Abo
  • Services:
Anzeige
Im Weltall gilt nach Ansicht des BND kein deutsches Gesetz.
Im Weltall gilt nach Ansicht des BND kein deutsches Gesetz. (Bild: Airbus Defence and Space)

Regierung war diskussionsfaul

Doch für diese Verschwörungstheorie lieferte die neuerliche Aussage der Juristin keine Belege. Sie behauptete zwar mehrfach, dass der BND intern dokumentieren müsse, was er in Bad Aibling mache. Sie gehe sogar davon aus, dass solche Unterlagen ins Kanzleramt geleitet worden seien. Allerdings habe sie diese nie gesehen und auch nicht verlangt. Wobei Polzin als Dienstaufsicht sich durchaus für solche Unterlagen interessiert haben sollte. Doch sie antwortete auf eine Frage des Grünen-Ausschussobmanns Konstantin von Notz: "Ich hatte vor Snowden keinen Anlass, die Datenübermittlung in Bad Aibling zu prüfen und zu hinterfragen."

Anzeige

Gegen die Vertuschungstheorie spricht zudem die Tatsache, dass die Datenübermittlung seit Snowden offenbar doch dokumentiert wird. Die Linke-Ausschussobfrau Martina Renner legte Polzin entsprechende Unterlagen vor, die die Zeugin mit den Worten kommentierte: "Das ist ungefähr das, was ich mir vorgestellt habe." Sie vertrat am Donnerstag mehrfach die These, dass sich weder Geheimdienstkoordinator Günther Heiß noch BND-Präsident Gerhard Schindler an der Dokumentationspflicht gestört haben dürften. Diese Vorstellung sei "abwegig".

Theorie sollte Nachfragen abblocken

Was bleibt also als Motivation für die Weltraumtheorie, die der SPD-Ausschussobmann Christian Flisek als "kühne Auslegungsleistung" bezeichnete, "wenn man ein Problem hat"? Für Polzin ging es Bundeskanzleramt und BND lediglich darum, die Diskussion zu bestimmten Themen zu vermeiden. "Man wollte alle Diskussionen um Dokumentationspflichten umschiffen", sagte die Juristin, die in einem sechsseitigen Gutachten die Auffassung vertreten hatte, dass die Datenerfassung und -übermittlung in pauschaler Form problemlos zu dokumentieren sei.

Beiden Behörden ging es offenbar darum, die Aktivitäten des BND in Bad Aibling vor anderen Kontrollinstanzen möglichst verbergen zu können. Auch nach Snowden. So wurde am Donnerstag aus dem Protokoll einer Besprechung vom November 2013 zitiert, in dem es hieß: Bei einem Besuch des Bundesdatenschutzbeauftragten in Bad Aibling wolle der BND die Auffassung vertreten, dass auf Basis der Weltraumtheorie das Bundesnachrichtendienstgesetz keine Anwendung finde. Diese Ansicht werde auch von der Dienstaufsicht und Hausleitung des Bundeskanzleramtes unterstützt, heißt es in dem Protokoll.

Keinerlei Konsequenzen für Bad Aibling

Die vom Ausschussvorsitzenden Patrick Sensburg (CDU) bereits im Januar geäußerte These, wonach die Weltraumtheorie eine Erfindung aus dem Sommer 2013 ist, wurde auch am Donnerstag wieder gestärkt. Denn auch Polzin räumte ein, vorher nie etwas davon gehört zu haben. Unklar bleibt weiterhin, wer die Theorie in Auftrag gegeben hat. Polzin wollte nicht ausschließen, dass die Nachfrage zu den rechtlichen Grundlagen von ihr gestammt habe.

Zumindest machte sich das Kanzleramt die Antwort aus dem Leitungsstab des BND schnell zu eigen und vertrat diese Position dann wiederum gegenüber dem Nachrichtendienst. Die Frage Sensburgs, ob diese Klärung irgendeine praktische Konsequenz auf die Praxis in Bad Aibling gehabt habe, musste Polzin verneinen. Genau das dürfte das vordringlichste Ziel der Weltraumtheorie gewesen sein.

 BND-Auslandsüberwachung: Der kurze Sommer der Weltraumtheorie

eye home zur Startseite
Ach 26. Feb 2016

Wenn sich in der Kette des Austauschs urheberrechtlich geschützter Daten eine Person mit...

cb (Golem.de) 26. Feb 2016

... haben wir korrigiert, danke für den Hinweis.

Fotobar 26. Feb 2016

Wenn dies nur über Satelliten abläuft: Was hat dann der BND damit zu tun? hat die NSA...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Interhyp Gruppe, München
  2. Hughes Network Systems GmbH, Griesheim
  3. über Ratbacher GmbH, Frankfurt am Main
  4. Eurofins NSC Finance Germany GmbH, Wesseling, Köln


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Praxiseinsatz, Nutzen und Grenzen von Hadoop und Data Lakes
  2. Mit digitalen Workflows Geschäftsprozesse agiler machen
  3. Kritische Bereiche der IT-Sicherheit in Unternehmen


  1. Streaming

    Netflix-Nutzer wollen keine Topfilme

  2. Star Wars Rogue One VR Angespielt

    "S-Flügel in Angriffsposition!"

  3. Kaufberatung

    Die richtige CPU und Grafikkarte

  4. Android

    Google kann Größe von App-Updates weiter verringern

  5. Exilim EX-FR 110H

    Casio stellt Actionkamera für die Nacht vor

  6. Webmailer

    Mit einer Mail Code in Roundcube ausführen

  7. A1 Telekom Austria

    Im kommenden Jahr hohe Datenraten mit LTE

  8. Pebble am Ende

    Pebble Time 2 und Core wegen Übernahme gecancelt

  9. Handheld

    Nintendo zahlt bis zu 20.000 US-Dollar für 3DS-Hacks

  10. Großbatterien

    Sechs 15-Megawatt-Anlagen sollen deutsches Stromnetz sichern



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gigaset Mobile Dock im Test: Das Smartphone wird DECT-fähig
Gigaset Mobile Dock im Test
Das Smartphone wird DECT-fähig

Civilization: Das Spiel mit der Geschichte
Civilization
Das Spiel mit der Geschichte
  1. Civilization 6 Globale Strategie mit DirectX 12
  2. Take 2 GTA 5 saust über die 70-Millionen-Marke
  3. Civilization 6 im Test Nachhilfestunde(n) beim Städtebau

Oculus Touch im Test: Tolle Tracking-Controller für begrenzte Roomscale-Erfahrung
Oculus Touch im Test
Tolle Tracking-Controller für begrenzte Roomscale-Erfahrung
  1. Microsoft Oculus Rift bekommt Kinomodus für Xbox One
  2. Gestensteuerung Oculus Touch erscheint im Dezember für 200 Euro
  3. Facebook Oculus zeigt drahtloses VR-Headset mit integriertem Tracking

  1. Re: Ich bin gespannt

    Knarz | 13:33

  2. Re: Was kostet das ganze und wie viel Volumen?

    My1 | 13:33

  3. Re: Am besten von Hand patchen

    rugel | 13:32

  4. Re: Das war mein Kündigungsgrund

    MrTuscani | 13:32

  5. Re: HomeZone

    Toecutter | 13:31


  1. 13:10

  2. 12:25

  3. 11:59

  4. 11:44

  5. 11:38

  6. 11:05

  7. 10:53

  8. 10:23


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel