Abo
  • Services:
Anzeige
Streiks in Frankreich
Streiks in Frankreich (Bild: Verdi)

Blockade Streik auch bei Amazon Frankreich

Bei Amazon wird nun auch in Frankreich gestreikt. Es geht laut Verdi gegen "permanente Überwachung, niedrige Löhne und Arbeitsdruck".

Anzeige

Am 6. Februar 2014 sind Amazon-Lagerarbeiter in den Streik getreten. Einer der Standorte, wo es Arbeitskämpfe gab, war Sevrey in der Nähe von Chalon-sur-Saône (Saône-et-Loire). Wie FranceTV berichtet, blockierten die Streikenden auch den Zugang zu dem Lager. Der Streik wird von dem französischen Gewerkschaftsbund Confédération générale du travail (CGT) geführt.

Laut der Dienstleitungsgewerkschaft Verdi in Deutschland kritisieren die Arbeiter "permanente Überwachung, niedrige Löhne, unrealistische Zielerwartungen, den Arbeitsdruck und die Gewerkschaftsfeindlichkeit bei Amazon".

In dem Fernsehbeitrag beklagen die Arbeiter eine Bezahlung unter dem in Frankreich festgelegten Mindestlohn.

In Deutschland kämpft Verdi für einen Tarifvertrag und will den Arbeitskampf ausweiten. Zusätzlich zu Bad Hersfeld und Leipzig sollen weitere Lager einbezogen werden. Verdi-Sekretär Thomas Schneider hatte der Nachrichtenagentur dpa gesagt, die Proteste würden gegebenenfalls auch gemeinsam mit den Kollegen in den Ländern Polen und der Tschechischen Republik geführt. Verdi hatte sich mit der polnischen Gewerkschaft Solidarnosc und der tschechischen Handelsgewerkschaft OSPO getroffen und über ein gemeinsames Vorgehen beraten.

Die Geschäftsführung bezeichnet Amazon als Logistikunternehmen, für das die Tarifverträge der Versandhandelsbranche nicht gelten, und lehnt Verhandlungen ab. An keinem der deutschen Standorte gibt es eine Tarifbindung. Das Unternehmen zahlt nach einem firmeneigenen Vergütungssystem, das deutlich unter den Tarifen des Einzel- und Versandhandels, aber über denen der Logistikbranche liegt. In Hessen beträgt der Einstiegslohn bei Amazon 9,83 Euro, nach Tarif müssten es 12,18 Euro sein. In Leipzig beträgt der Einstiegslohn 9,30 Euro, nach Versandhandelstarif müsste Amazon 10,66 Euro pro Stunde bezahlen.


eye home zur Startseite
Eheran 09. Feb 2014

Das passiert nur alle Jubeljahre... Dir gebührt mein Respekt und Dank!

Eheran 08. Feb 2014

Ja und? Gibt es nur diesen eine chin. Student? Ist doch genau das gleiche. Man man man...

Peter2 08. Feb 2014

Tja :-)

Peter2 08. Feb 2014

Das Amazon FR sich so nennt, heißt ja nicht dass Amazon FR das auch ist... http://www...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. FLO-CERT Certification of Social-Economic Development GmbH, Bonn
  2. PTA GmbH, München
  3. Deutsche Telekom AG, München
  4. SMARTRAC TECHNOLOGY GmbH, Dresden


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€
  2. 54,85€

Folgen Sie uns
       


  1. NBase-T alias IEEE 802.3bz

    Schnelle und doch sparsame Kabelverbindungen

  2. Autonomes Fahren

    Komatsu baut Schwerlaster ohne Führerstand

  3. 500-Millionen-Hack

    Yahoo sparte an der Sicherheit

  4. Advertising Standards Authority

    No Man's Sky wird auf irreführende Werbung untersucht

  5. Container

    Canonical veröffentlicht Kubernetes-Distribution

  6. Amazon

    Fire TV erhält neuartigen Startbildschirm

  7. Musikstreaming

    Soundcloud könnte bald Spotify gehören

  8. Online- oder Handyfahrschein

    Ausweiszwang bei der Bahn

  9. Elektroauto

    Volkswagen ID soll bis zu 600 km elektrisch fahren

  10. Sicherheitsrisiko Baustellenampeln

    Grüne Welle auf Knopfdruck



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Canon vs. Nikon: Superzoomer für unter 250 Euro
Canon vs. Nikon
Superzoomer für unter 250 Euro
  1. Snap Spectacles Snapchat stellt Sonnenbrille mit Kamera vor
  2. MacOS 10.12 Fujitsu warnt vor der Nutzung von Scansnap unter Sierra
  3. Bildbearbeitungs-App Prisma offiziell für Android erhältlich

DDoS: Das Internet of Things gefährdet das freie Netz
DDoS
Das Internet of Things gefährdet das freie Netz
  1. Hilfe von Google Brian Krebs' Blog ist nach DDoS-Angriff wieder erreichbar
  2. Picobrew Pico angesehen Ein Bierchen in Ehren ...
  3. Peak Smarte Lampe soll Nutzer zum Erfolg quatschen

MacOS 10.12 im Test: Sierra - Schreck mit System
MacOS 10.12 im Test
Sierra - Schreck mit System
  1. MacOS 10.12 Sierra fungiert als alleiniges Sicherheitsupdate für OS X
  2. MacOS Sierra und iOS 10 Apple schmeißt unsichere Krypto raus
  3. Kaspersky Neue Malware installiert Hintertüren auf Macs

  1. Re: lustig wie schnell der aus dem Nichts kommt

    SJ | 12:09

  2. Re: Wie siehts mit Autonomen fahren aus?

    Trollversteher | 12:08

  3. Was soll ich auf dem Mars?

    zebulon | 12:06

  4. Re: Im Nahverkehr schon lange möglich

    Berner Rösti | 12:06

  5. Re: Echt Jetzt?

    ChemoKnabe | 12:05


  1. 11:59

  2. 11:35

  3. 11:20

  4. 11:03

  5. 10:46

  6. 09:17

  7. 07:45

  8. 07:26


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel