Blitzangebote Amazons Cyber-Monday-Produktliste veröffentlicht

Bei Amazon wird es ab heute acht Tage lang Cyber-Monday-Angebote geben. Darunter sind SSDs, Notebooks, die Playstation 3 und die Xbox.

Anzeige

Amazon Deutschland nennt einige der Produkte, die in der heute beginnenden Aktionswoche verkauft werden. Die Sonderangebotsaktion läuft vom 23. bis zum 30. November 2012. Bei dem Verkauf sollen mehr als 1.800 sogenannte Blitzangebote mit über 750.000 Produkten zu reduzierten Preisen angeboten werden.

Wie das Unternehmen mitteilte, zählen dazu die Playstation-3-Konsole und die Xbox-360-Konsole Slim. Ralf Kleber, Geschäftsführer von Amazon Deutschland, erklärte, es gebe "bis zu 50 Prozent Preisnachlass".

Außerdem gibt es ein LG-Cinema-3D-LED-Backlight-Fernseher (140 cm/55 Zoll), ein Pioneer-X-HM71-K-Micro-Hifi-System, eine Nikon-Coolpix-S6400-Kompaktkamera, ein Samsung-Notebook 300E5C A05DE, ein Acer-H7531D-DLP-Projektor und die Garmin-GPS-Laufuhr Forerunner 110-HR. Die genannten Produkte beziehen sich auf die gesamte Aktionswoche, wann sie zu welchem Preis angeboten werden, sagt Amazon nicht vorab.

Das neue Kindle Fire ist nun auch für Deutschland erhältlich. Kunden können laut Amazons Angaben beim Kauf 30 Euro sparen, denn das Kindle Fire ist während der Cyber-Monday-Aktion ab 129 Euro erhältlich. Das Tablet wird an Kunden nicht als Blitzangebot verkauft und pro Kunde dürfen nur maximal zwei Geräte erworben werden.

Auffällig an den schon am ersten Aktionstag veröffentlichten Angeboten ist eine wesentlich breitere Auswahl als bei den bisherigen Cyber Mondays.

So gibt es nicht nur wie früher vorwiegend Elektronik, sondern auch viel mehr Mode, Schmuck und Haushaltsartikel. Bei den elektronischen Geräten liegt der Schwerpunkt nicht mehr nur auf ohnehin begehrten Produkten wie Spielekonsolen, auch weniger gängige Artikel gibt es. Am ersten Tag bietet Amazon unter anderem ein Multifunktionsgerät mit Farblaser von Samsung an sowie ein Fish-Eye-Objektiv von Walimex.

Viele Kunden hatten sich beschwert, dass die Cyber-Monday-Angebote nicht mal einige Sekunden lang verfügbar waren. Ob Amazon, wie vom Landgericht Berlin im März 2012 entschieden, auch besonders interessante Geräte mindestens eine halbe Stunde anbieten kann, wird sich schon am ersten Aktionstag zeigen - zumindest für PC-Fans. Ab 13:14 Uhr will das Unternehmen die Samsung SSD 830 mit 256 GByte anbieten, die trotz ihres Nachfolgers 840 noch immer eine der schnellsten SSDs auf dem Markt ist. Bisher kostet sie bei Amazon 165 Euro, was auch im Vergleich mit anderen Versendern recht günstig ist. Sollte es für das Laufwerk einen echten Kampfpreis geben, ist es mit hoher Wahrscheinlichkeit sehr schnell ausverkauft.

Auch Apple Deutschland bietet am 23. November ein Apple Shopping Event mit Sonderpreisen.

Nachtrag vom 23. November 2012, 13:27 Uhr

Wie erwartet war die Samsung-SSD sehr schnell ausverkauft. Bereits nach weniger als zwei Minuten zeigte Amazon "100% jetzt reserviert" an. Schon die Freischaltung des Angebots lief dabei ungewöhnlich ab: Die Webseite zeigte auf einem unserer Testrechner rund zehn Sekunden nach Ablauf der angegebenen Uhrzeit an, dass das Angebot in null Sekunden beginne.

Die erste automatische Aktualisierung der Seite gab dann an, dass bereits 14 Prozent des Kontingents reserviert seien. Als wir den Einkauf abgeschlossen hatten und zur Angebotsseite zurückkehrten - weniger als zwei Minuten nach Beginn der Aktion - war die SSD ausverkauft. Insgesamt konnten wir von vier verschiedenen Rechnern aus je eines der Laufwerke bestellen.

  • Sieben Minuten vor der Aktion. (Screenshot: Golem.de)
  • Rund zehn Sekunden zeigt die Amazon-Seite statisch den baldigen Start an.  (Screenshot: Golem.de)
  • Nach dem Kauf ist es nicht möglich, eine weitere SSD zu bestellen.  (Screenshot: Golem.de)
  • Nach weniger als zwei Minuten war die SSD ausverkauft. (Screenshot: Golem.de)
Nach weniger als zwei Minuten war die SSD ausverkauft. (Screenshot: Golem.de)

Durch den schnellen Ausverkauf war es aber nicht möglich, die von Amazon versprochene Anzahl von zwei Exemplaren je Angebot zu erwerben. Ein Ändern der Anzahl ist auch direkt vor der Bezahlung bei den Blitzangeboten nicht möglich. Ebenso erscheint die halbe Stunde, während derer ein Angebot verfügbar sein muss, angesichts dieser Erfahrungen als reine Illusion.

Ein Neuladen der Amazon-Webseite kann bei einem so begehrten Artikel übrigens dazu führen, dass man das Angebot erst recht nicht wahrnehmen kann. Danach zeigt das System nämlich stets wieder alle Angebote aus allen Produktgruppen an, sodass man sich erst zum gewünschten Artikel durchklicken muss. Besser ist es, die automatische Aktualisierung abzwarten.

Nachtrag vom 26. November 2012, 13:10 Uhr

Auch am ersten Montag der Angebotswoche, dem eigentlichen Cyber Monday, bot Amazon eine Samsung-SSD an. Das Modell 830 mit diesmal 128 GByte Speicherplatz war innerhalb von 40 Sekunden ausverkauft - das ergab die Stoppuhr von Golem.de, während wir die Angebotsseite weiter beobachteten.

Auch andere Stichproben am vergangenen Wochenende zeigten, dass manche Artikel innerhalb der ersten Minute ausverkauft waren. Das war zum Beispiel bei der PS3 Superslim und der PS Vita zu beobachten. Sonys Handheld hatte Amazon von 197 Euro auf 149 Euro reduziert.


adrian_kubitza 28. Nov 2012

Habe mal wie jeden Tag eine Liste mit den Produkten gemacht, die ich am interessantesten...

Spratz 27. Nov 2012

Bisher habe ich auch die Erfahrung gemacht, dass zwar viele Produkte innerhalb von...

BananenGurgler 26. Nov 2012

Daran dachte ich auch schon, aber mir reicht die Abhängigkeit zu einem Dienst (Steam) in...

AdmiralAckbar 26. Nov 2012

Nein, da das ganze über ein Gutschein gerechnet wird! Ein Gutschein ist mit zusätlichen...

DigitPete 26. Nov 2012

geht mir auch so, wobei meiner Freundin der 55" LG zu groß war, den hab ich dann wieder...

Kommentieren



Anzeige

  1. Senior BI Solutions Architekt (m/w)
    SolarWorld AG, Bonn
  2. Senior Consultant Reporting (m/w)
    b.telligent, München und Zürich
  3. Senior System Architect (m/w)
    PAYBACK GmbH, Munich
  4. Business Intelligence Analyst Logistik (m/w)
    Home Shopping Europe GmbH, Ismaning (Raum München)

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin

  2. CSA-Verträge

    Microsoft senkt Preise für Support von Windows XP

  3. Test Wyse Cloud Connect

    Dells mobiles Büro

  4. Globalfoundries-Kooperation mit Samsung

    AMDs Konsolengeschäft kompensiert schwache CPU-Sparte

  5. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"

  6. Kabel Deutschland

    2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen

  7. Cridex-Trojaner

    Hamburger Senat bestätigt großen Schaden durch Malware

  8. Ubuntu 14.04 LTS im Test

    Canonical in der Konvergenz-Falle

  9. Überwachung

    Snowden befragt Putin in Fernsehinterview

  10. Bleichenbacher-Angriff

    TLS-Probleme in Java



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Robotik: Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern
Robotik
Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern

Der Roboter Geminoid soll bald nur durch Gedanken bewegt werden. Aber bei den Experimenten im Labor von Hiroshi Ishiguro geht es um mehr: Ishiguro will zeigen, dass Brain-Computer-Interfaces besser funktionieren, wenn das gesteuerte Objekt humanoid ist.

  1. Human Robots Roboter, menschengleich

Radeon R9 295X2 im Test: AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile
Radeon R9 295X2 im Test
AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile

Hybridkühlung, 50 Ampere auf der 12-Volt-Schiene - AMDs neue Dual-GPU-Grafikkarte ist ein kompromissloses Monster. In gut ausgestatteten High-End-PCs läuft sie dennoch problemlos und recht leise, und das so schnell, dass auch 4K-Auflösung mit allen Details spielbar wird.

  1. Schenker XMG P724 17-Zoll-Notebook mit Grafikleistung einer GTX 780 Ti
  2. Eurocom M4 13,3-Zoll-Notebook mit 3.200 x 1.800 Pixeln und i7-4940MX
  3. Nvidia Maxwell Geforce GTX 750 und GTX 750 Ti im Februar

Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test: Groß, schwer, aber praktisch
Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test
Groß, schwer, aber praktisch

Mit Stiftbedienung, viel Leistung und großem Display ist das Samsung Galaxy Note Pro 12.2 vor allem für den Business-Alltag entwickelt worden. Doch auch für Schüler und Studenten kann das Tablet interessant sein.

  1. Apple vs. Samsung 102 US-Dollar für die Autokorrektur
  2. Smartphones Die seltsame Demo des 30-Sekunden-Ladegeräts
  3. Apple vs. Samsung Apples Furcht vor großen Bildschirmen

    •  / 
    Zum Artikel