Blackhole Toolkit: Cryptome gehackt und mit Malware infiziert
Cryptome: alle HTML-Dateien betroffen (Bild: Cryptome/Screenshot: Golem.de)

Blackhole Toolkit Cryptome gehackt und mit Malware infiziert

Cryptome ist gehackt und mit einer Schadsoftware infiziert worden. Der Schadcode hatte alle Seite das Angebotes befallen, das deshalb komplett wiederhergestellt werden musste.

Anzeige

Das Whistleblower-Angebot Cryptome ist gehackt worden und die Eindringlinge haben eine Schadsoftware installiert, die Nutzer auf eine weitere Webseite umleitet. Der Angriff sei bereits am 8. Februar 2012 erfolgt, aber erst am 12. Februar erkannt worden, schreiben die Betreiber um Gründer John Young.

Bei der Schadsoftware handelt es sich um das Blackhole Toolkit. Die Malware ist auf Windows-Rechner mit dem Internet Explorer von Version 6 bis 8 spezialisiert. In dem Browser wird dann ein I-Frame geöffnet, über den der Nutzer auf eine Webseite umgeleitet wird. Darüber kann Malware auf seinem Computer installiert werden. Die Angreifer hatten eine PHP-Schwachstelle ausgenutzt und sich so Schreibrechte auf dem Cryptome-Server gesichert.

Die Schadsoftware hat sich über alle Seiten des Angebots verbreitet. Cryptome hatte die HTML-Dateien untersucht. Dabei zeigte sich, dass jede der geprüften HTML-Dateien mit dem Script infiziert war. Das Angebot wurde deshalb komplett überarbeitet. Cryptome wollte die Wiederherstellung in der Nacht zum heutigen Dienstag abschließen.

Knapp 2.900 Nutzer sollen von der Schadsoftware betroffen sein. Das geht aus einem Unterverzeichnis hervor, das das Blackhole Toolkit auf der Website angelegt hatte. Darin waren 2.863 IP-Adressen verzeichnet. Das Verzeichnis sei gelöscht worden, erklärte Cryptome.


Husten 14. Feb 2012

ich wette nen groschen auf "global on" ;)

Kommentieren



Anzeige

  1. Wissenschaftliche Mitarbeiterin / Wissenschaftlicher Mitarbeiter - Sicherheit in Informationssystemen
    Universität Passau, Passau
  2. HiL-Testingenieur Bereich alternative Antriebe (m/w)
    MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Sindelfingen bei Stuttgart (Home-Office möglich)
  3. IT-Projektleiter im technischen Infrastrukturbereich (m/w)
    ADAC e.V., München
  4. IT-Systemadministrator/-in
    Grüner Fisher Investments GmbH, Roden­bach bei Kaiserslautern

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Ex-NSA-Chef

    Keith Alexander gründet Cybersecurity-Firma

  2. Spielebranche

    Crytek verkauft Homefront mitsamt Studio an Koch Media

  3. Anonymisierung

    Projekt bestätigt Angriff auf Tors Hidden Services

  4. Amazon

    Marketplace-Händler verliert Klage gegen schlechte Bewertung

  5. Groupon

    Gnome und die Tücken das Markenrechts

  6. Secusmart/Blackberry

    Krypto-Handys mit vielen Fragezeichen

  7. Selbsttötung

    Wieder ein toter Arbeiter bei Foxconn

  8. Linux

    Opensuse Factory wird Rolling-Release-Distribution

  9. Bau-Simulator 2015

    Schwere Maschinen am PC

  10. Gericht

    Kim Dotcom muss Filmindustrie sein Vermögen offenlegen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Oneplus One im Test: Unerreichbar gut
Oneplus One im Test
Unerreichbar gut
  1. Oneplus One Eigenes ROM mit Stock Android 4.4.4 vorgestellt
  2. Oneplus One-Update macht verkürzte Akkulaufzeit rückgängig
  3. Oneplus One könnte ab dem dritten Quartal vorbestellbar sein

Überwachungssoftware: Ein warmes Mittagessen für den Staatstrojaner
Überwachungssoftware
Ein warmes Mittagessen für den Staatstrojaner
  1. Ex-CIA-Deutschlandchef Wir konnten Schröder leider nicht abhören
  2. Überwachung NSA-Ausschuss erwägt Einsatz mechanischer Schreibmaschinen
  3. Kontrollausschuss Die Angst der Abgeordneten, abgehört zu werden

Smartphone-Hersteller Xiaomi: Wie Apple, nur anders
Smartphone-Hersteller Xiaomi
Wie Apple, nur anders
  1. Flir One Wärmebildkamera fürs iPhone lieferbar
  2. Per Smartphone Paypal ermöglicht Bezahlen in Restaurants landesweit
  3. Datenübertragung Smartphone-Kompass spielt Musik durch Magnetkraft

    •  / 
    Zum Artikel