Abo
  • Services:
Anzeige
Whatsapp unterstützt künftig nur noch die drei populärsten Smartphone-Systeme.
Whatsapp unterstützt künftig nur noch die drei populärsten Smartphone-Systeme. (Bild: Nacho Doce/Reuters)

Blackberry und Nokia: Whatsapp stellt Support für mehrere Plattformen ein

Whatsapp unterstützt künftig nur noch die drei populärsten Smartphone-Systeme.
Whatsapp unterstützt künftig nur noch die drei populärsten Smartphone-Systeme. (Bild: Nacho Doce/Reuters)

Der Abstieg von Nokia und Blackberry geht auch an populären Apps nicht vorbei. Whatsapp will sich in Zukunft auf die drei vorherrschenden Plattformen und mehr Sicherheitsfeatures konzentrieren.

Der Kurzmitteilungsdienst Whatsapp will in Zukunft nur noch die drei populärsten Smartphone-Betriebssysteme unterstützen. In einem Blogbeitrag zum siebenjährigen Bestehen der App teilte das Unternehmen mit: "Wenn wir auf unsere kommenden sieben Jahre blicken, wollen wir unsere Anstrengungen auf die mobilen Plattformen konzentrieren, die von der überwiegenden Mehrzahl der Menschen genutzt werden." Das seien Apples iOS, Googles Android und Microsofts Windows, die derzeit auf 99,5 Prozent der verkauften Geräte installiert würden.

Anzeige

Noch vor sieben Jahren hätten Nokia und Blackberry über einen Anteil von 70 Prozent verfügt. Da sich die Situation seitdem sehr stark gewandelt habe, solle der Support für diese Plattformen zum Ende dieses Jahres eingestellt werden. Betroffen davon sind demnach Blackberry, einschließlich Blackberry 10, Nokia S40, Nokia Symbian S60, Android 2.1 und Android 2.2 sowie Windows Phone 7.1. Diese Geräte verfügten nicht über die Möglichkeiten, die für den Ausbau der App in Zukunft benötigt würden.

Umstieg auf neue Geräte empfohlen

"Die Entscheidung ist uns nicht leicht gefallen", teilte Whatsapp weiter mit. Es empfiehlt den Nutzern solcher Betriebssysteme, auf ein neueres Smartphone umzusteigen, um nach 2016 weiterhin den Kurzmitteilungsdienst nutzen zu können.

Whatsapp verfügt nach eigenen Angaben inzwischen über mehr als eine Milliarde Nutzer. Aktuell werden über die App täglich 42 Milliarden Nachrichten übermittelt. Außerdem verschicken die Nutzer täglich 1,6 Milliarden Fotos und 250 Millionen Videos. Derzeit werden bereits 53 Sprachen unterstützt. Hinter der App stehen demnach nur 57 Programmierer.


eye home zur Startseite
#mate 03. Mär 2016

Das fände ich besonders schade wenn here maps nicht mehr funktioniert :/ Immerhin konnte...

max123 01. Mär 2016

bitte supporten das ist eine unterschriftenliste gegen das support ende https://www...

crazypsycho 29. Feb 2016

Würden die Konkurenzmessenger nicht so massiv beim Marketing versagen, wäre Whatsapp...

crazypsycho 29. Feb 2016

Genau das meinte ich damit, das vielleicht die Serveradmins auch als Entwickler zählen...

jjfx 28. Feb 2016

Hier steht wie man den Play Store installiert. Habs in 10 Minuten gehabt: http://forums...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Evonik Industries AG, Essen
  2. Stadtwerke München GmbH, München
  3. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  4. über SCHLAGHECK RADTKE OLDIGES executive consultants GmbH, München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 219,90€
  2. (u. a. Asus GTX 1070 Strix, MSI GTX 1070 Gaming X 8G, Inno3D GTX 1070 iChill)
  3. (Core i5-6500 + Geforce GTX 1060)

Folgen Sie uns
       


  1. Honor 8

    Dual-Kamera-Smartphone kostet ab 400 Euro in Deutschland

  2. Eigengebote

    BGH verurteilt Preistreiber zu hohem Schadenersatz

  3. IDE

    Kdevelop 5.0 nutzt Clang für Sprachunterstützung

  4. Hybridluftschiff

    Airlander 10 landet auf der Nase

  5. Verschlüsselung

    Regierung will nun doch keine Backdoors

  6. Gesichtserkennung

    Wir fälschen dein Gesicht mit VR

  7. Yoga Tab 3 Plus

    Händler enthüllt Lenovos neues Yoga-Tablet

  8. Mobile Werbung

    Google straft Webseiten mit Popups ab

  9. Leap Motion

    Early-Access-Beta der Interaktions-Engine für VR

  10. Princeton Piton

    Open-Source-Chip soll System mit 200.000 Kernen ermöglichen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
8K- und VR-Bilder in Rio 2016: Wenn Olympia zur virtuellen Realität wird
8K- und VR-Bilder in Rio 2016
Wenn Olympia zur virtuellen Realität wird
  1. 400 MBit/s Telefónica und Huawei starten erstes deutsches 4.5G-Netz
  2. Medienanstalten Analoge TV-Verbreitung bindet hohe Netzkapazitäten
  3. Mehr Programme Vodafone Kabel muss Preise für HD-Einspeisung senken

Lernroboter-Test: Besser Technik lernen mit drei Freunden
Lernroboter-Test
Besser Technik lernen mit drei Freunden
  1. Landwirtschaft 4.0 Swagbot hütet das Vieh
  2. Künstliche Muskeln Skelettroboter klappert mit den Zähnen
  3. Cyborg Ein Roboter mit Herz

Mobilfunk: Eine Woche in Deutschland im Funkloch
Mobilfunk
Eine Woche in Deutschland im Funkloch
  1. Netzwerk Mehrere regionale Mobilfunkausfälle bei Vodafone
  2. Hutchison 3 Google-Mobilfunk Project Fi soll zwanzigmal schneller werden
  3. RWTH Ericsson startet 5G-Machbarkeitsnetz in Aachen

  1. Re: Ich lass das mal hier. Vielleicht objektiver.

    Crossfire579 | 04:09

  2. Re: Reichweite Autobahn

    Vanger | 04:04

  3. Re: Langzeiterfahrung Tesla

    WonderGoal | 03:58

  4. Re: Die Masche ist mir auch schon aufgefallen

    Seismoid | 03:49

  5. Re: Kaputte Welt.

    Seismoid | 03:39


  1. 19:21

  2. 17:12

  3. 16:44

  4. 16:36

  5. 15:35

  6. 15:03

  7. 14:22

  8. 14:08


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel