Abo
  • Services:
Anzeige
Das Blackberry Z10 mit dem neuen Betriebssystem Blackberry 10
Das Blackberry Z10 mit dem neuen Betriebssystem Blackberry 10 (Bild: Martin Peterdamm/Golem.de)

Fazit

Insgesamt hatten wir keine großen Probleme, uns in der Oberfläche von BB10 zurechtzufinden. Das Betriebssystem ist übersichtlich und logisch aufgebaut, zudem finden sich zahlreiche Parallelen zu anderen Systemen. Die Wischgesten erleichtern nach kurzer Eingewöhnungszeit die Bedienung enorm. Das Z10 ist ein gut durchdachtes Smartphone, das schnell auf Eingaben reagiert und keine Systemruckler zeigt. Auch die Akkulaufzeit war im Alltagsbetrieb gut. Spielt der Nutzer jedoch viel, sinkt die Laufzeit deutlich. In unserem Videotest konnte das Z10 einen 1080p-Film knapp fünf Stunden lang abspielen, bevor der Akku leer war.

Anzeige
  • Das neue Z10 von Blackberry (Bild: Golem.de)
  • Das Z10 läuft mit Blackberrys neuem Betriebssystem Blackberry 10. (Bild: Golem.de)
  • Die Rückseite des Smartphones ist gummiert und kann abgenommen werden. (Bild: Golem.de)
  • Die Kamera hat 8 Megapixel, Autofokus und ein Fotolicht. (Bild: Golem.de)
  • Das Z10 ist 9,1 mm dick. (Bild: Golem.de)
  • Die Gehäuse ist 130 x 65,7 mm groß. (Bild: Golem.de)
  • Hinter dem Rückdeckel befinden sich der herausnehmbare Akku und die Einschübe für die Micro-SIM und eine Micro-SD-Karte. (Bild: Golem.de)
  • Das Blackberry Z10 ohne Rückdeckel (Bild: Golem.de)
  • Die App-Übersicht von Blackberry 10 erinnert an die von Android und iOS. (Screenshot: Golem.de)
  • Auf dem Startbildschirm werden geöffnete Applikationen abgelegt. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Schnelleinstellungsleiste von Blackberry 10 (Screenshot: Golem.de)
  • Schließt der Nutzer beispielsweise das Wetter-Widget, ...
  • ... schaltet es auf dem Startbildschirm in eine Widget-Ansicht um. (Screenshot: Golem.de)
  • Über den Blackberry Hub sieht der Nutzer alle Benachrichtigungen an einem zentralen Ort. (Screenshot: Golem.de)
  • In konvertierten Android-Apps wird über Gesten oder eine einblendbare Leiste navigiert. (Screenshot: Golem.de)
In konvertierten Android-Apps wird über Gesten oder eine einblendbare Leiste navigiert. (Screenshot: Golem.de)

Das Blackberry Z10 als Android-Ersatz?

Die Frage, ob das Blackberry Z10 mit seinen Funktionen, dem App-Angebot in der Blackberry World und der Synchronisation mit Google-Diensten als Ersatz für ein Android-Smartphone dienen kann, muss dennoch mit Nein beantwortet werden.

Die gewohnten Funktionen eines Oberklasse-Smartphones beherrscht das Z10 natürlich problemlos. Mit der hochwertigen Verarbeitung, der akzeptablen Kamera und vor allem der intuitiven Benutzerführung macht das Gerät im Alltag Spaß und hebt sich auch ein wenig von den Mitbewerbern ab. Allerdings begleitet uns ständig das Gefühl, nicht denselben Funktionsumfang wie bei einem Android-Smartphone wie dem Galaxy S3 zur Verfügung zu haben. Das liegt nicht an der unterschiedlichen Art und Weise, wie die Geräte bedient werden. Vielmehr sind es die zahlreichen Apps, die dem Android-Nutzer das Leben erleichtern, manchmal sogar, ohne dass es ihm bewusst wird. Diese fehlen auf Blackberrys neuer Plattform einfach. Umsteiger von iOS dürften ähnliche Probleme haben.

Dabei reicht das Spektrum der fehlenden Apps von Social-Media-Programmen wie Instagram über Spiele bis hin zu täglichen Helfern wie Google Now oder Feedly. Zwar ist es möglich, einige Android-Apps zu konvertieren, das funktioniert aber nicht bei allen Programmen, bei einigen Apps führt es zu langen Ladezeiten. Zudem dürfte das Umwandeln und Aufspielen für einige mögliche Interessenten so umständlich sein, dass der Umstieg nicht infrage kommt.

