Abo
  • Services:
Anzeige
Ertrinken in alten Protokollfehlern? Der DROWN-Angriff zeigt wieder einmal, wie fragil die TLS-Verschlüsselung ist.
Ertrinken in alten Protokollfehlern? Der DROWN-Angriff zeigt wieder einmal, wie fragil die TLS-Verschlüsselung ist. (Bild: Sarah Madden/CC0 1.0)

Schnellerer Drown-Angriff durch OpenSSL-Bugs

Der Drown-Angriff ist zwar durchaus praktikabel, aber der Aufwand ist relativ hoch. Doch den Forschern gelang es, eine deutlich optimierte Variante des Drown-Angriffs zu entwickeln. Ein Bug in der SSLv2-Implementierung OpenSSL, der in allen Versionen vor März 2015 zu finden ist, erlaubt es, den Angriff mit etwa 10.000 Verbindungen durchzuführen, die Berechnung des Angriffs ist innerhalb von Sekunden auf einem modernen PC möglich. Dieser Angriff ist damit schnell genug, um direkt eine TLS-Verbindung mittels eines Man-in-the-Middle-Angriffs zu übernehmen.

Anzeige

Der Bug wurde im vergangenen Jahr eher zufällig behoben, als die Entwickler von OpenSSL eine davon unabhängige, weniger kritische Sicherheitslücke schlossen. Dass dabei nebenher diese kritische Lücke ebenfalls gefixt wurde, hat damals niemand bemerkt.

Ein weiterer Bug in OpenSSL, der im Januar behoben wurde, erleichtert den Angriff ebenfalls unter bestimmten Umständen. Wie oben bereits erwähnt, nutzt der Drown-Angriff die alten Export-Ciphersuiten mit 40-Bit-Schlüsseln. Theoretisch ist auch ein Angriff gegen das DES-Verfahren (56 Bit) möglich, doch dann erhöht sich der Aufwand deutlich. Doch wie sich herausstellte, erlaubte OpenSSL auch Verbindungen mit Export-Ciphersuiten, wenn diese überhaupt nicht aktiviert sind.

Variante des Angriffs gegen QUIC

Eine weitere Variante des Angriffs betrifft das von Google entwickelte QUIC-Protokoll. QUIC ist ein Ersatz für TCP und TLS und wird von Google teilweise für seine eigenen Webseiten eingesetzt. Gelingt es einem Angreifer, eine einzige korrekte Signatur von einem privaten Schlüssel zu erhalten, kann er mittels QUIC einem Anwender die Identität des entsprechenden Servers vorgaukeln. Da eine RSA-Signatur und eine RSA-Entschlüsselung technisch praktisch identisch sind, lässt sich der Bleichenbacher-Angriff auch hier anwenden. Der Angriff gegen QUIC ist jedoch deutlich aufwändiger als der gewöhnliche Drown-Angriff. Die Autoren schätzen die Kosten für die Berechnungen auf über neun Millionen Dollar.

Bemerkenswert an dieser Angriffsvariante ist, dass der Server QUIC überhaupt nicht unterstützen muss. Ein Angreifer kann mittels einer HTTP-Verbindung eine QUIC-Verbindung initialisieren und dann dem Opfer eine falsche Webseite vorsetzen. Als Reaktion hat Google die Implementierung von QUIC in Chrome so abgeändert, dass nur noch Verbindungen zu einer Whitelist von bestimmten Webseiten möglich ist. Änderungen im Protokoll sollen künftig derartige Angriffe verhindern.

SSLv2 muss überall abgeschaltet werden

Sämtliche Varianten des Drown-Angriffs richten sich gegen das uralte SSLv2-Protokoll. Eigentlich sollte das längst überall abgeschaltet sein. In RFC 6176 heißt es eindeutig, dass sowohl Server als auch Clients keine SSLv2-Verbindungen zulassen dürfen. Hätten sich alle Serverbetreiber daran gehalten, wäre Drown nur ein theoretisches Problem.

Doch SSLv2 ist noch weit verbreitet. Für den Drown-Angriff genügt es bereits, wenn derselbe RSA-Schlüssel für verschiedene Hosts genutzt wird. So könnte beispielsweise ein HTTPS-Server zwar SSLv2-Verbindungen verbieten, wenn aber gleichzeitig ein Mailserver dasselbe Zertifikat nutzt und über SMTP auch SSLv2-Verbindungen zulässt, lassen sich die Verbindungen trotzdem angreifen. Einzige Voraussetzung ist, dass der HTTPS-Server in diesem Fall die RSA-Verschlüsselung nutzt. Idealerweise sollte das auch nicht der Fall sein, denn Verbindungen mit Forward Secrecy nutzen RSA nur noch für Signaturen.

22 Prozent der HTTPS-Server mit gültigem Zertifikat sind laut internetweiten Scans verwundbar - entweder weil sie direkt SSLv2 anbieten oder weil auf einem anderen Server oder auf einem anderen Port das alte Protokoll mit demselben Key unterstützt wird. Betrachtet man alle HTTPS-Server - inklusive solcher mit ungültigem Zertifikat - sind 33 Prozent verwundbar. Gescannt haben die Drown-Autoren die Ports für HTTPS (443), IMAP (143, 993), SMTP (25, 465, 587) und POP3 (110, 995). Doch selbst diese Daten sind möglicherweise unvollständig, denn andere Protokolle wie FTP oder XMPP, die ebenfalls SSL unterstützen können, wurden nicht getestet.

