Abo
  • Services:
Anzeige
BMW i8: Effizienz und Nachhaltigkeit
BMW i8: Effizienz und Nachhaltigkeit (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

BMW i8 Schicker Hybridsportwagen mit Scherentüren

2009 hat BMW auf der Automobilmesse in Frankfurt das Konzept für einen Sportwagen mit Hybridantrieb vorgestellt. Vier Jahre später ist aus der Studie ein schickes Serienfahrzeug geworden.

Anzeige

Der Sportwagen der Zukunft hat nach Ansicht des Münchner Autoherstellers BMW einen Hybridantrieb. Er heißt i8, hat Scherentüren und ist auf der Internationalen Automobilausstellung (IAA) in Frankfurt zu besichtigen (Halle 11.0, Stand A01).

Der BMW i8 ist der erste Plugin-Hybrid von BMW. Das Auto wird von zwei Motoren angetrieben: einem kompakten Drei-Zylinder-Turbomotor mit einer Leistung von 170 kW (231 PS), der auf die Hinterachse wirkt, und einem 96-kW-Elektromotor (131 PS) auf der Vorderachse.

Rückgewinnung von Bremsenergie

Als Stromspeicher dient ein Lithium-Ionen-Akku, der im Mitteltunnel untergebracht ist. Er ist flüssigkeitsgekühlt und hat eine Kapazität von 5 kWh. Er kann an einer herkömmlichen Steckdose geladen werden. Nach etwa 2,5 Stunden stehen 80 Prozent der Kapazität zur Verfügung. An einer speziellen Wallbox, die BMW anbietet, geht das etwa eine halbe Stunde schneller. Zudem wird der Akku durch die Rückgewinnung von Bremsenergie geladen.

  • Der BMW i8 auf der IAA 2013 (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Das Auto hat einen Hybridantrieb,... (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • .. der laut BMW nur 2,5 Liter Treibstoff auf 100 Kilometern verbraucht. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Das Chassis besteht aus Aluminium, die Fahrgastzelle aus Karbonfaser. Das ermöglicht hohe Sicherheit bei geringem Gewicht. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Der i8 hat zwei Motoren: vorne einen Elektromotor,... (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • ... hinten einen 3-Zylinder-Turbomotor. Beide Antriebe können zu verschiedenen Fahrmodi kombiniert werden. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Das Auto soll noch in diesem Jahr auf den Markt kommen. (Foto: Werner  Pluta/Golem.de)
  • Zukunftsmusik: 2009 hatte BMW auf der IAA die Studie Vision Efficient Dynamics gezeigt, die zum i8 weiterentwickelt wurde. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
Der BMW i8 auf der IAA 2013 (Foto: Werner Pluta/Golem.de)

Wie bei Porsches Hybridsportwagen 918 Spyder kann der Fahrer auch beim i8 die Antriebe kombinieren und zwischen verschiedenen Fahrmodi auswählen: Der i8 kann rein elektrisch betrieben werden. Die Reichweite beträgt dann etwa 35 Kilometer, die Höchstgeschwindigkeit ist auf 120 Kilometer pro Stunde (km/h) begrenzt.

Fahren im Hybridmodus

In den Modi Comfort und Eco Pro fährt das Auto im Hybridmodus - im unteren Geschwindigkeitsbereich, etwa in der Stadt, rein elektrisch. Bei höherem Tempo oder bei niedrigem Akkuladestand springt automatisch der Verbrennungsmotor an. Im Sportmodus schließlich stehen Schnelligkeit und Dynamik im Vordergrund. Der Elektromotor wird dabei in erster Linie zur Beschleunigung benutzt.

Wie der Elektro-Pkw i3, den BMW ebenfalls auf der IAA präsentiert, ist auch der i8 zweistufig aufgebaut: Im Aluminiumchassis sind die Motoren, das Getriebe, die Steuerelektronik sowie der Akku untergebracht. Die Passagiere - Platz ist für vier Mitfahrer - sitzen in einer Fahrgastzelle aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff. Die Bauweise ermöglicht ein vergleichsweise niedriges Gewicht und eine hohe Stabilität, also Sicherheit.

Normverbrauch von 2,5 Litern

Der i8 sei "unsere Vision vom Sportwagen der Zukunft", sagt Manuel Sattig, Projektmanager von BMWi, im Gespräch mit Golem.de. Das Auto entspreche der Idee von Nachhaltigkeit von BMWi: Es sei ein Sportwagen, "der auf der einen Seite sehr hohe Performancewerte liefert, aber auf der anderen das Thema Effizienz und Nachhaltigkeit bis zum Maximum führt": Der i8 beschleunige in 4,4 Sekunden von 0 auf 100 km/h. Die Höchstgeschwindigkeit sei auf 250 km/h begrenzt. Der Normverbrauch liege bei 2,5 Litern Treibstoff auf 100 Kilometer.

Auf der IAA 2009 hatte BMW eine Konzeptversion des i8 unter der Bezeichnung Vision Efficient Dynamics vorgestellt. Zwei Jahre später führten die Münchner die Marke BMWi ein, unter der sie Autos mit alternativen Antrieben vermarkten wollen. In diesem Jahr sind die beiden Fahrzeuge i3 und i8 serienreif. Der Hybridsportwagen soll 126.000 Euro kosten. Er soll in diesem Jahr erhältlich sein.


eye home zur Startseite
ThadMiller 23. Sep 2013

Keine Angst, die sterben zum Glück aus.

jo-1 17. Sep 2013

nun ja - den Elektromotor gibt es ja schon ne ganze Weile - http://de.wikipedia.org/wiki...

Ach 15. Sep 2013

Und noch was bezüglich der Klimaanlage: Karbonfaser hat einen um Größenordnungen...

Sniperschorsch 15. Sep 2013

Is ein Ottomotor. 115kw Pro Liter und gescheiter Sound wäre sonst kaum machbar in Serie.

tomatentee 14. Sep 2013

Das Ding klingt ja echt interessant...aber diese Optik -.- Der Kühlergrill bei der i...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ifb KG, Seehausen am Staffelsee
  2. Zühlke Engineering GmbH, Hannover
  3. Daimler AG, Germersheim
  4. USU AG, Bonn


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. Die Goonies, John Mick, Auf der Flucht, Last Man Standing)
  3. (u. a. Der Marsianer, The Hateful 8, Interstellar, Django Unchained, London Has Fallen, Olympus Has...

Folgen Sie uns
       


  1. Spielebranche

    Goodgame Studios entlässt weitere 200 Mitarbeiter

  2. Project Scorpio

    Neue Xbox ohne ESRAM, aber mit Checkerboard

  3. DirectX 12

    Microsoft legt Shader-Compiler offen

  4. 3G-Abschaltung

    Telekom-Mobilfunkverträge nennen UMTS-Ende

  5. For Honor

    PC-Systemanforderungen für Schwertkämpfer

  6. Innogy

    Telekom will auch FTTH anmieten

  7. Tissue Engineering

    3D-Drucker produziert Haut

  8. IBM-Übernahme

    Agile 3 bringt Datenübersicht in die Chefetage

  9. Sicherheitsupdate

    Apple patcht Root-Exploits für fast alle Plattformen

  10. Aktionsbündnis Gigabit

    Nordrhein-Westfalen soll flächendeckend Glasfaser erhalten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Western Digital Pidrive im Test: Festplatte am Raspberry Pi leicht gemacht
Western Digital Pidrive im Test
Festplatte am Raspberry Pi leicht gemacht
  1. DACBerry One Soundkarte für Raspberry Pi liefert Töne digital und analog
  2. Sopine A64 Weiterer Bastelrechner im Speicherriegel-Format erscheint
  3. Bootcode Freie Firmware für Raspberry Pi startet Linux-Kernel

Nintendo Switch im Hands on: Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter
Nintendo Switch im Hands on
Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter
  1. Nintendo Vorerst keine Videostreaming-Apps auf Switch
  2. Arms angespielt Besser boxen ohne echte Arme
  3. Nintendo Switch Eltern bekommen totale Kontrolle per App

Intel Core i7-7700K im Test: Kaby Lake = Skylake + HEVC + Overclocking
Intel Core i7-7700K im Test
Kaby Lake = Skylake + HEVC + Overclocking
  1. Prozessoren Termin für Kaby Lake-X und Details zu den Kaby-Lake-Xeons
  2. Kaby Lake Intel macht den Pentium dank HT fast zum Core i3
  3. Kaby Lake Refresh Intel plant weitere 14-nm-CPU-Generation

  1. Re: Geile Nummer

    DetlevCM | 18:01

  2. Re: Rollenspiele sind out

    ArcherV | 17:57

  3. Re: UHD-Auflösung für Streaming interessant

    The_Grinder | 17:56

  4. Re: Das einzige was diese Mouthbreather verstehen...

    ArcherV | 17:54

  5. Voice-over-LTE - wie soll das gehen?

    McWiesel | 17:51


  1. 18:21

  2. 18:16

  3. 17:44

  4. 17:29

  5. 16:57

  6. 16:53

  7. 16:47

  8. 16:14


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel