Blackhole Toolkit: Cryptome gehackt und mit Malware infiziert
Cryptome: alle HTML-Dateien betroffen (Bild: Cryptome/Screenshot: Golem.de)

Blackhole Toolkit Cryptome gehackt und mit Malware infiziert

Cryptome ist gehackt und mit einer Schadsoftware infiziert worden. Der Schadcode hatte alle Seite das Angebotes befallen, das deshalb komplett wiederhergestellt werden musste.

Anzeige

Das Whistleblower-Angebot Cryptome ist gehackt worden und die Eindringlinge haben eine Schadsoftware installiert, die Nutzer auf eine weitere Webseite umleitet. Der Angriff sei bereits am 8. Februar 2012 erfolgt, aber erst am 12. Februar erkannt worden, schreiben die Betreiber um Gründer John Young.

Bei der Schadsoftware handelt es sich um das Blackhole Toolkit. Die Malware ist auf Windows-Rechner mit dem Internet Explorer von Version 6 bis 8 spezialisiert. In dem Browser wird dann ein I-Frame geöffnet, über den der Nutzer auf eine Webseite umgeleitet wird. Darüber kann Malware auf seinem Computer installiert werden. Die Angreifer hatten eine PHP-Schwachstelle ausgenutzt und sich so Schreibrechte auf dem Cryptome-Server gesichert.

Die Schadsoftware hat sich über alle Seiten des Angebots verbreitet. Cryptome hatte die HTML-Dateien untersucht. Dabei zeigte sich, dass jede der geprüften HTML-Dateien mit dem Script infiziert war. Das Angebot wurde deshalb komplett überarbeitet. Cryptome wollte die Wiederherstellung in der Nacht zum heutigen Dienstag abschließen.

Knapp 2.900 Nutzer sollen von der Schadsoftware betroffen sein. Das geht aus einem Unterverzeichnis hervor, das das Blackhole Toolkit auf der Website angelegt hatte. Darin waren 2.863 IP-Adressen verzeichnet. Das Verzeichnis sei gelöscht worden, erklärte Cryptome.


Husten 14. Feb 2012

ich wette nen groschen auf "global on" ;)

Kommentieren



Anzeige

  1. Software-Entwickler Java / JavaScript (m/w)
    TONBELLER AG, Bensheim
  2. Entwicklungsingenieur (m/w) Software
    EBE Elektro-Bau-Elemente GmbH, Leinfelden-Echterdingen bei Stuttgart
  3. Inhouse Spezialist SAP (m/w)
    ROTA YOKOGAWA GmbH & Co. KG, Wehr am Rhein
  4. IT-Prozess- und Anwendungsberater (m/w) Produktinformationsmanagement
    TRUMPF GmbH + Co. KG, Ditzingen (bei Stuttgart)

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. iPad Air 2 im Test

    Toll, aber kein Muss

  2. Nocomentator

    Filterkiste blendet Sportkommentare aus

  3. Gameworks

    Nvidia rollt den Rasen aus

  4. Rolling-Release

    Opensuse Factory und Tumbleweed werden zusammengeführt

  5. Project Ara

    Google will nicht nur das Smartphone neu erfinden

  6. Wildstar

    NC Soft entlässt Mitarbeiter

  7. Mozilla

    Einfache Web-Apps auf dem Smartphone erstellen

  8. Civ Beyond Earth Benchmark

    Schneller, ohne Mikroruckler und geringere Latenz mit Mantle

  9. Allview X2 Soul mini

    Sehr dünnes Smartphone im Alu-Gehäuse für 200 Euro

  10. Toybox Turbos

    Codemasters veranstaltet Rennen auf dem Frühstückstisch



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Spacelift: Der Fahrstuhl zu den Sternen
Spacelift
Der Fahrstuhl zu den Sternen
  1. Raumfahrt Mondrover Andy liefert Bilder für Oculus Rift
  2. Geheimmission im All Militärdrohne X-37B nach Langzeiteinsatz gelandet
  3. Raumfahrt Indische Sonde Mangalyaan erreicht den Mars

3D-Druck ausprobiert: Internetausdrucker 4.0
3D-Druck ausprobiert
Internetausdrucker 4.0
  1. Niedriger Schmelzpunkt 3D-Drucken mit metallischer Tinte
  2. Deltadrucker Magna Japanisches Unternehmen zeigt Riesen-3D-Drucker
  3. 3D-Technologie US-Armee will Sprengköpfe drucken

Qubes OS angeschaut: Abschottung bringt mehr Sicherheit
Qubes OS angeschaut
Abschottung bringt mehr Sicherheit

    •  / 
    Zum Artikel