefónica bereitet die Ausgründung und den Börsengang von O2 Deutschland und einigen Landesgesellschaften in Lateinamerika vor. Das berichtet die britische Financial Times unter Berufung auf Beschlüsse des Aufsichtsrats des spanischen Telekommunikationskonzerns unter der Überschrift "Telefónica will O2 Deutschland verkaufen".

Analysten bewerten Telefónicas deutsche Landestochter mit 7 bis 9 Milliarden Euro. Die Telefónica machte noch keine Angaben zur Bewertung, zur Zeitplanung des Börsengangs und dazu, wie viele Anteile an die Börse gebracht werden sollen. In Lateinamerika besitzt der Konzern Netzbetreiber im Wert von 40 Milliarden Euro. Welche Landesgesellschaften dort zum Verkauf stehen sollen, ist nicht bekannt.

Die Telefónica steht wegen ihres hohen Schuldenstands von 57,1 Milliarden Euro und der Wirtschafts- und Verschuldungskrise in Spanien unter Druck. Der Wert des Konzerns lag am 30. Mai 2012 nur bei 40,7 Milliarden Euro, im Jahr 2007 war die Telefónica noch 110 Milliarden Euro wert. Im November 2011 musste ein Quartalsverlust bekanntgegeben werden. 20 Prozent der Belegschaft des früheren Staatsmonopolisten wurden in Spanien abgebaut.

Unternehmenswert 40,7 Milliarden Euro - Schulden 57,1 Milliarden Euro

Konzernchef Cesar Alierta hatte in den vergangenen zehn Jahren in Lateinamerika, Europa und China für 85 Milliarden Euro zugekauft. Den britischen Mobilfunkbetreiber O2 mit Netzen in Großbritannien, Irland und Deutschland übernahm er 2006 für 31,5 Milliarden US-Dollar. Deutschland ist gemessen an der Kundenzahl von 25 Millionen nach Spanien mit 44,3 Millionen der wichtigste Landesmarkt für die Telefónica in Europa. In Großbritannien hat der Betreiber 23,3 Millionen Kunden.

America Movil, der Konzern des mexikanischen Milliardärs Carlos Slim, will seinen Anteil an der niederländischen KPN um 2,6 Milliarden Euro erhöhen. Die deutsche E-Plus gehört zu KPN.


DY 01. Jun 2012

Dass sich der Konzernchef übernommen hat und nun versilbern muss. DIe Banken wollen Geld...

DY 01. Jun 2012

Da Real Madrid, Barcelona ua. wegen den Schulden auch Steuergeld erhalten, schlage ich...

Kommentieren



Anzeige

  1. SAP Business Process Expert (m/w) Module SD/MM/PP
    Brüel & Kjaer Vibro, Darmstadt
  2. Experte IT-Service Design (m/w)
    HAMBURG SÜD Schifffahrtsgruppe, Hamburg
  3. Projektleiter / Consultant (m/w)
    k-concept2publish GmbH, Oberschleißheim
  4. Epidemiologe / Medizinstatistiker / Bioinformatiker / Psychologe (m/w)
    Kassenärztliche Bundesvereinigung, Berlin

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Banana Pi Router

    Ein erster Eindruck vom Bastelrouter

  2. Raumfahrt

    ISS-Besatzung nimmt 3D-Drucker in Betrieb

  3. Studium

    Mehr Erstsemester beim Informatikstudium

  4. Staatstrojaner

    Scanner-Software Detekt warnt vor sich selbst

  5. Assassin's Creed Unity

    Neuer Patch behebt über 300 Probleme

  6. Phased Array

    Ericsson und IBM entwickeln Antennen für 5G-Mobilfunk

  7. Mega

    Kim Dotcom sind angeblich die Millionen ausgegangen

  8. Die ROM-Ecke

    Slimkat - viele Einstellungen und viel Schwarz

  9. Mobilfunk

    Sony will Modellvielfalt bei Smartphones reduzieren

  10. Tchibo

    Kaffeeröster verkauft 3D-Drucker



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Smarthome: Das intelligente Haus wird nie fertig
Smarthome
Das intelligente Haus wird nie fertig
  1. Smart Home Das vernetzte Zuhause hilft beim Energiesparen
  2. Leuchtmittel Die Leuchtdiode kommt aus dem 3D-Drucker
  3. Agora, Energy@home und EEBus Einheitliche Sprache für europäische Smart Homes

Test Escape Dead Island: Urlaub auf der Zombieinsel
Test Escape Dead Island
Urlaub auf der Zombieinsel

Elektronikdiscounter: Wie Preisvergleichsdienste ausgehebelt werden
Elektronikdiscounter
Wie Preisvergleichsdienste ausgehebelt werden
  1. Samsung Eyecan+ Open-Source-Mausersatz steuert PC mit den Augen
  2. SDK 2.0 Schnellere Physik-Berechnungen für die Playstation 4
  3. Piixl G-Pack Der 2-Zoll-Huckepack-Spiele-PC fürs Wohnzimmer

    •  / 
    Zum Artikel