Insbesondere bei Mailservern werden gerne Konfigurationen genutzt, die möglichst viele Protokolle und Cipher unterstützen. Die Idee dabei: Wenn keine Verschlüsselung zustande kommt, werden Mails unverschlüsselt verschickt. "Eine schlechte Verschlüsselung ist besser als keine", denken sich daher viele. Der Drown-Angriff zeigt, dass diese Haltung gefährlich sein kann.

Die Schlussfolgerung aus dem Drown-Angriff ist klar: SSLv2 muss ohne Ausnahme überall abgeschaltet werden.

Risiken von alten Protokollen

Wie viele andere Angriffe vorher - man denke nur an FREAK, Logjam, POODLE oder SLOTH - nutzt auch Drown veraltete Verschlüsselungsmodi, um TLS anzugreifen. Das Überraschendste an Drown ist jedoch, dass ein Protokoll, das in der Praxis überhaupt nicht mehr nutzbar ist, da es in Browsern längst deaktiviert wurde, weiterhin ein Problem darstellen kann. Es zeigt auch, welche Probleme auftreten können, wenn derselbe kryptographische Key in verschiedenen Protokollen zum Einsatz kommt. Idealerweise sollte ein Key immer nur für einen Zweck eingesetzt werden, in TLS ist das allerdings oft schwer umsetzbar.

An der Entdeckung von Drown haben Forscher der Ruhr-Universität Bochum und der Fachhochschule Münster mitgewirkt. Ende April werden sie den Angriff auf der Ruhrsec-Konferenz in Bochum vorstellen.

 Drown-Angrifff: Ein Drittel der HTTPS-Server angreifbar

eye home zur Startseite
Proctrap 10. Mär 2016

Kann man ja bei allen i-wie verstehen, aber verisign... und immer noch nicht gefixt...

SteamKeys 04. Mär 2016

"Dieser letzte Schritt ist der aufwändigste, doch mittels einer optimierten GPU...

der-dicky 02. Mär 2016

Ja was den nu? updates einspielen reicht oder doch nicht :D

frostbitten king 02. Mär 2016

haha, autsch.

Tigtor 02. Mär 2016

Ist dafür nicht Brüssel zuständig?



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Road Deutschland GmbH, Bretten bei Bruchsal
  2. über Hays AG, Baden-Württemberg
  3. Fachhochschule Südwestfalen, Meschede
  4. Sparda-Bank Ostbayern eG, Regensburg


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. 5€ Gratis-PSN-Guthaben zur PlayStation-Plus-Mitgliedschaft)
  2. Gratis H3 Headset by B&O beim Kauf des LG G5 Smartphones

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing
  2. Mit digitalen Workflows Geschäftsprozesse agiler machen
  3. Potenzialanalyse für eine effiziente DMS- und ECM-Strategie


  1. Nintendo

    Super Mario Run für iOS läuft nur mit Onlineverbindung

  2. USA

    Samsung will Note 7 in Backsteine verwandeln

  3. Hackerangriffe

    Obama will Einfluss Russlands auf US-Wahl untersuchen lassen

  4. Free 2 Play

    US-Amerikaner verzockte 1 Million US-Dollar in Game of War

  5. Die Woche im Video

    Bei den Abmahnanwälten knallen wohl schon die Sektkorken

  6. DNS NET

    Erste Kunden in Sachsen-Anhalt erhalten 500 MBit/s

  7. Netzwerk

    EWE reduziert FTTH auf 40 MBit/s im Upload

  8. Rahmenvertrag

    VG Wort will mit Unis neue Zwischenlösung für 2017 finden

  9. Industriespionage

    Wie Thyssenkrupp seine Angreifer fand

  10. Kein Internet

    Nach Windows-Update weltweit Computer offline



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Industrial Light & Magic: Wenn King Kong in der Renderfarm wütet
Industrial Light & Magic
Wenn King Kong in der Renderfarm wütet
  1. Streaming Netflix-Nutzer wollen keine Topfilme
  2. Videomarkt Warner Bros. kauft Machinima
  3. Video Twitter verkündet Aus für Vine-App

Großbatterien: Sechs 15-Megawatt-Anlagen sollen deutsches Stromnetz sichern
Großbatterien
Sechs 15-Megawatt-Anlagen sollen deutsches Stromnetz sichern
  1. HPE Hikari Dieser Supercomputer wird von Solarenergie versorgt
  2. Tesla Desperate Housewives erzeugen Strom mit Solarschindeln
  3. Solar Roadways Erste Solarzellen auf der Straße verlegt

Google, Apple und Mailaccounts: Zwei-Faktor-Authentifizierung richtig nutzen
Google, Apple und Mailaccounts
Zwei-Faktor-Authentifizierung richtig nutzen
  1. Bugs in Encase Mit dem Forensik-Tool die Polizei hacken
  2. Red Star OS Sicherheitslücke in Nordkoreas Staats-Linux
  3. 0-Day Tor und Firefox patchen ausgenutzten Javascript-Exploit

  1. Re: Der Bug betraf nicht Ubuntu sondern Windows.

    throgh | 03:02

  2. Re: Viel zu späte Einsicht und trotzdem keine Lösung

    Cok3.Zer0 | 02:55

  3. Re: Lösungsvorschlag

    Cok3.Zer0 | 02:44

  4. Re: Du stellst eher Dir ein Bein.

    Cok3.Zer0 | 02:36

  5. Re: Samsung noch mehr gestorben

    User_x | 02:30


  1. 17:27

  2. 12:53

  3. 12:14

  4. 11:07

  5. 09:01

  6. 18:40

  7. 17:30

  8. 17:13


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel