Blizzard: Diablo 3 bietet "Global Play" ohne Auktionsgegenstände
Diablo 3 (Bild: Blizzard)

Blizzard Diablo 3 bietet "Global Play" ohne Auktionsgegenstände

Die weltweite Community von Diablo 3 besteht aus drei Regionen. Wie Blizzard nun mitteilt, können die Spieler überall antreten - allerdings ohne die Gegenstände, die sie im Gold- und Echtgeld-Auktionshaus zu Hause gekauft haben.

Anzeige

Wenige Tage vor der Veröffentlichung von Diablo 3 Mitte Mai 2012 gibt Blizzard nach und nach weitere Informationen über das Actionrollenspiel bekannt. So haben die Entwickler einen im Battle.net verfügbaren Service namens Global Play vorgestellt, mit dem Spieler grundsätzlich mit und gegen Spieler aus anderen Teilen der Welt antreten können. Grundsätzlich ist die Community gedrittelt: in Amerika (inklusive unter anderem Australien), Europa (inklusive unter anderem Russland und Afrika) und Asien. Mit Global Play soll es aber jederzeit möglich sein, auch auf Servern anzutreten, die einer anderen als der Heimatregion zugedacht sind.

Allerdings gibt es ein paar Einschränkungen. Unter anderem ist es nicht möglich, Waffen, Rüstungen oder andere Gegenstände aus dem Gold-Auktionshaus mit in ein anderes Gebiet zu nehmen - immerhin kann der Spieler dort aber neu an Auktionen teilnehmen. Für das Echtgeld-Auktionshaus gilt das nicht: Der Spieler kann ausschließlich auf Auktionen und die Objekte in seiner Region zugreifen. Kleinere Beschränkungen des Global Play gelten auch für weitere Details und Funktionen, etwa die Helden.

Unterdessen hat Blizzard auch bekanntgegeben, dass der PvP-Modus wahrscheinlich Ende 2012 nachgereicht wird - bis dahin gibt es keine Möglichkeit, andere Spieler anzugreifen. Eine erste Erweiterung soll neue Gebiete und Gegenstände sowie einen weiteren, noch höheren Schwierigkeitsgrad, aber keine Erhöhung des Level-Maximums bieten. Und: Angeblich müssen Spieler für einen eher gemächlichen Durchgang in "Normal" rund 15 bis 20 Stunden einplanen.

Diablo 3 erscheint am 15. Mai 2012 für Windows-PC und Mac OS. Die Standardedition kostet im Einzelhandel meist 45 bis 55 Euro. Als Download bei Blizzard sind knapp 60 Euro fällig. Wer dort kauft, kann den Client bereits jetzt vorab laden - am Starttag wird es aber einen zwingend nötigen ersten Patch geben.


benji83 03. Mai 2012

Hrhr, *TP legen *Schaden am Ubermob machen *Dabei Heiltränke spammen *Wenn die Tränke...

Endwickler 03. Mai 2012

Zum einen: Muss uns das bewusst sein? Zum anderen: Ich habe noch gar nicht gelesen, dass...

Ampel 03. Mai 2012

Für mich auch . PvP ist nicht zwingender Bestandteil . Wäre Froh wenn es solche Games...

blizzy 02. Mai 2012

Die Region für Südamerika lautet bezeichnenderweise "The Americas" (man beachte das S am...

Kommentieren



Anzeige

  1. Datenbankadministrator (m/w)
    Koch, Neff & Volckmar GmbH, Stuttgart
  2. Softwareentwickler (m/w)
    Elanders Germany GmbH, Waiblingen
  3. Produktmanager Digital (m/w)
    Commerz Finanz GmbH, München
  4. Direktor (m/w) Collaboration und Web Technologien
    BIOTRONIK SE & Co. KG, Berlin

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Test Assassin's Creed Memories

    Kartenspiel für Meuchelmörder

  2. Mozilla

    Werbe-Tiles in Firefox-Nightly verfügbar

  3. Telekom

    Störungen bei der IP-Telefonie

  4. Überwachung

    Anleitung für ein demosicheres Handy

  5. Kubernetes

    Microsoft entwickelt Web-GUI für Docker-Verwaltung

  6. Vermögen

    Dotcom verliert Berufung zu Hollywood-Klage

  7. Puppetcopter

    Disney lässt Drohnenpuppen tanzen

  8. Alma und E-ELT

    Auf den Spuren der Superteleskope

  9. iOS 8

    Apple verbietet Weiterverkauf von Gesundheitsdaten

  10. Respawn Entertainment

    Titanfall ohne Titanen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



IPv6: Der holprige Weg zu neuen IP-Adressen
IPv6
Der holprige Weg zu neuen IP-Adressen
  1. Containerverwaltung Docker 1.2 erlaubt Regelung von Containerneustarts
  2. Stellenanzeige Facebook will Linux-Netzwerkstack wie in FreeBSD
  3. Für Azure Microsoft gehen US-IPv4-Adressen aus

Formel E: Motorsport zum Zuhören
Formel E
Motorsport zum Zuhören

Raspberry B+ im Test: Sparsamer Nachfolger für mehr Bastelspaß
Raspberry B+ im Test
Sparsamer Nachfolger für mehr Bastelspaß
  1. Erweiterungsplatinen Der Raspberry Pi bekommt Hüte
  2. Odroid W Raspberry Pi-Klon für Fortgeschrittene
  3. Eric Anholt Langsamer Fortschritt bei Raspberry-Pi-Grafiktreiber

    •  / 
    Zum Artikel