Abo
  • Services:
Anzeige
Blinklifier: Drohne startet bei Augenzwinkern.
Blinklifier: Drohne startet bei Augenzwinkern. (Bild: Katia Vega/Screenshot: Golem.de)

Blinklifier Elektronische Wimpern lassen Dioden leuchten

Blinklifier ist ein neuartiges Eingabegerät, das mit den Augen gesteuert wird: Es erkennt ein Augenzwinkern und löst eine Aktion aus. Gleichzeitig soll es die Träger verschönern.

Anzeige

Ein Flirtversuch von Katia Vega ist kaum zu übersehen: Zwinkert sie jemandem zu, leuchtet ihr extravaganter Kopfschmuck auf - oder eine Drohne startet. Der Blinklifier macht es möglich. Das ist ein Eingabegerät, das Vega im Gesicht trägt.

Beauty Technology nennt die Informatikerin und Designerin der Päpstlichen Katholischen Universität von Rio de Janeiro ihre Entwicklung. Damit gemeint sind elektrisch leitfähige Kosmetikprodukte, mit deren Hilfe Geräte gesteuert werden können. Eines der Produkte aus der Kollektion ist der Blinklifier: falsche Wimpern, die mit einer Metallschicht überzogen sind, und eine leitfähige Schminke, die als Verbindung zu dem Kopfputz dient, in dem Leuchtdioden (LED) angebracht sind.

Leuchten und starten

Die Wimpern erfassen, wenn Vega mit den Augen zwinkert und senden den Impuls an den Kopfschmuck, in dem sich ein Arduino befindet. Der Mikrocontroller löst eine Aktion aus, etwa die LEDs aufleuchten zu lassen. Sie hat den Blinklifier aber auch schon dazu genutzt, eine Drohne starten zu lassen.

Damit die Aktion nicht bei jedem Blinzeln ausgelöst werde, reagiere das System nur auf übertriebenes Zwinkern, das mindestens eine halbe Sekunde dauere, sagte Vega dem britischen Wissenschaftsmagazin New Scientist. "Wir nutzen gezielte Bewegungen, um Absichten zu verstärken - indem wir unsere Körper als Eingabegerät nutzen."

Nagelleser

Vegas zweites Eingabegerät sind falsche Fingernägel, auf die sie RFID-Chips oder kleine Magneten aufsetzt oder die sie mit einer leitfähigen Politur überzieht. Die Trägerin könnte mit den so präparierten Nägeln beispielsweise Türen, die mit einem RFID-Lesegeräte ausgestattet sind, öffnen - oder eine U-Bahn-Fahrkarte lösen: Es gibt bereits Nahverkehrsunternehmen, die Dauerkarten mit RFID-Chips einsetzen.

Vega selbst hat schon eine Anwendung entwickelt: Twinkle Nails ist ein berührungsloses Musikinstrument: Ein RFID-Leser erkennt, wenn sich ein Finger vor ihm befindet und löst dann auf dem Computer das Abspielen eines Tons aus. Das System kann die einzelnen RFID-Chips auseinanderhalten und spielt für jeden Finger einen anderen Ton.

Vega hat ihre Beauty Technology kürzlich im Rahmen der Konferenz Interactive Tabletops and Surfaces vorgestellt, die in St. Andrews in Schottland stattfand. Sie versuche auch, ihre Entwicklung zu vermarkten, sagte die Brasilianerin New Scientist. Sie verhandele mit Kosmetikherstellern, zu einem Abschluss sei es aber noch nicht gekommen.


eye home zur Startseite
d1m1 19. Okt 2013

YMMD! :D

repstosw 18. Okt 2013

...das hat man über VoIP auch mal behauptet...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. medavis GmbH, Karlsruhe
  2. Allplan Development Germany GmbH, München
  3. Groz-Beckert KG, Albstadt
  4. Janitza electronics GmbH, Lahnau


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. John Wick, Leon der Profi, Auf der Flucht, Das Schweigen der Lämmer)
  2. (u. a. The Complete Bourne Collection Blu-ray 14,99€, Harry Potter Complete Blu-ray 44,99€)
  3. (u. a. Apollo 13, Insidious, Horns, King Kong, E.T. The Untouchables, Der Sternwanderer)

Folgen Sie uns
       


  1. Amazon Go

    Supermarkt ganz ohne Kasse

  2. Apollo Lake

    Intel bringt neue NUC-Mini-PCs mit Atom-Antrieb

  3. Ericsson und Intel

    AT&T startet 5G-Test mit Kunden

  4. Samsung

    Akku im Galaxy Note 7 hatte vermutlich zu wenig Platz

  5. Datenbank

    Youtube und Facebook bekämpfen Terrorpropaganda

  6. Gigaset Mobile Dock im Test

    Das Smartphone wird DECT-fähig

  7. Fire TV

    Amazon bringt Downloader-App wieder zurück

  8. Wechselnde Standortmarkierung

    GPS-Probleme beim iPhone 7

  9. Paketlieferungen

    Schweizer Post fliegt ab 2017 mit Drohnen

  10. Apple

    Akkuprobleme beim neuen Macbook Pro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Robot Operating System: Was Bratwurst-Bot und autonome Autos gemeinsam haben
Robot Operating System
Was Bratwurst-Bot und autonome Autos gemeinsam haben
  1. Roboterarm Dobot M1 - der Industrieroboter für daheim
  2. Roboter Laundroid faltet die Wäsche
  3. Fahrbare Roboter Japanische Firmen arbeiten an Transformers

Super Mario Bros. (1985): Fahrt ab auf den Bruder!
Super Mario Bros. (1985)
Fahrt ab auf den Bruder!
  1. Quake (1996) Urknall für Mouselook, Mods und moderne 3D-Grafik
  2. NES Classic Mini im Vergleichstest Technischer K.o.-Sieg für die Original-Hardware

HPE: Was The Machine ist und was nicht
HPE
Was The Machine ist und was nicht
  1. IaaS und PaaS Suse bekommt Cloudtechnik von HPE und wird Lieblings-Linux
  2. Memory-Driven Computing HPE zeigt Prototyp von The Machine
  3. Micro Focus HP Enterprise verkauft Software für 2,5 Milliarden Dollar

  1. Umso weniger der Kunde das Gefühl hat, Geld...

    DebugErr | 11:22

  2. Re: Einheiten richtig umrechnen du musst

    Baron Münchhausen. | 11:20

  3. Re: "obwohl sie nur mehrere Safari-Tabs offen halten"

    PhilSt | 11:20

  4. Re: Externes Gerät? Token?

    eXeler0n | 11:20

  5. Re: Testet man sowas nicht?

    opodeldox | 11:18


  1. 11:17

  2. 10:47

  3. 10:20

  4. 10:02

  5. 09:49

  6. 09:10

  7. 08:29

  8. 07:49


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel