Abo
  • Services:
Anzeige
Mit Blink sollen keine Schnappschüsse mehr verpasst werden.
Mit Blink sollen keine Schnappschüsse mehr verpasst werden. (Bild: Microsoft Research)

Blink: Die Foto-App mit dem Kurzzeitgedächtnis

Mit der Kamera-App Blink sollen verpasste Schnappschüsse der Vergangenheit angehören. Das Programm nimmt vor und nach dem Auslösen eine Reihe von Fotos auf, aus denen der Nutzer dann das beste Bild auswählen kann.

Microsoft Research hat die Kamera-App Blink für Smartphones mit Windows Phone 8 vorgestellt. Mit einem intelligenten Serienbildmodus kann das Programm schon Fotos aufnehmen, bevor der Anwender den Auslöseknopf drückt.

  • Nachdem das Foto mit Blink geschossen wurde, kann der Nutzer aus einer Reihe von Serienbildaufnahmen auswählen. Diese entstehen sowohl vor als auch nach dem eigentlichen Auslösevorgang. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Qualität der Blink-Fotos ist allerdings eher bescheiden. (Screenshot: Golem.de)
  • Im Vergleich zu den Fotos, die mit der normalen Kamera-App aufgenommen wurden, ist die Auflösung geringer. Helle Stellen haben zudem einen zu starken Kontrast. (Screenshot: Golem.de)
Nachdem das Foto mit Blink geschossen wurde, kann der Nutzer aus einer Reihe von Serienbildaufnahmen auswählen. Diese entstehen sowohl vor als auch nach dem eigentlichen Auslösevorgang. (Screenshot: Golem.de)

Um dies zu realisieren, hat die App ein Kurzzeitgedächtnis, wie Michael Cohen, leitender Forscher der Interactive Visual Media Group bei Microsoft Research Redmond, erklärt. "Sobald Sie Blink starten, sieht es, was Sie sehen. Blink hat ein Kurzzeitgedächtnis von ungefähr einer halben Sekunde. Wenn Sie den Auslöseknopf drücken, 'erinnert' es sich an das, was gerade passiert ist", so Cohen.

Anzeige

Zusätzlich macht die App nach dem Auslösen etwa eine Sekunde lang weitere Aufnahmen. Anstelle nur eines Schnappschusses hat der Anwender nach dem Fotografiervorgang schließlich über 10 Bilder, die einen Zeitraum von fast zwei Sekunden rund um den eigentlichen Auslösemoment abdecken. Aus ihnen kann der Nutzer das beste Bild aussuchen. Verwackelte Aufnahmen sollen durch Bildstabilisationstechniken vermieden werden.

Auflösung und Qualität der Fotos schlechter

Die mit Blink aufgenommenen Fotos haben allerdings nicht die maximal mögliche Kameraauflösung. Bei unserem Testgerät, einem Windows Phone 8X von HTC, nimmt Blink Fotos mit einer Auflösung von lediglich 1.280 x 720 Pixeln auf, eine höhere Auflösung kann nicht eingestellt werden. Die normale Kamera-App des HTC-Smartphones hat zum Vergleich als Standardauflösung 3.264 x 1.836 Pixel. Dementsprechend schneiden die Blink-Fotos qualitativ schlechter ab als die mit der eigentlichen Kamera-App aufgenommenen Bilder.

Cohen und seine Kollegen arbeiten bereits seit längerem an der Technik, die hinter Blink steht. Nach eigenen Angaben kam ihnen im Jahr 2005 die Idee, dass in Zukunft nicht mehr nur ein Moment aufgenommen werden soll, sondern ein ganzer Zeitbereich.

Erinnerungen an Bestpic-Funktion von Sony Ericsson

Nutzern von Sony-Ericsson-Handys dürfte diese Funktion allerdings bekannt vorkommen: Der japanische Hersteller hat bereits vor über fünf Jahren einige seiner Mobiltelefone mit der sogenannten Bestpic-Funktion ausgerüstet. Damit macht das Handy bereits unbemerkt Bilder, sobald der Finger auf den Auslöser gelegt wird. Nach dem Auslösevorgang werden weitere Bilder gemacht. Am Ende hat der Nutzer wie bei Blink die Auswahl aus mehreren Fotos von vor und nach dem eigentlichen Auslösemoment.

Blink kann kostenlos über Microsofts Windows Phone Store für Smartphones mit Windows Phone 8 heruntergeladen werden. Eine Version für Smartphones mit Windows Phone 7.x wird nicht angeboten.


eye home zur Startseite
DigiManiac 08. Feb 2013

Die E-100RS von Olympus aus dem Jahr 2000 hatte bereits die Funktion, dass die ersten...

kain 07. Feb 2013

Mal ganz im ernst. Das ist nicht euer Ernst, oder? Ist schon wieder April? Das ist ja...

Nephtys 07. Feb 2013

In dem Fall liegt es aber nicht am Arbeitsspeicher selbst, sondern an den Kameramodulen...

Endwickler 07. Feb 2013

Das Tolle daran ist, dass diese Software sieht, was du siehst und nicht das, wohin die...

volkerswelt 07. Feb 2013

Das war jetzt aber nicht sarkastisch. *schwör* Hatte es gerade mal ausprobiert. Nur fehlt...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. OCLC GmbH, Böhl-Iggelheim bei Mannheim
  2. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
  3. ifb KG, Seehausen am Staffelsee
  4. Omniga GmbH & Co. KG, Regensburg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Der Hobbit 3 für 9,99€ u. Predator für 12,49€)
  2. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. (u. a. Der Marsianer, The Hateful 8, Interstellar, Django Unchained, London Has Fallen, Olympus Has...

Folgen Sie uns
       


  1. Netzsperren

    UK-Regierung könnte Pornozensur willkürlich beschließen

  2. Kartendienst

    Google Maps soll künftig Parksituation anzeigen

  3. PowerVR Series 8XE Plus

    Imgtechs Smartphone-GPUs erhalten ein Leistungsplus

  4. Projekt Quantum

    GPU-Prozess kann Firefox schneller und sicherer machen

  5. TV-Kabelnetz

    Tele Columbus will höhere Datenrate und mobile Conversion

  6. Fingerprinting

    Nutzer lassen sich über Browser hinweg tracken

  7. Raumfahrt

    Chinas erster Raumfrachter Tianzhou 1 ist fertig

  8. Bezahlinhalte

    Bild fordert Obergrenze für Focus Online

  9. Free-to-Play

    Forum von Clash-of-Clans-Betreiber gehackt

  10. Project CSX

    ZTEs Community-Smartphone kommt nicht gut an



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
U Ultra und U Play im Hands on: HTCs intelligente Smartphones hören immer zu
U Ultra und U Play im Hands on
HTCs intelligente Smartphones hören immer zu
  1. VR-Headset HTC stellt Kopfhörerband und Tracker für Vive vor
  2. HTC 10 Evo im Kurztest HTCs eigenwillige Evolution
  3. Virtual Reality HTC stellt Drahtlos-Kit für Vive vor

Taps im Test: Aufsatz versagt bei den meisten Fingerabdrucksensoren
Taps im Test
Aufsatz versagt bei den meisten Fingerabdrucksensoren
  1. Glas Der Wunderwerkstoff
  2. Smartphone-Prognosen Das Scheitern der Marktforscher
  3. Studie Smartphones und Tablets können den Körper belasten

Wonder Workshop Dash im Test: Ein Roboter riskiert eine kesse Lippe
Wonder Workshop Dash im Test
Ein Roboter riskiert eine kesse Lippe
  1. Supermarkt-Automatisierung Einkaufskorb rechnet ab und packt ein
  2. Robot Operating System Was Bratwurst-Bot und autonome Autos gemeinsam haben
  3. Roboterarm Dobot M1 - der Industrieroboter für daheim

  1. Re: Reflektions-Maschienen?

    korona | 17:53

  2. Re: "Wir bauen mehr Glasfaser als jeder andere...

    Ovaron | 17:53

  3. Re: Einfach nen bisschen Deathmetal...

    JohnStones | 17:49

  4. Re: warum?

    MrAnderson | 17:48

  5. Re: Falsche Zielgruppe?

    JanZmus | 17:47


  1. 17:57

  2. 17:33

  3. 17:00

  4. 16:57

  5. 16:49

  6. 16:48

  7. 16:29

  8. 16:07


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel