Abo
  • Services:
Anzeige
Blade Stealth mit Razer Core
Blade Stealth mit Razer Core (Bild: Razer)

Blade Stealth: Razers erstes Ultrabook ist ab März 2016 verfügbar

Blade Stealth mit Razer Core
Blade Stealth mit Razer Core (Bild: Razer)

Ein 12,5-Zoll-Ultrabook gab es von Razer bisher nicht: Ab März ist das Blade Stealth erhältlich, passend dazu gibt es eine Core genannte Grafikbox. Die erscheint allerdings ein paar Wochen später.

Razer hatte auf der CES 2016 vor wenigen Tagen das Blade Stealth angekündigt, mittlerweile hat Razer-Chef Min-Liang Tan die Verfügbarkeit bekanntgegeben: Das 12,5-Zoll-Ultrabook wird in Deutschland ab März 2016 ausgeliefert. Passend zum Blade Stealth hat Razer auch eine externe Grafikbox namens Core vorgestellt, die im zweiten Quartal verfügbar ist.

Anzeige

Das Blade Stealth ist anders als die bisherigen Blades ein 'echtes' Ultrabook, da es die entsprechenden Voraussetzungen erfüllt. Wie üblich ist das Gehäuse aus schwarz eloxiertem Aluminium gefertigt. Das Gewicht des 12,5-Zoll-Blade beträgt daher vergleichsweise hohe 1,25 kg und misst 321 x 206 x 13,1 mm. Bei den Anschlüssen hat sich Razer für zwei USB-3.0-Ports, einen HDMI-1.4b-Ausgang und eine USB-Typ-C-Buchse mit Thunderbolt-3-Schnittstelle entschieden; über Letztere wird das Blade Stealth per 45-Watt-Netzteil aufgeladen.

Im Inneren rechnet bei den zwei angebotenen Versionen ein Core i7-6500U mit Skylake-Architekur. Der 15-Watt-Chip nutzt zwei Kerne mit Hyperthreading und eine HD Graphics 520, ihm zur Seite stehen 8 GByte LPDDR3-1866 im Dual-Channel-Betrieb. Das Blade Stealth unterstützt Bluetooth 4.1 und ac-WLAN. Die Tastatur ist RGB-beleuchtet, Razer nennt das Chroma.

Erhältlich ist das Blade Stealth mit IPS-Touch-Display und Igzo-Technik, die Auflösung und der Farbraum variieren: Das kleinere Modell zeigt 2.560 x 1.440 Pixel bei 70 Prozent Adobe RGB, die größere Panel-Variante löst mit 3.840 x 2.160 Bildpunkten und weist 100 Prozent Adobe RGB auf. Als Massenspeicher bietet Razer entweder 128 und 256 GByte (QHD-Modell) oder 256 und 512 GByte (UHD-Blade) an. Die SSDs im M.2-Format arbeiten per PCIe.

  • Blade Stealth (Bild: Razer)
  • Blade Stealth (Bild: Razer)
  • Blade Stealth (Bild: Razer)
  • Blade Stealth (Bild: Razer)
  • Core Graphics Enclosure (Bild: Razer)
  • Core Graphics Enclosure (Bild: Razer)
  • Core Graphics Enclosure (Bild: Razer)
  • Core Graphics Enclosure (Bild: Razer)
  • Blade Stealth mit Core (Bild: Razer)
Blade Stealth mit Core (Bild: Razer)

Die Core genannte Grafikbox wird an den USB-C-Thunderbolt-3-Port gehängt, nimmt Dual-Slot-Grafikkarten mit bis zu 310 mm Länge auf und ist mit einem 500-Watt-Netzteil versehen. Am Core selbst sind vier USB-3.0- und ein Gigabit-Ethernet-Anschluss und die obligatorische Beleuchtung vorhanden.

Für das Blade Stealth verlangt Razer mindestens 1.000 US-Dollar, für die Core-Box gibt es bisher keine Angaben. Was beide Geräte in Deutschland kosten werden, steht noch nicht fest, da kein Direktvertrieb erfolgt.


eye home zur Startseite
ms (Golem.de) 25. Jan 2016

Kein Direktvertrieb via Razer Inc US, aber in GER erhältlich. http://www.golem.de/news...

RandomCitizen 24. Jan 2016

Intel Xeon? Ich dachte die Box sei nur für die GraKa und im Ultrabook eine i7?

elgooG 23. Jan 2016

Also wenn du die Box gar nicht brauchst würde ich für Linux eher ein Lenovo Thinkpad oder...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. PLANET SPORTS GmbH, München
  2. ppa - Pfälzische Pensionsanstalt, Bad Dürkheim
  3. Bosch Communication Center Magdeburg GmbH, Magdeburg
  4. ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5,49€
  2. 9,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Sync 3

    Ford bringt Carplay und Android Auto in alle 2017er-Modelle

  2. Netzwerk

    Mehrere regionale Mobilfunkausfälle bei Vodafone

  3. Hello Games

    No Man's Sky braucht kein Plus und keine Superformel

  4. Master Key

    Hacker gelangen per Reverse Engineering an Gepäckschlüssel

  5. 3D-Druck

    Polizei will Smartphone mit nachgemachtem Finger entsperren

  6. Modesetting

    Debian und Ubuntu verzichten auf Intels X11-Treiber

  7. Elementary OS Loki im Test

    Hübsch und einfach kann auch kompliziert sein

  8. Mobilfunkausrüster

    Ericsson feuert seinen Konzernchef

  9. Neuer Algorithmus

    Google verkleinert App-Downloads aus dem Play Store

  10. Brennstoffzelle

    Hazer will Wasserstoff günstiger machen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Dirror angeschaut: Der digitale Spiegel, der ein Tablet ist
Dirror angeschaut
Der digitale Spiegel, der ein Tablet ist
  1. Bluetooth 5 Funktechnik sendet mehr Daten auch ohne Verbindungsaufbau
  2. Smarter Schalter Wenn Github mit dem Lichtschalter klingelt
  3. Tony Fadell Nest-Gründer macht keine Omeletts mehr

Xiaomi Mi Band 2 im Hands on: Fitness-Preisbrecher mit Hack-App
Xiaomi Mi Band 2 im Hands on
Fitness-Preisbrecher mit Hack-App
  1. Xiaomi Hugo Barra verkündet Premium-Smartphone
  2. Redmi 3S Xiaomis neues Smartphone kostet umgerechnet 95 Euro
  3. Mi Band 2 Xiaomis neues Fitness-Armband mit Pulsmesser kostet 20 Euro

Geforce GTX 1060 im Test: Knapper Konter
Geforce GTX 1060 im Test
Knapper Konter
  1. Grafikkarte Nvidia bringt neue Titan X mit GP102-Chip für 1200 US-Dollar
  2. Notebooks Nvidia bringt Pascal-Grafikchips für Mobile im August
  3. Geforce GTX 1060 Schneller und sparsamer als die RX 480 - aber teurer

  1. Re: Lieber Nationen verbieten

    Moe479 | 17:46

  2. Re: Wie kann man so einen Scheiß benutzen ...

    Stiffler | 17:46

  3. Re: Als 1. PC Spiel? Nein!

    Rolf Schreiter | 17:44

  4. Die schlimmste Videospielfigur ist ja wohl dieser...

    Fantasy Hero | 17:42

  5. Re: Da ist schon was dran

    Emulex | 17:41


  1. 17:31

  2. 17:19

  3. 15:58

  4. 15:15

  5. 14:56

  6. 12:32

  7. 12:05

  8. 12:04


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel