Börse Facebook-Aktie 24 Prozent unter Ausgabekurs

Auch in der zweiten Handelswoche fällt der Kurs der Facebook-Aktie weiter. Facebook ist statt 104 Milliarden US-Dollar nur noch 79 Milliarden US-Dollar wert. Anleger spekulieren auf weiter fallende Kurse.

Anzeige

Facebooks Aktie fällt weiter. Das Wertpapier des sozialen Netzwerks sank am 29. Mai 2012 um 9,6 Prozent auf 28,84 US-Dollar. Das war der zweitstärkste Einbruch seit dem Börsengang am 18. Mai 2012. Das Wertpapier liegt nun um 24 Prozent unter dem Ausgabekurs von 38 US-Dollar.

Damit setzt sich die schwache Börsenbilanz von Facebook auch in der zweiten Handelswoche fort. Facebook begann am 18. Mai 2012 an der Nasdaq und holte dabei 16 Milliarden US-Dollar ins Unternehmen. Der Betreiber des weltgrößten sozialen Netzwerks wurde mit 104 Milliarden US-Dollar bewertet. Nun ist Facebook nur noch 79 Milliarden US-Dollar wert. Das Vermögen des Gründers Mark Zuckerberg sank von 19,1 Milliarden US-Dollar auf rund 14,5 Milliarden US-Dollar.

Die Gesamtentwicklung war dabei positiv: Der Dow Jones Industrial Average stieg um 1 Prozent und der Nasdaq-Composite-Index legte um 1,2 Prozent zu.

Dem Wall Street Journal zufolge spekulieren Anleger nun auf weiter fallende Kurse. Die US-Wirtschaftszeitung berichtet von Optionsgeschäften mit einem Kurs von 25 Dollar bis Mitte Juli 2012. Nach Angaben von Dealogic ist dieser Börsengang einer der katastrophalsten der großen Unternehmen.

Am ersten Handelstag legte Facebook noch durch Stützungskäufe seiner IPO-Bank Morgan Stanley leicht zu. Doch der Börsenstart litt unter technischen Problemen beim Handel und einer überraschenden Warnung von Facebook an die begleitenden Banken. Die Umsatzprognose für das zweite Quartal wurde um 5 Prozent gesenkt. Grund seien Probleme im Anzeigengeschäft auf mobilen Endgeräten.

Facebook hat wegen der Schweigeperiode nach dem Börsengang die Entwicklung nicht kommentiert.


Paykz0r 31. Mai 2012

Das hätten sie vorher für viel Geld machen können :P

tingelchen 31. Mai 2012

Und wenn man die Bank nicht retten würde, würden eine Menge Menschen viel Geld verlieren...

derrufus 31. Mai 2012

allein der Börsengang hat FB 16 Milliarden USD in die Kassen gespült. Bei einer 10...

Charles Marlow 31. Mai 2012

Und haben die Finger davon gelassen.

mambokurt 30. Mai 2012

Es gibt immer Idioten, die für Nichts viel Geld bezahlen, dank Internet und dem ganzen...

Kommentieren



Anzeige

  1. Java Entwickler (m/w)
    Siemens AG, Erfurt
  2. Entwicklungsingenieur/in Hands Free Akustik
    Daimler AG, Sindelfingen
  3. DB2 Senior Consultant (m/w)
    ORDIX AG, Wiesbaden, Köln oder Neu-Ulm
  4. Tagungstechniker/IT Supporter/IT Techniker (m/w)
    BB onsite GmbH, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag

  2. Leica T

    Teure Systemkamera mit Touchscreen

  3. The Elder Scrolls Online

    Inhaltserweiterung und Goldfarmer

  4. Sensabubble

    Display aus duftenden Seifenblasen

  5. Lulzsec

    FBI soll von Anonymous-Hacks profitiert haben

  6. Opera Coast 3.0

    Der Gesten-Browser fürs iPhone ist da

  7. Linux 3.13

    Canonical übernimmt erneut Kernel-Langzeitpflege

  8. Klötzchen

    Dänemark in Minecraft nachgebaut

  9. Netcat

    Musikalbum als Linux-Kernel-Modul veröffentlicht

  10. Haswell Refresh

    Neue Xeon E3 mit bis zu 4,1 GHz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Conversnitch: Die twitternde Abhörlampe
Conversnitch
Die twitternde Abhörlampe

Conversnitch ist eine kleine Lampe, die unauffällig Gesprächsfetzen aus ihrer Umgebung mitschneidet, online eine Spracherkennung durchführt und den Text auf Twitter postet. Die Kunstaktion soll das Bewusstsein für die alltägliche Überwachung wecken.

  1. Menschenrechte Schärfere Exportkontrollen für Spähprogramme gefordert
  2. NSA-Skandal "Europa ist doch keine Kolonie"
  3. Frankreich Geheimdienst greift auf alle Daten von Orange zu

Microsoft: Remote-Desktop-App für Windows Phone
Microsoft
Remote-Desktop-App für Windows Phone

Microsoft hat eine Remote-Desktop-App für Windows Phone veröffentlicht. Damit kann aus der Ferne von einem Smartphone auf einen anderen Windows-Rechner zugegriffen werden, ohne dass auf diesem eine spezielle Software installiert sein muss.

  1. Cortana im Test Gebt Windows Phone eine Stimme
  2. Smartphones Nokia und HTC planen Updates auf Windows Phone 8.1
  3. Ativ SE Samsungs neues Smartphone mit Windows Phone

Palcohol: Der Cocktail in Pulverform
Palcohol
Der Cocktail in Pulverform

Mit kleinem Gepäck unterwegs und trotzdem nicht auf den abendlichen Drink verzichten? Ein US-Unternehmen hat Rum und Wodka in Pulver verwandelt. Zum Trinken einfach mit Wasser aufgießen - zum Schnupfen jedoch nicht geeignet.

  1. OLED Das merkwürdige Bindungsverhalten organischer Halbleiter
  2. Max-Planck-Institut Quantencomputer werden Silizium-Chips ähnlicher
  3. Kognitionswissenschaft Computer erkennt 21 Gesichtsausdrücke

    •  / 
    Zum Artikel