Blackberry Z10 und Q10: Erste Smartphones mit Blackberry 10 vorgestellt
Blackberry Z10 und Blackberry Q10 (Bild: Blackberry/Screenshot: Golem.de)

Blackberry Z10 und Q10 Erste Smartphones mit Blackberry 10 vorgestellt

Mit dem Blackberry Z10 und dem Blackberry Q10 wurden die erste beiden Smartphones mit Blackberry 10 vorgestellt. Die neue Blackberry-Version soll nach Jahren Geräte ermöglichen, die es mit Apples iPhones und mit Android-Smartphones aufnehmen können.

Anzeige

Research In Motion (RIM) gibt es nicht mehr, das Unternehmen heißt jetzt wie das Betriebssystem: Blackberry. Außerdem wurden gleich zwei Blackberry-10-Smartphones vorgestellt. Damit soll das Unternehmen aus der Krise geführt werden, das seit langem sinkende Marktanteile mit der hauseigenen Blackberry-Plattform verzeichnet. Das gesamte System ist nun auf Fingerbedienung hin optimiert worden und die Bedienung erfolgt mit den bei Smartphones üblichen Wischgesten.

Neben dem Blackberry Q10 mit Hardwaretastatur wurde das Blackberry Z10 vorgestellt. Beide laufen mit Blackberry 10. Das Blackberry Z10 hat im Unterschied zu vielen anderen RIM-Smartphones keine Hardwaretastatur, sondern setzt wie bei den modernen Smartphone-Plattformen auf eine Bildschirmtastatur.

  • Blackberry stellt Z10 und Q10 vor (Quelle: Blackberry / Screenshot: Golem.de)
  • Blackberry Q10 (Quelle: Blackberry)
  • Blackberry Q10 (Quelle: Blackberry)
  • Blackberry Q10 (Quelle: Blackberry)
  • Blackberry Q10 (Quelle: Blackberry)
  • Blackberry Q10 (Quelle: Blackberry)
  • Blackberry Q10 (Quelle: Blackberry)
  • Blackberry Q10 (Quelle: Blackberry)
  • Blackberry Z10 (Quelle: Blackberry)
  • Blackberry Z10 (Quelle: Blackberry)
  • Blackberry Z10 (Quelle: Blackberry)
  • Blackberry Z10 (Quelle: Blackberry)
  • Blackberry Z10 (Quelle: Blackberry)
  • Blackberry Z10 (Quelle: Blackberry)
  • Blackberry Z10 (Quelle: Blackberry)
  • Blackberry Z10 (Quelle: Blackberry)
  • Blackberry Z10 (Quelle: Blackberry)
  • Blackberry Z10 (Quelle: Blackberry)
  • Blackberry Z10 (Quelle: Blackberry)
  • Blackberry Z10 (Quelle: Blackberry)
  • Blackberry stellt Z10 und Q10 vor (Quelle: Blackberry / Screenshot: Golem.de)
  • Blackberry stellt Z10 und Q10 vor (Quelle: Blackberry / Screenshot: Golem.de)
  • Blackberry stellt Z10 und Q10 vor (Quelle: Blackberry / Screenshot: Golem.de)
  • Blackberry Z10 (Quelle: Blackberry / Screenshot: Golem.de)
  • Blackberry Z10 (Quelle: Blackberry)
  • Blackberry Z10 (Quelle: Blackberry)
  • Blackberry Q10 (Quelle: Blackberry)
  • Blackberry Q10 (Quelle: Blackberry)
  • Blackberry Q10 (Quelle: Blackberry / Screenshot: Golem.de)
  • Blackberry Z10 (Quelle: Blackberry / Screenshot: Golem.de)
  • Blackberry Z10 (Quelle: Blackberry / Screenshot: Golem.de)
Blackberry stellt Z10 und Q10 vor (Quelle: Blackberry / Screenshot: Golem.de)

Die Bildschirmtastatur von Blackberry 10 nutzt eine neue Methode der Wortvervollständigung. Über jedem Buchstaben erscheint ein Vorschlag, um das Wort zu vervollständigen. Damit soll die Eingabe per Bildschirmtastatur vereinfacht werden. Die vorgeschlagenen Wörter können mit einer Wischgeste nach oben ausgewählt werden. Auch die Bedienung der Tastatur erfolgt über Wischgesten. An die Tastatur sind mehrere Wörterbücher gekoppelt, zwischen denen das System automatisch wechselt und die Wunschsprache automatisch erkennen soll.

Blackberry 10 basiert wie das Playbook OS auf QNX und unterstützt Multitasking. Laufende Anwendungen erscheinen in einer Miniansicht, wie es von anderen Mobilplattformen bekannt- und mit WebOS eingeführt wurde. Blackberry 10 zeigt aus Gründen der Übersichtlichkeit nur die letzten acht aktiven Anwendungen in einer Art Taskmanager an. Im Hintergrund können deutlich mehr Anwendungen laufen. Programme werden über Icons angeordnet, die ähnlich wie auf anderen modernen Mobilbetriebssystemen sortiert werden können.

Peek nennt der Hersteller eine Blackberry-10-Neuerung, die einem zeigt, auf welchen Kanälen neue Nachrichten eingetroffen sind. Peek ist dabei in etwa vergleichbar mit dem Benachrichtigungsbereich anderer Mobilbetriebssysteme. Auf der linken Displayseite erscheinen die Peek-Informationen nach einem Fingerwisch. Zahlen hinter den betreffenden Icons verraten, ob und wie viele Nachrichten etwa über Facebook, Twitter, LinkedIn, den Blackberry-Messenger oder per E-Mail eingegangen sind.

Außerdem gibt es den Blackberry-Hub, der an zentraler Stelle alle E-Mails, Chat-Mitteilungen und Nachrichten aus sozialen Netzwerken vereint. Der Nutzer kann dabei entscheiden, welche Daten im Blackberry-Hub gesammelt werden. Aus jeder Anwendung heraus kann der Blackberry-Hub aufgerufen werden.

Balance trennt Berufliches und Privates

Die Blackberry-10-Funktion Balance bietet verschiedene Umgebungen für den beruflichen und den privaten Einsatz. Die beiden Bereiche sollen komplett eigenständig funktionieren und so die Administrierung der Geräte für Unternehmen vereinfachen. Aktionen im privaten Bereich haben demnach keinen Einfluss auf die berufliche Umgebung.

Die technischen Spezifikationen des Blackberry Z10 und des Blackberry Q10 sowie den Preis und den Termin zur Markteinführung reichen wir nach, sobald der Hersteller dazu Informationen herausgibt.

Nachtrag vom 30. Januar 2013, 18:07 Uhr

In Deutschland will Vodafone das Blackberry Z10 im Februar 2013 anbieten. Zum Preis gibt es noch keine Angaben. Das Blackberry Q10 wird voraussichtlich im März oder April 2013 auf den deutschen Markt kommen, erklärte Blackberry auf Nachfrage. Auch dazu liegt noch kein Preis vor.

Nachtrag vom 31. Januar 2013, 8:42 Uhr

Der Artikel wurde um die technischen Angaben zum Blackberry Z10 ergänzt, die auf der zweiten Seite aufgeführt sind.

Nachtrag vom 31. Januar 2013, 11:46 Uhr

Mittlerweile hat Blackberry die technischen Daten zum Blackberry Q10 geliefert, die Informationen dazu finden sich ebenfalls auf der zweiten Seite des Artikels.

Technische Spezifikationen zum Blackberry Z10 und Q10 

oSu. 03. Feb 2013

Ja bist Du, wenn Du meinst das eine Ähnlichkeit besteht, würde ich an Deiner stelle mal...

partygranate 01. Feb 2013

Der HUB und die Art diesen zu bedienen, Screenshare, Time Shift bei Fotos, die Tastatur...

partygranate 01. Feb 2013

Aufdringlich? Die haben meiner Meinung nach bisher die meisten Tests gemacht und...

partygranate 31. Jan 2013

Ok und warum bitte nicht? Ach und wenn Du schon in dem Stil "flamest" dann bitte mit...

aluu 31. Jan 2013

falsch. das mein video in der ui läuft liegt am player. dafür braucht man keine rom...

Kommentieren



Anzeige

  1. SAP-Modulbetreuer (m/w) Rechnungswesen und Controlling
    HiPP-Werk Georg Hipp OHG, Pfaffenhofen (Raum Ingolstadt)
  2. Inhouse Spezialist SAP (m/w)
    ROTA YOKOGAWA GmbH & Co. KG, Wehr am Rhein
  3. IT-Prozess- und Anwendungsberater (m/w) Produktinformationsmanagement
    TRUMPF GmbH + Co. KG, Ditzingen (bei Stuttgart)
  4. Entwicklungsingenieur (m/w) Software
    EBE Elektro-Bau-Elemente GmbH, Leinfelden-Echterdingen bei Stuttgart

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Test Dreamfall Chapters Book One

    Neue Episode von The Longest Journey

  2. iPad Air 2 im Test

    Toll, aber kein Muss

  3. Nocomentator

    Filterkiste blendet Sportkommentare aus

  4. Gameworks

    Nvidia rollt den Rasen aus

  5. Rolling-Release

    Opensuse Factory und Tumbleweed werden zusammengeführt

  6. Project Ara

    Google will nicht nur das Smartphone neu erfinden

  7. Wildstar

    NC Soft entlässt Mitarbeiter

  8. Mozilla

    Einfache Web-Apps auf dem Smartphone erstellen

  9. Civ Beyond Earth Benchmark

    Schneller, ohne Mikroruckler und geringere Latenz mit Mantle

  10. Allview X2 Soul mini

    Sehr dünnes Smartphone im Alu-Gehäuse für 200 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Sony Alpha 7S im Test: Vollformater sieht auch bei Dunkelheit nicht schwarz
Sony Alpha 7S im Test
Vollformater sieht auch bei Dunkelheit nicht schwarz
  1. FPS 1000 Kamera soll 18.500 Frames pro Sekunde aufnehmen
  2. Bericht Sony will 4K-Superzoom-Kamera entwickeln
  3. Minikamera Ai-Ball Die WLAN-Kamera aus dem Überraschungsei

IT-Gipfel 2014: De Maizière nennt De-Mail "nicht ganz zufriedenstellend"
IT-Gipfel 2014
De Maizière nennt De-Mail "nicht ganz zufriedenstellend"
  1. Digitale Agenda 38 Seiten Angst vor festen Zusagen
  2. E-Mail Ende-zu-Ende-Verschlüsselung für Yahoo Mail

Retro-Netzwerk: Der Tilde.Club erstellt Webseiten wie in den Neunzigern
Retro-Netzwerk
Der Tilde.Club erstellt Webseiten wie in den Neunzigern

    •  / 
    Zum Artikel