Abo
  • Services:
Anzeige
Neue Blau-Prepaid-Tarife starten am 4. Oktober.
Neue Blau-Prepaid-Tarife starten am 4. Oktober. (Bild: Telefónica)

Blau: Prepaid-Kunden bekommen deutlich mehr Datenvolumen

Neue Blau-Prepaid-Tarife starten am 4. Oktober.
Neue Blau-Prepaid-Tarife starten am 4. Oktober. (Bild: Telefónica)

Telefónica verpasst den Blau-Prepaid-Tarifen deutlich mehr ungedrosseltes Datenvolumen. Damit werden die bisherigen Aktionsangebote dauerhaft angeboten. Teilweise erhalten Kunden bis zur Drosselung ein verdreifachtes Datenvolumen.

Seit einiger Zeit erhalten Blau-Kunden deutlich mehr ungedrosseltes Datenvolumen - aber nur zeitlich beschränkt. Diese Aufstockung im Rahmen von Angeboten wird ab dem 4. Oktober 2016 dauerhaft bereitgestellt. Bestandskunden können im Zuge eines Tarifwechsels die neuen Optionen buchen.

Anzeige

Wie auch bisher gibt es im Prepaid-Bereich den Basistarif, in dem ein geringes Datenvolumen von lediglich 10 MByte pro Monat enthalten ist. Jede Telefonminute und SMS kostet 9 Cent und für die mobile Datennutzung werden 24 Cent/MByte berechnet. Das Starterpaket mit Triple-SIM-Karte kostet 9,99 Euro und enthält ein Guthaben von 10 Euro.

M-Option mit verdoppeltem Datenvolumen

Für monatlich 9,99 Euro gibt es eine M-Option mit unverändert 300 Freieinheiten für Telefonate und SMS. Aufgestockt wurde aber das Volumen der ungedrosselten Datenflatrate, die statt bisher 300 MByte künftig 750 MByte im Monat bietet. Nach Erreichen der Drosselungsgrenze gibt es statt bis zu 21,6 MBit/s nur noch eine maximale Geschwindigkeit von 64 KBit/s. Die höhere Geschwindigkeit nach der Drosselung aus den neuen O2-Free-Tarifen gibt es für Blau-Kunden nicht.

Die L-Option kostet monatlich 14,99 Euro und umfasst 450 Freieinheiten für Telefonate und Kurzmitteilungen. In der M- und L-Option kostet jede weitere Telefonminute und SMS 9 Cent, sobald die Freieinheiten aufgebraucht sind. Zur L-Option gibt es eine ungedrosselte Datenflatrate mit 1,5 GByte im Monat, zuvor waren es regulär nur 450 MByte.

L-Allnet-Option künftig mit 2 GByte

Die Option Allnet-L umfasst ein ungedrosseltes monatliches Datenvolumen von 2 GByte statt bisher 600 MByte. Danach geht es auch hier mit 64 KBit/s weiter. Für monatlich 19,99 Euro erhält der Kunde außerdem eine Telefon- und SMS-Flatrate innerhalb Deutschlands. Die bisherige Option Blau Allnet XL wird ab dem 4. Oktober 2016 nicht mehr angeboten.

Keine Änderungen gibt es an den zubuchbaren Talk-Optionen, die auf Telefonate und SMS beliebig verteilt werden können: Für 4,99 Euro im Monat gibt es 200 Einheiten, 500 Einheiten kosten 9,99 Euro im Monat und 1.000 Einheiten 14,99 Euro monatlich.

Alle Optionen haben eine Laufzeit von 30 Tagen und verlängern sich automatisch, wenn das Prepaid-Guthaben für eine erneute Buchung ausreicht. Fehlt das nötige Guthaben, wird die Option erst wieder gebucht, wenn das Guthaben dafür ausreichend ist. Will der Kunde die Option nicht mehr buchen, kann er sie abwählen.


eye home zur Startseite
BeatriceOrtlepp 19. Dez 2016

In den letzten Wochen wurde aus simyo.de die blau.de. Mein Guthaben von über 50 Euro wird...

BeatriceOrtlepp 19. Dez 2016

Sehr geehrte Damen und Herren, In den letzten Wochen wurde aus simyo.de die blau.de. Mein...

pk_erchner 29. Sep 2016

Drillisch ist teilweise sehr sehr günstig und ja, vielleicht ist der Support nicht der...

KrasnodarLevita... 29. Sep 2016

Bei der Umstellung von BASE auf o2 gabs ein Angebot für ein paar Euro mehr im Monat...

logged_in 29. Sep 2016

Mir wäre eine 128 kbit/s-Drossel gut, solang sie symmetrisch ist. Das wären 2 ISDN...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. GERMANIA Fluggesellschaft mbH, Berlin-Tegel
  2. Pixelpark Bielefeld GmbH, verschiedene Standorte
  3. Stabilus GmbH, Koblenz
  4. TÜV NORD GROUP, Hannover


Anzeige
Top-Angebote
  1. 198,00€
  2. 21,50€ (ohne Prime bzw. unter 29€-Einkauf zzgl. 3€ Versand)

Folgen Sie uns
       


  1. Delid Die Mate 2

    Prozessoren köpfen leichter gemacht

  2. Rückzieher

    Assange will nun doch nicht in die USA

  3. Oracle

    Critical-Patch-Update schließt 270 Sicherheitslücken

  4. Android 7.0

    Samsung verteilt Nougat-Update für S7-Modelle

  5. Forcepoint

    Carbanak nutzt Google-Dienste für Malware-Hosting

  6. Fabric

    Google kauft Twitters App-Werkzeuge mit Milliarden Nutzern

  7. D-Link

    Büro-Switch mit PoE-Passthrough - aber wenig Anschlüssen

  8. Flash und Reader

    Adobe liefert XSS-Lücke als Sicherheitsupdate

  9. GW4 und Mont-Blanc-Projekt

    In Europa entstehen zwei ARM-Supercomputer

  10. Kabelnetz

    Vodafone stellt Bayern auf 1 GBit/s um



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nintendo Switch im Hands on: Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter
Nintendo Switch im Hands on
Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter
  1. Nintendo Switch Eltern bekommen totale Kontrolle per App
  2. Nintendo Switch erscheint am 3. März
  3. Nintendo Switch Drei Stunden Mobilnutzung und 32 GByte interner Speicher

Autonomes Fahren: Laserscanner für den Massenmarkt kommen
Autonomes Fahren
Laserscanner für den Massenmarkt kommen
  1. BMW Autonome Autos sollen mehr miteinander quatschen
  2. Nissan Leaf Autonome Elektroautos rollen ab Februar auf Londons Straßen
  3. Autonomes Fahren Neodriven fährt autonom wie Geohot

Reverse Engineering: Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button
Reverse Engineering
Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button

  1. Re: Wie ist das bei AMD?

    Moe479 | 04:25

  2. Re: Warum dann überhaupt noch den Heatspreader...

    kelzinc | 03:37

  3. Re: Ekelhafte Haltung der anderen Poster hier...

    teenriot* | 03:31

  4. Re: Der Typ ist und bleibt eine Vakuumpumpe

    teenriot* | 03:28

  5. Re: Golem.de emails in den BND Leaks

    teenriot* | 03:27


  1. 18:28

  2. 18:07

  3. 17:51

  4. 16:55

  5. 16:19

  6. 15:57

  7. 15:31

  8. 15:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel