Blink soll Chrome und dessen Entwicklung schneller machen.
Blink soll Chrome und dessen Entwicklung schneller machen. (Bild: Google)

Blink statt Webkit Google entwickelt eigene Rendering-Engine für Chrome

Google entwickelt für seinen Browser Chrome eine neue Rendering-Engine namens Blink. Bislang setzt Google auf das von Apple gestartete Webkit-Projekt. Google hofft, mit Blink einen ähnlichen Effekt in den Bereichen Rendering und Layout zu erzielen wie einst mit V8 im Bereich Javascript.

Anzeige

Google verabschiedet sich vom Webkit-Projekt und entwickelt mit Blink eine eigene Rendering-Engine für Chrome. Damit erhält das Web eine weitere Rendering-Engine neben Webkit, Gecko (Mozilla) und Trident (Microsoft). Der norwegische Browserhersteller Opera, der kürzlich seinen Wechsel auf Googles Webkit-Variante ankündigte, wird ebenfalls auf Blink setzen und sich an der Entwicklung beteiligen.

Die Entwicklung von Blink beginnt nicht bei null, vielmehr handelt es sich bei Googles neuer Rendering-Engine um einen Webkit-Fork. Galt bisher für Googles Browserentwickler aber die Prämisse, möglichst wenig von Webkit abzuweichen, um den Austausch von Code zu ermöglichen, sind für Blink grundlegende Änderungen an der Architektur geplant, ohne Rücksicht auf andere Webkit-Nutzer. Schon bisher unterscheidet sich die in Chrome genutzte Webkit-Variante in einem entscheidenden Aspekt von anderen Webkit-Browsern: Chrome verwendet eine andere Multi-Prozess-Architektur, was über die Jahre einen großen Mehraufwand erzeugte, dessen sich Google mit Blink entledigen will.

Google hat mit Blink Großes vor

Letztendlich will Google das Web mit Blink besser machen und hofft auf einen ähnlichen Effekt auf andere Browser wie ihn einst Googles Javascript-Engine V8 hatte. V8 war anfangs deutlich schneller als alle anderen Javascript-Engines und wurde seit Veröffentlichung der ersten Chrome-Beta weiter beschleunigt. Andere Browserhersteller zogen nach, so dass alle modernen Browser heute über Javascript-Engines verfügen, die um ein Vielfaches schneller sind als noch vor wenigen Jahren. Dadurch lassen sich im Web Dinge realisieren, die vor V8 nicht möglich waren. So wird es demnächst beispielsweise möglich sein, die Unreal Engine von Epic Games direkt im Browser auszuführen.

Um das zu erreichen, plant Google, die Architektur der Rendering-Engine grundlegend zu überarbeiten und auf dieser Basis einige Neuerungen einzuführen. Beispielsweise sollen "Out-of-Process-iFrames" eingeführt werden. Diese sollen es Chromium erlauben, die Bestandteile einer Website in separate Sandbox-Prozesse aufzuteilen. Zudem soll der Netzwerkcode vereinfacht und beschleunigt werden, denn der derzeit in Webkit enthaltene Netzwerkcode ist durch einige alte Mac-Webkit-APIs eingeschränkt, die Google nicht verändern kann und daher bislang Wege finden musste, diese APIs zu umgehen. Das hat sich als fehleranfällig erwiesen.

Darüber hinaus wollen die Blink-Entwickler das komplette Document Object Model (DOM) in Javascript verlegen. Das könnte den Zugriff auf das DOM mittels Javascript deutlich beschleunigen. Da die Javascript-Engines heute sehr schnell sind, hat sich der Zugriff auf das DOM zu einem der größten Flaschenhälse entwickelt. Um eine solche Veränderung aber umzusetzen, müssen große Teile der DOM-Implementierung von Webkit neu geschrieben werden. In der aktuellen Konstellation, in der Webkit zwei Javascript-Engines - Javascriptcore und V8 - unterstützen muss, wäre das besonders schwierig. Zudem können einige Abstraktionen wegfallen, die derzeit notwendig sind, um die beiden Javascript-Engines zu unterstützen.

Darüber soll der Webcore der Rendering-Engine in Module aufgeteilt und um DOM3-Events und UI-Events erweitert werden, mehr Code direkt an das Sandbox Platform API des Browsers angebunden sowie die Nutzung von Multicore-Prozessoren durch Parallelisierung verbessert werden.

Es geht bei den Veränderungen aber nicht nur um mehr Geschwindigkeit, auch die Sicherheit des Browsers soll erhöht werden. So soll der Compositor-Thread besser abgesichert werden und iFrames eigene Sandboxes erhalten.

Kaum Auswirkungen auf Webentwickler 

IrgendeinNutzer 08. Apr 2013

Also gewusst hatte ich das nicht.

der kleine boss 07. Apr 2013

ja, das geht prima mit einer "maus", damit klickst du auf den tab, den du haben willst...

GodsBoss 05. Apr 2013

Der Gedanke dahinter war folgender: Da ein Standard erst endgültig verabschiedet wird...

txt.file 05. Apr 2013

Erster Absatz = Trolling Dann hatte ich keine Lust mehr zu lesen

megaseppl 05. Apr 2013

Kannst Du das irgendwie belegen? In sämtlichen Benchmarks (auch wenn ich da nicht allzu...

Kommentieren


Die Erklärung / 04. Apr 2013

Google trennt sich von Apple WebKit



Anzeige

  1. SAP System Engineer (m/w)
    Geberit Verwaltungs GmbH, Pfullendorf oder Jona (Schweiz)
  2. Software-Entwickler/-in Kombiinstrumente
    Robert Bosch GmbH, Leonberg
  3. Project Manager (m/w) E-Business-Projekt
    über CAPERA Consulting - Personal- & Managementberatung, Baden-Württemberg / Rhein-Main
  4. IT-Mitarbeiterin/IT-Mitarbei- ter
    Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main

Detailsuche


Spiele-Angebote
  1. VORBESTELLBAR: PlayStation 4 - Konsole (1TB) Star Wars Battlefront Limited Edition
    499,00€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. Xbox One The Witcher: Wild Hunt Bundle
    399,00€
  3. Witcher-Spiele bei GOG reduziert

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Ron Gilbert

    Monkey-Island-Miterfinder bittet Disney um Fortsetzung

  2. Firefox-Sicherheitslücken

    Angreifer hatte Zugriff auf Mozilla-Bugtracker

  3. Good Technology

    Blackberry kauft Konkurrenten für 425 Millionen US-Dollar

  4. Softwareentwicklung

    Rechtsstreit um Diebstahl geistigen Eigentums bei SAP

  5. Handel

    Online-Einkauf könnte komplizierter werden

  6. Die Woche im Video

    Redakteure im Standurlaub auf der Ifa

  7. Firmenchef

    Voice over LTE bei der Telekom "kommt später"

  8. Magnetfeld

    Die Smartwatch sendet Daten durch den Körper

  9. Film-Codecs

    Amazon gibt 500 Millionen Dollar für Startup aus

  10. Direkt zur CIA

    BND soll deutsche Telefonate in die USA geroutet haben



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Mate S im Hands On: Huawei präsentiert Smartphone mit Force-Touch-Display
Mate S im Hands On
Huawei präsentiert Smartphone mit Force-Touch-Display
  1. 100 MBit/s Telekom bietet ihren Hybridkunden höhere Datenraten
  2. Huawei G8 Neues Smartphone mit Fingerabdrucksensor für 400 Euro
  3. Mediapad M2 8.0 Huaweis neues 8-Zoll-Tablet im Metallgehäuse

Windows 10 im Upgrade-Test: Der Umstieg von Windows 7 auf 10 lohnt sich!
Windows 10 im Upgrade-Test
Der Umstieg von Windows 7 auf 10 lohnt sich!
  1. Microsoft Neuer Insider-Build von Windows 10
  2. Windows 10 Erfolgreicher als das angeblich erfolgreiche Windows 8
  3. Windows 10 Updates lassen sich unter Umständen 12 Monate aufschieben

Snowden-Dokumente: Die planmäßige Zerstörungswut des GCHQ
Snowden-Dokumente
Die planmäßige Zerstörungswut des GCHQ
  1. Macbooks IBM wechselt vom Lenovo Thinkpad zum Mac
  2. Liske Bitkom schließt Vorstandsmitglied im Streit aus
  3. IuK-Kommission Das Protokoll des Bundestags-Hacks

  1. Re: Ein neuer Monkey Island Teil

    Sammie | 16:10

  2. Re: Sprachqualität

    iToms | 16:04

  3. Re: Totgeglaubte Leben länger?

    theFiend | 16:03

  4. Re: Vorteile zum Retina macbook?

    halfzware | 16:02

  5. Re: Die Physiologie des Menschen ist damit...

    bestfiction | 16:01


  1. 14:35

  2. 13:32

  3. 13:26

  4. 12:30

  5. 11:29

  6. 09:04

  7. 19:42

  8. 18:31


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel