Börse: Facebook-Aktie 24 Prozent unter Ausgabekurs
(Bild: Emmanuel Dunand/AFP/Getty Images)

Börse Facebook-Aktie 24 Prozent unter Ausgabekurs

Auch in der zweiten Handelswoche fällt der Kurs der Facebook-Aktie weiter. Facebook ist statt 104 Milliarden US-Dollar nur noch 79 Milliarden US-Dollar wert. Anleger spekulieren auf weiter fallende Kurse.

Anzeige

Facebooks Aktie fällt weiter. Das Wertpapier des sozialen Netzwerks sank am 29. Mai 2012 um 9,6 Prozent auf 28,84 US-Dollar. Das war der zweitstärkste Einbruch seit dem Börsengang am 18. Mai 2012. Das Wertpapier liegt nun um 24 Prozent unter dem Ausgabekurs von 38 US-Dollar.

Damit setzt sich die schwache Börsenbilanz von Facebook auch in der zweiten Handelswoche fort. Facebook begann am 18. Mai 2012 an der Nasdaq und holte dabei 16 Milliarden US-Dollar ins Unternehmen. Der Betreiber des weltgrößten sozialen Netzwerks wurde mit 104 Milliarden US-Dollar bewertet. Nun ist Facebook nur noch 79 Milliarden US-Dollar wert. Das Vermögen des Gründers Mark Zuckerberg sank von 19,1 Milliarden US-Dollar auf rund 14,5 Milliarden US-Dollar.

Die Gesamtentwicklung war dabei positiv: Der Dow Jones Industrial Average stieg um 1 Prozent und der Nasdaq-Composite-Index legte um 1,2 Prozent zu.

Dem Wall Street Journal zufolge spekulieren Anleger nun auf weiter fallende Kurse. Die US-Wirtschaftszeitung berichtet von Optionsgeschäften mit einem Kurs von 25 Dollar bis Mitte Juli 2012. Nach Angaben von Dealogic ist dieser Börsengang einer der katastrophalsten der großen Unternehmen.

Am ersten Handelstag legte Facebook noch durch Stützungskäufe seiner IPO-Bank Morgan Stanley leicht zu. Doch der Börsenstart litt unter technischen Problemen beim Handel und einer überraschenden Warnung von Facebook an die begleitenden Banken. Die Umsatzprognose für das zweite Quartal wurde um 5 Prozent gesenkt. Grund seien Probleme im Anzeigengeschäft auf mobilen Endgeräten.

Facebook hat wegen der Schweigeperiode nach dem Börsengang die Entwicklung nicht kommentiert.


Paykz0r 31. Mai 2012

Das hätten sie vorher für viel Geld machen können :P

tingelchen 31. Mai 2012

Und wenn man die Bank nicht retten würde, würden eine Menge Menschen viel Geld verlieren...

derrufus 31. Mai 2012

allein der Börsengang hat FB 16 Milliarden USD in die Kassen gespült. Bei einer 10...

Charles Marlow 31. Mai 2012

Und haben die Finger davon gelassen.

mambokurt 30. Mai 2012

Es gibt immer Idioten, die für Nichts viel Geld bezahlen, dank Internet und dem ganzen...

Kommentieren



Anzeige

  1. System Architekt (m/w) Exchange / Microsoft Windows
    DATAGROUP Köln GmbH, Köln
  2. Experte/-in (E2) IT-Koordination Personal (m/w)
    Wüstenrot & Württembergische AG, Stuttgart
  3. HF-Messingenieur (m/w) für die ASIC-Entwicklung
    ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, München
  4. Technischer Kundenbetreuer (m/w) am Service-Desk für Videokommunikation
    MVC Mobile VideoCommunication GmbH, Kronberg (bei Frankfurt am Main)

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Age of Wonders 3

    Erweiterung Golden Realms mit Halblingen

  2. Programmierschnittstelle

    Nvidias Cuda 6.5 für mehr Tempo und ARM64

  3. Laufzeitumgebung

    Teile von Unity werden quelloffen

  4. Megaupload

    Kim Dotcoms Vermögen bleibt weiter eingefroren

  5. Router

    AVM schließt Sicherheitslücke in MyFritz-App

  6. AntMe V2

    Programmieren lernen mit Ameisen

  7. Android

    Motorola arbeitet an einem 7-Zoll-Tablet

  8. Oculix

    Netflix mit Oculus Rift und Leap Motion steuern

  9. Frequenzen für Mobilfunker

    Wechsel von DVB-T auf DVB-T2 soll 2016 starten

  10. Xbox One

    Microsoft bietet Reparatur oder Umtausch an



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Alienware Alpha ausprobiert: Fast lautlose Steam-Machine mit eigenem Windows-UI
Alienware Alpha ausprobiert
Fast lautlose Steam-Machine mit eigenem Windows-UI
  1. Crytek Ryse für PC mit 4K-Videos belegt über 120 GByte
  2. Wirtschaftssimulation Golem Labs entwickelt die Gilde 3
  3. Wargaming Seeschlachten mit World of Warships

Die Paten des Internets: Oliver Samwer - die "Execution-Sau"
Die Paten des Internets
Oliver Samwer - die "Execution-Sau"
  1. Samwer United Internet kauft großen Anteil von Rocket Internet
  2. Oliver Samwer "Sehr viele Unternehmen haben wir zu früh verkauft"
  3. Verivox Tarifvergleichsplattform Toptarif von Konkurrenten gekauft

IT und Energiewende: Intelligenztest für Stromnetze und Politik
IT und Energiewende
Intelligenztest für Stromnetze und Politik

    •  / 
    Zum Artikel