Abo
  • Services:
Anzeige
Logo des Gremiums
Logo des Gremiums (Bild: Bluetooth SIG)

Bluetooth 5: Funktechnik sendet mehr Daten auch ohne Verbindungsaufbau

Logo des Gremiums
Logo des Gremiums (Bild: Bluetooth SIG)

Die neue Spezifikation für den Bluetooth-Standard sieht eine größere Reichweite und eine höhere Geschwindigkeit vor. Außerdem sollen Beacons zukünftig mehr als nur ihre Kennung liefern.

Die Bluetooth Special Interest Group (SIG) hat am 16. Juni ihre neue Spezifikation für den Industriestandard Bluetooth 5 angekündigt. Der Ankündigung zufolge soll die maximale Reichweite von Geräten mit Low-Energy-Bluetooth von bisher 50 Metern auf 200 Meter vervierfacht, die Geschwindigkeit der Datenübertragung teils verdoppelt werden. Ob diese Werte auch in der Praxis erreicht werden, dürfte allerdings von den Chip- und Geräteherstellern sowie dem Einsatzumfeld abhängig sein.

Anzeige

Mit dem Zweck, Strom zu sparen, wird mit dem neuen Standard auch die Broadcasting-Fähigkeit verbessert, die keinen expliziten Verbindungsaufbau zwischen Bluetooth-Geräten erfordert. Die gesendeten Daten sind dabei für jedes empfangende Gerät sichtbar.

Bereits heute können Bluetooth-Geräte sogenannte Advertising-Pakete versenden, die eine vergleichbare Funktion erfüllen. Über diese kurze Botschaft können bluetoothfähige Geräte von anderen erfasst werden. Bislang enthält ein solches Paket maximal 31 Byte an Nutzdaten: üblicherweise die eindeutige Kennung des Gerätes und dessen Herstellers. Apple hat durch die Kombination aus dieser Kennung und der Signalstärke des Senders seine verbindungslose iBeacon-Technik entwickelt, mit der zum Beispiel Smartphones mit einer entsprechenden App relative Ortsbestimmungen vornehmen.

Bei Bluetooth 5 wird die Kapazität von Broadcast-Paketen um 800 Prozent erhöht, es stehen somit voraussichtlich 279 Byte für Nutzdaten zur Verfügung. So könnte zum Beispiel die gemessene Temperatur inklusive Einheitenangabe und Batterieladestand eines Bluetooth-fähigen Thermometers direkt über ein solches Broadcast-Paket übermittelt werden. Der normalerweise erforderliche stromintensive Aufbau einer Verbindung und der folgende Datenaustausch zwischen Bluetooth-Empfänger und -Sender entfallen. Klassische Bluetooth-Anwendungen wie die Audio-Übertragung profitieren nicht von diesen Neuerungen.

Die offizielle Einführung des Standards soll Ende 2016 oder Anfang 2017 erfolgen.


eye home zur Startseite
kvoram 22. Jul 2016

Kleiner Tipp, die Abkürzung für Bluetooth Low Energy ist BLE. Wenn Leute sich eigene...

Lasse Bierstrom 19. Jun 2016

Eher die analoge Schaltung muss angepasst werden... Mit rechnen kann man nicht so viel...

Spaghetticode 17. Jun 2016

Wenn ich dem Kunden tracken wöllte, dann würde ich ihm ein gratis WLAN&#8220...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, München
  2. über Ratbacher GmbH, Bodenseeregion
  3. PDV-Systeme GmbH, Goslar
  4. Securiton GmbH Alarm- und Sicherheitssysteme, Achern


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Interstellar, Maze Runner, Kingsman, 96 Hours)
  2. (u. a. Die große Bud Spencer-Box Blu-ray 16,97€, Club der roten Bänder 1. Staffel Blu-ray 14...
  3. 122,97€

Folgen Sie uns
       


  1. Online-Hundefutter

    150.000 Euro Strafe wegen unerlaubter Telefonwerbung

  2. Huawei

    Vectoring mit 300 MBit/s wird in Deutschland angewandt

  3. The Dash

    Bragi bekommt Bluetooth-Probleme nicht in den Griff

  4. Bugs in Encase

    Mit dem Forensik-Tool die Polizei hacken

  5. Autonomes Fahren

    Verbraucherschützer fordern "Algorithmen-TÜV"

  6. The Last Guardian im Test

    Gassi gehen mit einem computergesteuerten Riesenbiest

  7. E-Sport

    Cheats und Bots in Südkorea offenbar gesetzlich verboten

  8. Videocodecs

    Netflix nutzt VP9-Codec für Offlinemodus

  9. Kosmobits im Test

    Tausch den Spielecontroller gegen einen Mikrocontroller!

  10. Open Data

    Daten für den Schweizer Verkehr werden frei veröffentlicht



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Oculus Touch im Test: Tolle Tracking-Controller für begrenzte Roomscale-Erfahrung
Oculus Touch im Test
Tolle Tracking-Controller für begrenzte Roomscale-Erfahrung
  1. Microsoft Oculus Rift bekommt Kinomodus für Xbox One
  2. Gestensteuerung Oculus Touch erscheint im Dezember für 200 Euro
  3. Facebook Oculus zeigt drahtloses VR-Headset mit integriertem Tracking

Canon EOS 5D Mark IV im Test: Grundsolides Arbeitstier mit einer Portion Extravaganz
Canon EOS 5D Mark IV im Test
Grundsolides Arbeitstier mit einer Portion Extravaganz
  1. Video Youtube spielt Livestreams in 4K ab
  2. Ausgabegeräte Youtube unterstützt Videos mit High Dynamic Range
  3. Canon EOS M5 Canons neue Systemkamera hat einen integrierten Sucher

Named Data Networking: NDN soll das Internet revolutionieren
Named Data Networking
NDN soll das Internet revolutionieren
  1. Geheime Überwachung Der Kanarienvogel von Riseup singt nicht mehr
  2. Bundesförderung Bundesländer lassen beim Breitbandausbau Milliarden liegen
  3. Internet Protocol Der Adresskollaps von IPv4 kann verzögert werden

  1. Re: Roomscale kam zu früh

    Nikolai | 16:51

  2. Re: Und dann ist es vorbei ...

    Tomek_ | 16:51

  3. Re: Wow

    deutscher_michel | 16:50

  4. Re: Bullshit!

    Opferwurst | 16:50

  5. Klar, und der TÜV prüft dann Millionen Zeilen AI...

    Sinnfrei | 16:38


  1. 16:42

  2. 15:05

  3. 14:54

  4. 14:50

  5. 14:14

  6. 14:00

  7. 13:56

  8. 13:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel