World of Warcraft
World of Warcraft (Bild: Blizzard)

Blizzard Erste Erfahrungen mit dem 64-Bit-Client für World of Warcaft

Seit ein paar Tagen ist der 64-Bit-Client für World of Warcraft öffentlich verfügbar. Die neue Version für Windows-PC und Mac OS sorgt im Alltag allerdings bislang nur vereinzelt etwa für eine spürbar höhere Bildwiederholrate.

Anzeige

Für Betatester war die 64-Bit-Version von World of Warcraft bereits etwas länger verfügbar, jetzt hat Blizzard den Client ganz offiziell bereitgestellt. Interessierte Spieler müssen ihn manuell für Windows-PC und Mac OS herunterladen, ihn dann im WoW-Verzeichnis entpacken und anschließend im Launcher noch den 32-Bit-Client deaktivieren. Die Software steht für die 64-Bit-Versionen von Windows XP, Vista und 7 und für Mac OS ab Version 10.6.8 zur Verfügung. Voraussetzung sind ein Dual-Core-Prozessor und mindestens 2 GByte RAM. Außerdem muss mit 4.3.2 die aktuellste Ausgabe von World of Warcraft installiert sein.

Erste Erfahrungen bei Golem.de und ein Blick ins offizielle Forum sorgen allerdings für Ernüchterung: Viele Spieler berichten, dass die 64-Bit-Version nur kaum spürbare Auswirkungen auf die Bildwiederholraten und die Ladezeiten hat. Auf einem Golem.de-Rechner mit einem Prozessor vom Typ Intel Core i7-870 mit 2,93 GHz, 6 GByte RAM und einer ATI Radeon HD 5800 brachte der neue Client keine Verbesserungen. Immerhin ein Teil der Nutzer im Forum meldet eine bis zu 20 Prozent höhere Bildwiederholrate, was insbesondere in Raids mit vielen anderen Spielern und Gegnern spürbar sein soll. Generell scheinen von den Verbesserungen eher Spieler mit nicht ganz so leistungsstarker Hardware zu profitieren. Ein Besitzer eines Laptops mit einem Intel-Core-2-Duo-Prozessor T5800 2,0 GHz und einer Nvidia Geforce 9200 M GS berichtet etwa von deutlich kürzeren Ladezeiten - aber auch dieses Ergebnis ist natürlich nicht repräsentativ.

Generell bietet der alternative Client weder schönere Grafik noch mehr Effekte. Im Gegenteil, er hat sogar handfeste Nachteile: Der im Spiel integrierte Sprachchat funktioniert noch gar nicht. Mac-Rechner müssen außerdem vorerst ohne die integrierte Videoaufzeichnungsfunktion auskommen, die iTunes-Steuerung funktioniert momentan nicht und der 64-Bit-Mac-Client unterstützt momentan das Display der G15-Tastaturen von Logitech nicht. Einige Spieler berichten außerdem von Abstürzen und ähnlichen Problemen, die die Ausführung von WoW verhindert haben.


Thaodan 11. Feb 2012

Stimmt aber es gibt meist auch kein grund unter Linux als 64 Bit Version 32 Bit Programme...

nille02 08. Feb 2012

In den Hauptstädten zum Beispiel. Tun sie auch. Zumindest dort wo viele Daten benötigt...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Support-Spezialisten (m/w)
    Thinking Objects GmbH, Korntal-Münchingen (bei Stuttgart)
  2. Business Analyst (m/w) Yield Management
    HAMBURG SÜD Schifffahrtsgruppe, Hamburg
  3. Software Application Engineer E-Commerce (m/w)
    Home Shopping Europe GmbH, Ismaning (Raum München)
  4. Senior Softwareentwickler für ERP-System (C/C++) (m/w)
    Einkaufsallianz Nord GmbH, Berlin

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Inmarsat und Alcatel Lucent

    Internetzugang im Flugzeug mit 75 MBit/s

  2. Managed Apps

    Unternehmen können App-Store von Windows 10 anpassen

  3. Elektronikdiscounter

    Wie Preisvergleichsdienste ausgehebelt werden

  4. Open Data

    Cern befreit LHC-Kollisionsdaten

  5. Multimediabibliothek

    FFmpeg dank Debian wieder in Ubuntu

  6. Valve Software

    Neue Richtlinien für Early Access

  7. US-Musiker

    Nikki Sixx kritisiert Labels für magere Streaming-Profite

  8. Telemonitoring

    Generali will Fitnessdaten von Versicherten

  9. 3D-NAND

    Intel entwickelt Speicherbausteine für 2-TByte-SSDs

  10. Amazon Travel

    Amazon bereitet Hotelbuchungen vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Test Far Cry 4: Action und Abenteuer auf hohem Niveau
Test Far Cry 4
Action und Abenteuer auf hohem Niveau

Yoga Tablet 2 Pro im Test: Das Tablet mit dem eingebauten Kino
Yoga Tablet 2 Pro im Test
Das Tablet mit dem eingebauten Kino
  1. Lenovos Yoga Tablet 2 im Test Das Tablet mit dem Aufhänger
  2. Motorola Lenovo übernimmt Googles Smartphone-Sparte
  3. Yoga Tablet 2 Pro Lenovos 13-Zoll-Tablet mit Projektor und Subwoofer

Yoga 3 Pro Convertible im Test: Flach, leicht, hochauflösend, kurzatmig
Yoga 3 Pro Convertible im Test
Flach, leicht, hochauflösend, kurzatmig
  1. Benchmark Apple und Nvidia schlagen manchmal Intels Core M
  2. Weniger Consumer-Notebooks Toshiba baut 900 Arbeitsplätze in der PC-Sparte ab
  3. Asus Zenbook UX305 Das flachste Ultrabook mit QHD-Display

    •  / 
    Zum Artikel