Blackberrys traditionelle Zielgruppe, die Geschäftskunden, ist mittlerweile großenteils auf iPhone oder Android-Geräte umgestiegen. Mit dem Z10 wird das Unternehmen sie wohl nicht zurückgewinnen - trotz der weitreichenden Möglichkeiten, Privat- und Berufsleben auf dem Smartphone zu trennen. Blackberry muss den Umstieg für Nutzer anderer mobiler Betriebssysteme noch attraktiver machen und ihnen das Gefühl geben, mit einem Blackberry-Gerät nichts von dem zu verpassen, was ihnen ihr altes System geboten hat. An diesem Punkt ist Blackberry noch nicht angekommen.

Nachtrag vom 23. April 2013, 14:25 Uhr

Ein Leser hat Golem.de darauf hingewiesen, dass es doch möglich ist, alle ungelesenen Nachrichten im Blackberry Hub als gelesen zu markieren. Die entsprechende Passage wurde geändert.

 Bedienungskonzept erinnert an WebOS

eye home zur Startseite
DY 29. Mai 2013

Weil der geringe Datenverbrauch, der zeitnahe Empfang sind doch recht praktisch.

Tamashii 26. Mai 2013

Super, vielen Dank für die Antwort!

ronlol 26. Apr 2013

Jo sieht so aus. Habe ja auch die .90 und kann mich nicht beklagen :)

MistelMistel 25. Apr 2013

Ja, das fehlt den neuen BlackBerry's. Trennung zwischen Firmen und Privatem Speicherplatz...

MistelMistel 25. Apr 2013

Wenn das immer gleich so einfach in worte zu fassen wäre. :) qml mit dem BlackBerry...


Confluence: Karl Bauer / 28. Apr 2013

Google Glass - Googles Datenbrille gehackt



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Hornbach-Baumarkt-AG, Großraum Mannheim/Karlsruhe
  2. GEUTEBRÜCK, Windhagen
  3. Zweckverband Kommunale Informationsverarbeitung Baden-Franken, Karlsruhe, Freiburg
  4. Zweckverband Kommunale Informationsverarbeitung Baden-Franken, Heilbronn, Heidelberg, Karlsruhe, Freiburg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


  1. Nintendo

    Super Mario Run für iOS läuft nur mit Onlineverbindung

  2. USA

    Samsung will Note 7 in Backsteine verwandeln

  3. Hackerangriffe

    Obama will Einfluss Russlands auf US-Wahl untersuchen lassen

  4. Free 2 Play

    US-Amerikaner verzockte 1 Million US-Dollar in Game of War

  5. Die Woche im Video

    Bei den Abmahnanwälten knallen wohl schon die Sektkorken

  6. DNS NET

    Erste Kunden in Sachsen-Anhalt erhalten 500 MBit/s

  7. Netzwerk

    EWE reduziert FTTH auf 40 MBit/s im Upload

  8. Rahmenvertrag

    VG Wort will mit Unis neue Zwischenlösung für 2017 finden

  9. Industriespionage

    Wie Thyssenkrupp seine Angreifer fand

  10. Kein Internet

    Nach Windows-Update weltweit Computer offline



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Industrial Light & Magic: Wenn King Kong in der Renderfarm wütet
Industrial Light & Magic
Wenn King Kong in der Renderfarm wütet
  1. Streaming Netflix-Nutzer wollen keine Topfilme
  2. Videomarkt Warner Bros. kauft Machinima
  3. Video Twitter verkündet Aus für Vine-App

Großbatterien: Sechs 15-Megawatt-Anlagen sollen deutsches Stromnetz sichern
Großbatterien
Sechs 15-Megawatt-Anlagen sollen deutsches Stromnetz sichern
  1. HPE Hikari Dieser Supercomputer wird von Solarenergie versorgt
  2. Tesla Desperate Housewives erzeugen Strom mit Solarschindeln
  3. Solar Roadways Erste Solarzellen auf der Straße verlegt

Google, Apple und Mailaccounts: Zwei-Faktor-Authentifizierung richtig nutzen
Google, Apple und Mailaccounts
Zwei-Faktor-Authentifizierung richtig nutzen
  1. Bugs in Encase Mit dem Forensik-Tool die Polizei hacken
  2. Red Star OS Sicherheitslücke in Nordkoreas Staats-Linux
  3. 0-Day Tor und Firefox patchen ausgenutzten Javascript-Exploit

  1. Re: Der Bug betraf nicht Ubuntu sondern Windows.

    throgh | 03:02

  2. Re: Viel zu späte Einsicht und trotzdem keine Lösung

    Cok3.Zer0 | 02:55

  3. Re: Lösungsvorschlag

    Cok3.Zer0 | 02:44

  4. Re: Du stellst eher Dir ein Bein.

    Cok3.Zer0 | 02:36

  5. Re: Samsung noch mehr gestorben

    User_x | 02:30


  1. 17:27

  2. 12:53

  3. 12:14

  4. 11:07

  5. 09:01

  6. 18:40

  7. 17:30

  8. 17:13


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel