Blizzard World of Warcraft 5.0.4 mit jeder Menge Neuerungen

Es ist eines der größten Updates für World of Warcraft: Die jetzt veröffentlichte Version 5.0.4 bringt teils grundlegende Änderungen an den Klassen, dazu kommen überholte Talentbäume und viele Vorbereitungen auf die Erweiterung Mists of Pandaria.

Anzeige

Es ist vermutlich kein Zufall, dass Blizzard sein Update 5.0.4 für World of Warcraft so kurz nach dem Start von Guild Wars 2 veröffentlicht. Denn angesichts der zahlreichen Änderungen dürfte der ein oder andere WoW'ler trotz des Arena.net-MMORPGS der Neugier nicht widerstehen können - und zumindest mal kurz nach Azeroth statt nach Tyria reisen. Blizzard hat unter anderem einige Klassen grundlegend überarbeitet.

Etwa die Krieger: Die generieren Wut nicht mehr automatisch, wenn sie Schaden erleiden. Stattdessen erzeugen sie Wut durch primäre Angriffe wie "Tödlicher Stoß", "Blutdurst" und "Schildschlag". Der Schamane erzeugt einige seiner langfristigen passiven Stärkungen von Natur aus, also ohne den Einsatz von Totems. Die bieten nun vor allem kurzfristige, umstandsspezifische Vorteile. Beim Jäger hat Blizzard unter anderem den Distanzwaffenplatz entfernt, sodass die Fernkämpfer ihren Bogen oder die Armbrust nun auf dem Platz der Haupthandwaffe ausrüsten können. Alle Details stehen in den umfangreichen Patch Notes.

Auch das Talentsystem hat Blizzard wieder einmal geändert. So wurden viele alte Talente in spezialisierungsabhängige Fähigkeiten umgewandelt, dem Druiden steht mit "der Wächter" eine vierte Klassenspezialisierung zur Verfügung, und neue Zauber lernen die Charaktere nun automatisch; Klassenausbilder werden nur noch benötigt, um Talente, Glyphen und Klassenspezialisierungen zu wechseln oder um die duale Spezialisierung zu erlernen.

Auch die Benutzeroberfläche hat einige grundlegende Änderungen erfahren - die Entwickler weisen deshalb darauf hin, dass viele ältere Add-ons mit dem neuen Interface nicht kompatibel sind. So gibt es mit Patch 5.0.4 eine ganz neue Oberfläche für Reit- und Haustiere, außerdem ist die Charaktererstellung überarbeitet. Wer in Dungeons und Schlachtzüge möchte, kann sich nun über ein einziges Fenster dafür anmelden.

Auch einige kleine technische Änderungen gibt es. Betroffen sind vor allem Mac-User: World of Warcraft läuft nun nicht mehr unter Mac OS X 10.5, dafür unterstützt es laut den Entwickler Retina-Displays, und auch die Seitenverhältnisse von anderen Mac-Bildschirmen stellen kein Problem mehr dar.

World of Warcraft 5.0.4 ist als kostenloser Download verfügbar; die Installation erfolgt automatisch beim Aufruf des Launcher - allerdings dürften viele Spieler die Dateien im Rahmen des Pre-Download schon längst auf ihrem Rechner haben. Das Update dient auch als Vorbereitung für die Erweiterung Mists of Pandaria, die nach aktuellem Stand am 25. September 2012 erscheint.


Thaodan 30. Aug 2012

Die aber alle gleich funktionieren und alle untereinander Kompatibel sind, um den...

Nolan ra Sinjaria 30. Aug 2012

hinter der zweiten Verschwörungstheorie links abbiegen ;)

Nolan ra Sinjaria 30. Aug 2012

hätte was... dann könnte ich evtl in Erwägung ziehen mal wieder anzufangen ;) Im...

Endwickler 30. Aug 2012

Oh, man, habe ich da wieder eine Reform verschlafen? Seit wann gibt es da einen Plural?

SasX 29. Aug 2012

Sicher, dass man keinen Doppelpunkt nehmen sollte? :) SasX

Kommentieren



Anzeige

  1. Senior System Architect (m/w)
    PAYBACK GmbH, Munich
  2. Senior Softwareentwickler (m/w) Java EE
    Faktor Zehn AG, München und Köln
  3. Ingenieur (m/w) Materialflusssimulation / Intralogistiksysteme
    BEUMER Maschinenfabrik GmbH & Co. KG, Beckum (Raum Münster, Dortmund, Bielefeld)
  4. Mitarbeiter/in im Bereich Informationstechnologie/IT Service
    Toho Tenax Europe GmbH, Heinsberg-Oberbruch und Wuppertal

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. 25 Jahre Gameboy

    Nintendos kultisch verehrter Elektroschrott

  2. Digitalkamera

    Panono macht Panoramen im Flug

  3. Nach EuGH-Urteil

    LKA-Experten wollen weiter Vorratsdatenspeicherung

  4. MPAA und RIAA

    Film- und Musikindustrie nutzte Megaupload intensiv

  5. F-Secure

    David Hasselhoff spricht auf der Re:publica in Berlin

  6. "Leicht zu verdauen"

    SAP bietet Ratenkauf und kündigt vereinfachte GUI an

  7. Test The Elder Scrolls Online

    Skyrim meets Standard-MMORPG

  8. AMD-Vize Lisa Su

    Geringe Chancen für 20-Nanometer-GPUs von AMD für 2014

  9. Bärbel Höhn

    Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen

  10. Taxi-App

    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Cortana im Test: Gebt Windows Phone eine Stimme
Cortana im Test
Gebt Windows Phone eine Stimme

Mit Windows Phone 8.1 bringt Microsoft nicht nur lange vermisste Funktionen wie die zentrale Benachrichtigungsübersicht auf das Smartphone, sondern auch die Sprachassistentin Cortana. Diese kann den Alltag tatsächlich erleichtern - und singen.

  1. Smartphones Nokia und HTC planen Updates auf Windows Phone 8.1
  2. Ativ SE Samsungs neues Smartphone mit Windows Phone
  3. Microsoft Internet Explorer 11 für Windows Phone

Wolfenstein The New Order: "Als Ein-Mann-Armee gegen eine Übermacht"
Wolfenstein The New Order
"Als Ein-Mann-Armee gegen eine Übermacht"

B. J. Blazkowicz muss demnächst wieder die Welt retten - in einem Wolfenstein aus Schweden. Im Interview hat Golem.de mit Andreas Öjerfors, dem Senior Gameplay Designer, über verbotene Inhalte, die KI und Filmvorbilder von The New Order gesprochen.

  1. The New Order Wolfenstein erscheint ohne inhaltliche Schnitte
  2. Wolfenstein angespielt Agent Blazkowicz in historischer Mission
  3. Bethesda Zugang zur Doom-Beta führt über Wolfenstein

Vorratsdatenspeicherung: Totgesagte speichern länger
Vorratsdatenspeicherung
Totgesagte speichern länger

Die Interpretationen des EuGH-Urteils zur Vorratsdatenspeicherung gehen weit auseinander. Für einen endgültigen Abgesang auf die anlasslose Speicherung von Kommunikationsdaten ist es aber noch zu früh.

  1. Bundesregierung Vorerst kein neues Gesetz zur Vorratsdatenspeicherung
  2. Innenministertreffen Keine schnelle Neuregelung zur Vorratsdatenspeicherung
  3. Urteil zu Vorratsdatenspeicherung Regierung uneins über neues Gesetz

    •  / 
    Zum Artikel