Blog offline John McAfee kam ins Krankenhaus

Unter den Kameras der US-Fernsehsender kam John McAfee ins Krankenhaus. Kurz danach wurde er wieder entlassen, sein Blog ist derzeit offline.

Anzeige

Der IT-Firmengründer John McAfee wurde mit Verdacht auf einen Herzinfarkt mit dem Krankenwagen in das Nacional Civil Hospital in Guatemala-Stadt eingeliefert. US-Fernsehstationen begleiteten seine Einlieferung ins Krankenhaus live. Sein Blog ist offline.

Einige Stunden nach der Einlieferung wurde der 67-Jährige jedoch wieder ins Gefängnis entlassen. Sprecher des Krankenhauses erklärten ABC News, dass es nach den Untersuchungen keinen Grund gab, ihn über Nacht zur Beobachtung zu behalten.

McAfee sagte ABC News: "Ich wurde einfach ohnmächtig. Mir wurde schwarz vor Augen." Er sei zusammengebrochen und habe sich am Boden den Kopf gestoßen. Wahrscheinlich, weil er in den letzten 48 Stunden nichts gegessen und kaum etwas getrunken habe.

Wie der Sender unter Berufung auf Regierungssprecher Raphael Martinez berichtet, sei die Abschiebung nach Belize weiterhin geplant. McAfees Anwälte versuchen, diese zu verhindern. In Guatemala hat McAfee Telesforo Guerra, den früheren Generalstaatsanwalt des Landes, als Anwalt engagiert. Laut McAfee ist Guerra auch der Onkel von Samantha, seiner 20-jährigen Freundin, die er heiraten wolle.

Ein Sprecher der US-Botschaft in Guatemala erklärte, dass aus Gründen des Schutzes des Privatsphäre von McAfee nicht zu dem Fall Stellung genommen werde. "US-Bürger unterliegen den Gesetzen der Länder, in die sie reisen oder in denen sie wohnen", sagte er.

McAfee soll wegen des gewaltsamen Todes seines Nachbarn, des US-amerikanischen Auswanderers Gregory Faull, in Belize als Zeuge verhört werden. Die Leiche des 52-jährigen Faull wurde am 11. November 2012 gefunden. Faull starb an einer Schussverletzung am Kopf. McAfee sagte, er habe sich vor der Polizei versteckt, weil er Angst habe, dass er bei der Festnahme von korrupten Polizisten getötet werde. Faull sei "ein Ärgernis" gewesen, aber er habe ihn nicht getötet. Laut New York Times hat McAfee Regierungsvertreter beschuldigt, den Mord angeordnet zu haben. Sie hätten eigentlich ihn töten wollen, aber den falschen Weißen erwischt. Die Regierung in Belize agiere wie eine Verbrecherbande, habe immer wieder sein Haus durchsucht und ihm eine halbe Million US-Dollar gestohlen.

Nachtrag vom 7. Dezember 2012, 11:20 Uhr

Das Blog McAfees ist wieder online.


Unix_Linux 09. Dez 2012

kt

labtexc 08. Dez 2012

Machen wir doch garnicht - wir bürgen für Kredite, das hat uns bis jetzt übrigens ~800...

miscanalyst 08. Dez 2012

Ich glaube eher nicht. Ich kann jetzt der Story kaum mehr folgen. Das schizophrene Zeugs...

jude 07. Dez 2012

mal schauen

Konfuzius Peng 07. Dez 2012

Quelle?

Kommentieren



Anzeige

  1. SAP Inhouse Berater BI (m/w)
    SCHOTT AG, Mainz
  2. DB2 Senior Consultant (m/w)
    ORDIX AG, Wiesbaden, Köln oder Neu-Ulm
  3. BW/BI Anwendungsbetreuer (m/w)
    Universitätsklinikum Würzburg, Würzburg
  4. JAVA, JEE Entwickler (m/w)
    IT FRANKFURT GmbH, Frankfurt am Main

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Vic Gundotra

    Chef von Google Plus verlässt das Unternehmen

  2. Quartalsbericht

    Amazon weiter mit hohem Umsatz und etwas Gewinn

  3. Quartalsbericht

    Microsofts Gewinn und Umsatz fallen

  4. Element

    Schenkers Windows-Tablet ab 350 Euro - aber ohne Tastatur

  5. Epic Games

    Unreal Engine 4.1 mit Zugriff auf Konsolen-Quellcode

  6. Heartbleed-Bug

    Techfirmen zahlen Millionen für Open-Source-Sicherheit

  7. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag

  8. Leica T

    Teure Systemkamera mit Touchscreen

  9. The Elder Scrolls Online

    Inhaltserweiterung und Goldfarmer

  10. Sensabubble

    Display aus duftenden Seifenblasen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Energieversorgung: Forscher übertragen Strom drahtlos über 5 Meter
Energieversorgung
Forscher übertragen Strom drahtlos über 5 Meter

Südkoreanische Wissenschaftler haben einen Fernseher aus 5 Metern Entfernung ohne Kabel mit Strom versorgt. Sie träumen von öffentlichen Bereichen, in denen Nutzer ihre Geräte drahtlos laden können - vergleichbar mit heutigen öffentlichen WLANs.

  1. Genetik Forscher wollen Gesicht aus Genen rekonstruieren
  2. Leslie Lamport Turing-Award für LaTeX-Erfinder
  3. Bionik Pimp my Plant

LG LED Bulb ausprobiert: LED-Leuchtmittel als Ersatz für 100- und 150-Watt-Glühlampen
LG LED Bulb ausprobiert
LED-Leuchtmittel als Ersatz für 100- und 150-Watt-Glühlampen

Light + Building Zur vergangenen Lichtmesse in Frankfurt hat LG zwei LED-Lampen angekündigt, die vor allem Philips Konkurrenz machen werden. Mit 20 und 33 Watt zieht LG mit Philips gleich beziehungsweise überholt die Niederländer sogar. Wir konnten uns das 20-Watt-Exemplar bereits anschauen.

  1. Rückruf durch ESTI Schweizer Starkstrominspektorat warnt vor Billig-LED-Lampen
  2. Power over Ethernet Philips will Lichtsysteme mit Netzwerkkabeln versorgen
  3. Intelligentes Licht von Osram Lightify als Hue-Konkurrent

Test The Elder Scrolls Online: Skyrim meets Standard-MMORPG
Test The Elder Scrolls Online
Skyrim meets Standard-MMORPG

Es ist so groß wie mehrere Rollenspiele zusammen und bietet auch Soloabenteurern Unterhaltung für Wochen und Monate. Vieles in The Elder Scrolls Online erinnert an Skyrim - und leider noch mehr an das altbekannte Strickmuster gängiger MMORPGs.

  1. The Elder Scrolls Online Zenimax deaktiviert umstrittene Bezahlmethoden
  2. Abopflicht Verbraucherschützer mahnen The Elder Scrolls Online ab
  3. Zenimax Online The Elder Scrolls Online ohne Server-Schlangen gestartet

    •  / 
    Zum Artikel