Konzernchef Cesar Alierta beim Beginn der Jahreshauptversammlung
Konzernchef Cesar Alierta beim Beginn der Jahreshauptversammlung (Bild: Sergio Perez/Reuters)

Börsengang Telefónica will O2 Deutschland verkaufen

Telefónica, der spanische Eigner von O2 Deutschland, muss seine gigantischen Schulden abbauen und prüft den Börsengang seines deutschen Mobilfunkgeschäfts.

Anzeige

Telefónica bereitet die Ausgründung und den Börsengang von O2 Deutschland und einigen Landesgesellschaften in Lateinamerika vor. Das berichtet die britische Financial Times unter Berufung auf Beschlüsse des Aufsichtsrats des spanischen Telekommunikationskonzerns unter der Überschrift "Telefónica will O2 Deutschland verkaufen".

Analysten bewerten Telefónicas deutsche Landestochter mit 7 bis 9 Milliarden Euro. Die Telefónica machte noch keine Angaben zur Bewertung, zur Zeitplanung des Börsengangs und dazu, wie viele Anteile an die Börse gebracht werden sollen. In Lateinamerika besitzt der Konzern Netzbetreiber im Wert von 40 Milliarden Euro. Welche Landesgesellschaften dort zum Verkauf stehen sollen, ist nicht bekannt.

Die Telefónica steht wegen ihres hohen Schuldenstands von 57,1 Milliarden Euro und der Wirtschafts- und Verschuldungskrise in Spanien unter Druck. Der Wert des Konzerns lag am 30. Mai 2012 nur bei 40,7 Milliarden Euro, im Jahr 2007 war die Telefónica noch 110 Milliarden Euro wert. Im November 2011 musste ein Quartalsverlust bekanntgegeben werden. 20 Prozent der Belegschaft des früheren Staatsmonopolisten wurden in Spanien abgebaut.

Unternehmenswert 40,7 Milliarden Euro - Schulden 57,1 Milliarden Euro

Konzernchef Cesar Alierta hatte in den vergangenen zehn Jahren in Lateinamerika, Europa und China für 85 Milliarden Euro zugekauft. Den britischen Mobilfunkbetreiber O2 mit Netzen in Großbritannien, Irland und Deutschland übernahm er 2006 für 31,5 Milliarden US-Dollar. Deutschland ist gemessen an der Kundenzahl von 25 Millionen nach Spanien mit 44,3 Millionen der wichtigste Landesmarkt für die Telefónica in Europa. In Großbritannien hat der Betreiber 23,3 Millionen Kunden.

America Movil, der Konzern des mexikanischen Milliardärs Carlos Slim, will seinen Anteil an der niederländischen KPN um 2,6 Milliarden Euro erhöhen. Die deutsche E-Plus gehört zu KPN.


DY 01. Jun 2012

Dass sich der Konzernchef übernommen hat und nun versilbern muss. DIe Banken wollen Geld...

DY 01. Jun 2012

Da Real Madrid, Barcelona ua. wegen den Schulden auch Steuergeld erhalten, schlage ich...

Kommentieren



Anzeige

  1. Microsoft SQL Server Datenbank & Infrastruktur Consultant (m/w)
    über 3C - Career Consulting Company GmbH, Dienstsitz München, Einsatzgebiet Raum München/Ingolstadt
  2. Business Analyst (m/w) für Online Communication Systems
    HAMBURG SÜD Schifffahrtsgruppe, Hamburg
  3. Projektmitarbeiter / -manager (m/w) mit Schwerpunkt IT-Sicherheit
    PSI AG, Aschaffenburg
  4. SAP-Basis-Administrator (m/w)
    Neoperl GmbH, Müllheim (zwischen Freiburg und Basel)

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Bewegungsprofile

    Dobrindt wegen "Verkehrs-Vorratsdatenspeicherung" kritisiert

  2. Anonymisierung

    Facebook ist im Tor-Netzwerk erreichbar

  3. Spielekonsole

    Neuer 20-nm-Chip für sparsamere Xbox One ist fertig

  4. Günther Oettinger

    EU-Digitalkommissar will Urheberrechtssteuer für alle

  5. Ruhemodus

    Noch ein Bug in Firmware 2.0 der Playstation 4

  6. VDSL2-Nachfolgestandard

    Telekom-Konkurrenten starten G.fast-Praxistest

  7. Ego-Shooter

    Bethesda hat Prey 2 eingestellt

  8. Keine Bußgelder

    Sicherheitslücken bleiben ohne Strafen

  9. Kinox.to

    GVU will Bitshare und Freakshare offline nehmen lassen

  10. Bungie

    Destiny und der Gesundheitsbalken



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Test Sunset Overdrive: System-Seller am Rande der Apokalypse
Test Sunset Overdrive
System-Seller am Rande der Apokalypse
  1. Test Deadcore Turmbesteigung im Speedrun
  2. Test Transocean Ports of Call für Nachwuchs-Reeder
  3. Test Rules Gehirntraining für Fortgeschrittene

FTDI: Windows-Treiber kann Bastelrechner beschädigen
FTDI
Windows-Treiber kann Bastelrechner beschädigen
  1. FTDI Treiber darf keine Geräte deaktivieren
  2. Bei Windows Update gelöscht Keine Killer-Treiber mehr für gefälschte FTDI-Chips

Spacelift: Der Fahrstuhl zu den Sternen
Spacelift
Der Fahrstuhl zu den Sternen
  1. Raumfahrt Mondrover Andy liefert Bilder für Oculus Rift
  2. Geheimmission im All Militärdrohne X-37B nach Langzeiteinsatz gelandet
  3. Raumfahrt Indische Sonde Mangalyaan erreicht den Mars

    •  / 
    Zum Artikel