Abo
  • Services:
Anzeige
Unter anderem Samsungs vorinstallierte Apps sollen demnächst vom Nutzer gelöscht werden können.
Unter anderem Samsungs vorinstallierte Apps sollen demnächst vom Nutzer gelöscht werden können. (Bild: Jung Yeon-Je/AFP/Getty Images)

Bloatware Südkorea verbietet nicht löschbare vorinstallierte Apps

In Südkorea wird im April 2014 eine Richtlinie verabschiedet, die es Smartphone-Herstellern und Netzanbietern verbietet, nicht löschbare Apps auf Smartphones vorzuinstallieren. Damit sollen unter anderem Wettbewerbsvorteile beseitigt werden. Nutzer sollen auch die Google-Apps löschen können.

Anzeige

Das südkoreanische Ministerium für Wissenschaft, Informations- und Kommunikationstechnologie und Zukunftsplanung hat angekündigt, künftig vorinstallierte Apps, die der Nutzer nicht löschen kann, zu untersagen. Eine entsprechende Richtlinie werde noch im April dieses Jahres verabschiedet und gelte für einheimische Smartphone- und Tabletproduzenten sowie Netzanbieter. Betroffen seien alle Geräte, die ab April 2014 produziert werden.

Beseitigung von Wettbewerbsvorteilen

"Dieser Schritt zielt darauf ab, die abnormale Praxis zu unterbinden, die zu Unannehmlichkeiten bei den Nutzern und zu einem unfairen Wettbewerb führt", sagte das Ministerium der südkoreanischen Nachrichtenagentur Yonhap zufolge. Die neue Vorschrift besagt, dass der Nutzer vorinstallierte Apps löschen können muss. Davon ausgenommen sind lediglich vier elementare Programme, die die WLAN-Verbindung, bestimmte Einstellungen, die NFC-Verbindung und den Play Store betreffen.

In Südkorea installieren Samsung und LG jeweils bis zu 40 Apps auf ihren Geräten vor. Hinzu kommen dann noch die Programme der Netzanbieter: SK Telecom hat beispielsweise auf dem Galaxy S4 zusätzliche 25 Apps installiert. Hersteller und Netzanbieter sollen diese Apps nicht nur löschbar machen, sondern generell auch ihre Anzahl reduzieren.

In Deutschland ist die Praxis der nicht löschbaren Apps ebenfalls verbreitet, jedoch weniger schlimm. Samsung, HTC und andere Hersteller installieren hier neben Programmen für eigene Dienste unter anderem eine Hotelsuch-App vor.

Auch Google-Apps sollen gelöscht werden können

Das zuständige Ministerium kündigt an, auch mit Google über die neue Richtlinie zu sprechen. Die Möglichkeit zur Löschung soll auch auf die Google-Apps ausgeweitet werden. Der Internetseite The Next Web hat Google bestätigt, die Richtlinie erhalten zu haben, kommentiert den Vorgang allerdings nicht.


eye home zur Startseite
Anonymer Nutzer 28. Jan 2014

Sieben mal auf die Build-Nummer klicken... die letzten 3 Mal werden per Toast-Msg...

JensM 27. Jan 2014

32 GB ist wahrscheinlich einfacher "zu bauen", weils ne runde Zahl ist. :) Aber könnten...

JensM 27. Jan 2014

Es gibt bestimmt auch Menschen, die die ganze vorinstallierte Scheiße von manchen...

Jonnie 27. Jan 2014

Sie ging Apple verständlicherweise nicht am A**** vorbei. Die App ließ veränderungen am...

Anonymer Nutzer 26. Jan 2014

http://cdn.webfail.com/upl/img/c2e5ee4bdf3/post2.jpg Ukraine, gestern. http://images.zeit...


Datenhirn / 24. Jan 2014



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Berlin
  2. ResMed, Martinsried
  3. Garz & Fricke GmbH, Hamburg
  4. Syna GmbH, Frankfurt am Main


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 17,99€ statt 29,99€
  2. und Gratis-Produkt erhalten
  3. ab 189,00€ im PCGH-Preisvergleich

Folgen Sie uns
       


  1. Raumfahrt

    Chang'e 5 fliegt zum Mond und wieder zurück

  2. Android 7.0

    Sony stoppt Nougat-Update für bestimmte Xperia-Geräte

  3. Dark Souls 3 The Ringed City

    Mit gigantischem Drachenschild ans Ende der Welt

  4. HTTPS

    Weiterhin rund 200.000 Systeme für Heartbleed anfällig

  5. Verkehrsexperten

    Smartphone-Nutzung am Steuer soll strenger geahndet werden

  6. Oracle

    Java entzieht MD5 und SHA-1 das Vertrauen

  7. Internetzensur

    China macht VPN genehmigungspflichtig

  8. Hawkeye

    ZTE will bei mediokrem Community-Smartphone nachbessern

  9. Valve

    Steam erhält Funktion, um Spiele zu verschieben

  10. Anet A6 im Test

    Wenn ein 3D-Drucker so viel wie seine Teile kostet



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Shield TV (2017) im Test: Nvidias sonderbare Neuauflage
Shield TV (2017) im Test
Nvidias sonderbare Neuauflage
  1. Wayland Google erstellt Gamepad-Support für Android in Chrome OS
  2. Android Nougat Nvidia bringt Experience Upgrade 5.0 für Shield TV
  3. Nvidia Das Shield TV wird kleiner und kommt mit mehr Zubehör

Nintendo Switch im Hands on: Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter
Nintendo Switch im Hands on
Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter
  1. Nintendo Vorerst keine Videostreaming-Apps auf Switch
  2. Arms angespielt Besser boxen ohne echte Arme
  3. Nintendo Switch Eltern bekommen totale Kontrolle per App

Autonomes Fahren: Laserscanner für den Massenmarkt kommen
Autonomes Fahren
Laserscanner für den Massenmarkt kommen
  1. BMW Autonome Autos sollen mehr miteinander quatschen
  2. Nissan Leaf Autonome Elektroautos rollen ab Februar auf Londons Straßen
  3. Autonomes Fahren Neodriven fährt autonom wie Geohot

  1. 2019 Ausgeliefert, bis dahin gibts 5 neue Versionen.

    Bizzi | 05:12

  2. Re: Der Herkunft aus den USA geschuldet...

    nexusbs | 04:05

  3. Re: 15 min? Dann aber mit 60 Bildern die Sekunde..

    ManMashine | 04:03

  4. Re: Gefährlich, wenn sich Dein Auto plötzlich...

    nexusbs | 03:45

  5. ganz einfach

    nexusbs | 03:35


  1. 18:19

  2. 17:28

  3. 17:07

  4. 16:55

  5. 16:49

  6. 16:15

  7. 15:52

  8. 15:29


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel