Abo
  • Services:
Anzeige
Facebook-Chef Mark Zuckerberg will die Kontrolle behalten
Facebook-Chef Mark Zuckerberg will die Kontrolle behalten (Bild: Justin Sullivan / Getty Images News)

Börsengang: Facebook geht es nicht ums Geld

Facebook-Chef Mark Zuckerberg will die Kontrolle behalten
Facebook-Chef Mark Zuckerberg will die Kontrolle behalten (Bild: Justin Sullivan / Getty Images News)

Facebook hat am Mittwoch seinen Börsengang beantragt und damit erstmals umfangreiche Informationen über das Unternehmen veröffentlicht. Facebook-Gründer Mark Zuckerberg hat auch nach dem Börsengang volle Kontrolle über das Unternehmen, das eine Mission erfüllen soll, statt nach Gewinnmaximierung zu streben. Für den Erfolg soll eine gelebte Hackerkultur sorgen.

Mit seinem am Mittwoch angekündigten Börsengang will Facebook 5 Milliarden US-Dollar einsammeln und strebt eine Bewertung von rund 100 Milliarden US-Dollar an. Chef Mark Zuckerberg betont aber, Facebook gehe es nicht in erster Linie ums Geld. Das Unternehmen habe eine soziale Mission.

Anzeige

Facebook verfügt über 845 Millionen monatlich aktive Nutzer mit insgesamt 100 Milliarden Beziehungen (Friendships) untereinander, die täglich rund 2,7 Milliarden Empfehlungen (Likes) und Kommentare abgeben und 250 Millionen Fotos hochladen. Die Nutzerzahl ist allein im vergangenen Jahr um rund 39 Prozent gestiegen und lag Ende 2010 bei 608 Millionen.

  • Mark Zuckerberg (Foto: Kimberly White / Getty Images News)
  • Mark Zuckerberg (Foto: Justin Sullivan / Getty Images News)
  • Mark Zuckerberg (Foto: Justin Sullivan / Getty Images News)
  • Facebook-COO Sheryl Sandberg (Foto: Justin Sullivan / Getty Images News)
  • Mark Zuckerberg (Foto: Justin Sullivan / Getty Images News)
  • Facebooks Mission
  • Facebooks Timeline
  • Facebook in Zahlen
Mark Zuckerberg (Foto: Justin Sullivan / Getty Images News)

Waren Ende 2010 noch rund 327 Millionen Nutzer täglich auf Facebook aktiv, waren es Ende 2011 bereits rund 48 Prozent mehr - 483 Millionen. Etwa 425 Millionen nutzen Facebook unterwegs auf mobilen Geräten.

Zuckerberg kontrolliert Facebook

Facebook-Gründer Mark Zuckerberg ist darauf bedacht, trotz des Börsengangs die Kontrolle über sein Unternehmen zu behalten. Um das sicherzustellen, verfügt Facebook über zwei Klassen von Aktien. Klasse-A-Aktien haben jeweils ein Stimmrecht, Klasse-B-Aktien jeweils zehn Stimmrechte. Zwar wird Zuckerberg im Rahmen des Börsengangs einige Klasse-A-Aktien verkaufen, das aber nur mit dem Ziel, die für eine Option über 120 Millionen Klasse-B-Aktien anfallenden Steuern zu bezahlen. So sichert sich Zuckerberg letztendlich die Stimmenmehrheit - und Facebook führt diese Kontrolle durch den CEO als einen Risikofaktor auf.

Zuckerberg hat die Möglichkeit, einen Nachfolger für den Fall seines Todes zu bestimmen.

2011 erhielt Mark Zuckerberg als Chef von Facebook ein Basisgehalt von 500.000 US-Dollar. Zum 1. Januar 2013 wird dieses Basisgehalt auf Wunsch von Zuckerberg auf einen US-Dollar pro Jahr gesenkt. COO Sheryl Sandberg erhielt 300.000 US-Dollar, ebenso Finanzchef David Ebersman. Technikchef Mike Schroepfer, der von Mozilla zu Facebook gewechselt ist, und Justiziar Theodore Ullyot haben ein Basisgehalt von 275.000 US-Dollar.

Zudem erhalten die Führungskräfte von Facebook einen Bonus, der für das erste Halbjahr 2011 bei Zuckerberg bei 220.500 US-Dollar lag, bei allen übrigen zwischen 63.000 und 86.133 US-Dollar.

Das macht aber nur einen kleinen Teil der Bezahlung aus, der größere Teil wird in Form von Aktien und Optionen bezahlt, wobei Zuckerberg 2011 keine weiteren Anteile erhielt. Rechnet man noch geldwerte Vorteile wie die private Nutzung eines Firmenjets hinzu, erhielt Zuckerberg 2011 ein Gesamtgehalt von rund 1,49 Millionen US-Dollar.

Sheryl Sandberg hingegen bekam dank eines großen Aktienpakets, das sie erhalten hat, rund 30,88 Millionen US-Dollar, Ebersman 18,68 Millionen US-Dollar und Schroepfer 24,7 Millionen US-Dollar. Deutlich dahinter liegt Ullyot mit 6,96 Millionen US-Dollar.

Hackerkultur statt Gewinnmaximierung 

eye home zur Startseite
Peter Pan123 27. Apr 2012

....und Du durch falsche Propaganda und Unwissen....könnte ja auch sein, gelle?

Peter Pan123 27. Apr 2012

der versucht, die Leute vom Gegenteil zu überzeugen, indem er harmlose statements von...

vukoxx 05. Feb 2012

wie man mit solchen kleckerles beträgen auf ein vermögen von 13500 Millionen Dollar...

kevla 04. Feb 2012

richtig, zumal ich keine bank kenne, die mehr zinsen gibt als sie nimmt. das ist völlig...

blubberlutsch 04. Feb 2012

wobei FB hier wohl die größere Leistung von dir erhält ;)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen, München
  2. IKEA IT Germany GmbH, Hofheim-Wallau
  3. BVU Beratergruppe Verkehr + Umwelt GmbH, Freiburg
  4. Bertrandt Technikum GmbH, Ehningen bei Stuttgart


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 139,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 9,99€
  3. 36,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Update

    Onedrive erstellt automatisierte Alben und erkennt Pokémon

  2. Die Woche im Video

    Ausgesperrt, ausprobiert, ausgetüftelt

  3. 100 MBit/s

    Zusagen der Bundesnetzagentur drücken Preis für Vectoring

  4. Insolvenz

    Unister Holding mit 39 Millionen Euro verschuldet

  5. Radeons RX 480

    Die Designs von AMDs Partnern takten höher - und konstanter

  6. Koelnmesse

    Tagestickets für Gamescom ausverkauft

  7. Kluge Uhren

    Weltweiter Smartwatch-Markt bricht um ein Drittel ein

  8. Linux

    Nvidia ist bereit für einheitliche Wayland-Unterstützung

  9. Copyright

    Klage gegen US-Marine wegen 558.466-mal Softwarepiraterie

  10. Cosmos Rings

    Rollenspiel für die Apple Watch



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nintendo auf dem Smartphone: Pokémon Go Out!
Nintendo auf dem Smartphone
Pokémon Go Out!
  1. Pokémon Go Verbraucherschützer reichen Abmahnung gegen Niantic ein
  2. Wearable Pokémon Go Plus grundsätzlich vorbestellbar
  3. T-Mobile US Telekom-Tochter bietet freien Datenverkehr für Pokémon Go an

Miniscooter: E-Floater, der Elektroroller für die letzte Meile
Miniscooter
E-Floater, der Elektroroller für die letzte Meile
  1. Relativity Space Raketenbau ohne Menschen
  2. Surround-Video Nico360 filmt 360-Grad-Videos zwischen Fingerspitzen
  3. Besuch bei Senic Das Kreuzberger Shenzhen

Pokémon Go im Test: Hype in der Großstadt, Flaute auf dem Land
Pokémon Go im Test
Hype in der Großstadt, Flaute auf dem Land
  1. Die Woche im Video Wirbel um Wasserwerke, Pokémon und Autopiloten
  2. Pokémon Go und Nutzerrechte Gotta catch 'em all!
  3. Nintendo und Niantic Pokémon Go in den USA erhältlich

  1. Re: Testversion

    DAUVersteher | 13:10

  2. Re: AMD ist nicht tot zu bekommen...und das ist...

    David64Bit | 13:10

  3. Re: Wie lange ist die Laufzeit einer Testversion...

    quasides | 13:08

  4. Re: Hindernisse einbauen

    Lagganmhouillin | 13:06

  5. Re: Datenschutz ist lächerlich

    Bozzy | 13:05


  1. 13:08

  2. 09:01

  3. 18:26

  4. 18:00

  5. 17:00

  6. 16:29

  7. 16:02

  8. 15:43


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel