Anzeige
Firmenchef Thorsten Heins im Mai 2012
Firmenchef Thorsten Heins im Mai 2012 (Bild: David Manning/Reuters)

Blackberry RIM sitzt auf Geräten im Wert von 1 Milliarde US-Dollar

Schwache Nachfrage für Blackberrys und Playbooks führen wohl zu einer weiteren hohen Abschreibung bei RIM. Auch eine geplante Entlassung könne weit größer ausfallen als bislang vermutet.

Anzeige

Research In Motion kann Blackberry-Smartphones und Playbook-Tablets im Wert von 1 Milliarde US-Dollar nicht verkaufen und könnte eine Abschreibung auf die Bestände vornehmen. Wie die Nachrichtenagentur Bloomberg berichtet, wuchsen die Lagerbestände auf 1,03 Milliarden US-Dollar. Im vergangenen Jahr lagen sie noch bei 618 Millionen US-Dollar. Mitte 2008, als RIM noch sehr erfolgreich war, lagen in den Lagern Blackberrys im Wert von unter 500 Millionen US-Dollar.

Bloomberg bezieht sich nur auf Endgeräte in Lagern des Unternehmens. Bestände im Handel und bei Mobilfunkbetreibern sind nicht einberechnet.

Die Abschreibung wäre bereits die dritte durch Research In Motion seit Dezember 2011.

Die Warenbestände des Unternehmens sollen laut interner Daten im vergangenen Quartal um 18 Prozent gestiegen sein, stärker als bei jedem anderen Unternehmen in der IT-Branche. Apples Warenbestände sind im vergangenen Quartal um 11 Prozent zurückgegangen.

Laut Reuters hat Research In Motion Banken engagiert, um eine weitgehende strategische Überprüfung des Geschäftsmodells durchzuführen. J.P. Morgan Securities und RBC Capital Markets sollen dem Unternehmen helfen. Geprüft werden soll auch eine Erweiterung der Blackberry-Plattform durch Partnerschaften und Lizenzen.

Es habe im vergangenen Jahr Verkaufsverhandlungen von Research In Motion mit Amazon und Microsoft gegeben, berichtet Reuters. Unter der alten Führung von Mike Lazaridis und Jim Balsillie kam es jedoch nicht zu einem Verkauf.

Zwei unternehmensnahe Quellen erklärten, dass Research In Motion die Belegschaft bis Anfang kommenden Jahres von derzeit 16.500 auf 10.000 abbauen wolle. Die kanadische Zeitung Globe and Mail hatte aus unternehmensnahen Kreisen berichtet, dass das Management weltweit 2.000 der rund 16.500 Arbeitsplätze abbauen will.


eye home zur Startseite
SoniX 31. Mai 2012

haha :-D Gefällt mir ^^ Die beiden zusammen könnten schon was auf die Beine stellen.

SoniX 31. Mai 2012

Ach... Als ob Android soo toll wäre. Nicht falsch verstehen. Wenn ich mir nun ein neues...

fratze123 31. Mai 2012

ja, dieser kompatibilitäts-hack soll mit dem nächsten system-update nicht mehr...

ellaazul 30. Mai 2012

Blackberries waren schon immer ganz großer Mist! Das einzige, was die Dinger...

ellaazul 30. Mai 2012

Jo, scheinen ein recht erfolgreiches Geschäftsmodell zu haben, die Banken...

Kommentieren



Anzeige

  1. PHP Entwickler (m/w)
    VEMA Versicherungs-Makler-Genossenschaft e.G., Heinersreuth (bei Bayreuth)
  2. IT-Security Engineer (m/w)
    Haufe Gruppe, Freiburg im Breisgau
  3. Controller International SAP Solutions (m/w)
    Alfred Kärcher GmbH & Co. KG, Winnenden
  4. Software Application Engineer (m/w) Safety Software BU HEV
    Continental AG, Nürnberg

Detailsuche



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. MSI Mainboard-Cashback-Aktion
    bis zu 50€ Cashback
  2. TIPP: Alternate Schnäppchen Outlet
    (täglich neue Deals)
  3. TIPP: Amazon-Sale
    (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Hitman

    Patch behindert Spielstart im Direct3D-12-Modus

  2. Peter Molyneux

    Lionhead-Studio ist Geschichte

  3. Deskmini

    Asrock zeigt Rechner mit Intels Mini-STX-Formfaktor

  4. Die Woche im Video

    Schneller, höher, weiter

  5. Ransomware

    Verfassungsschutz von Sachsen-Anhalt wurde verschlüsselt

  6. Kabelnetzbetreiber

    Angeblicher 300-Millionen-Deal zwischen Telekom und Kabel BW

  7. Fathom Neural Compute Stick

    Movidius packt Deep Learning in einen USB-Stick

  8. Das Flüstern der Alten Götter im Test

    Düstere Evolution

  9. Urheberrecht

    Ein Anwalt, der klingonisch spricht

  10. id Software

    Dauertod in Doom



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Weltraumbahnhöfe: Die Raketen vom Schwarzen Drachenfluss und anderswo
Weltraumbahnhöfe
Die Raketen vom Schwarzen Drachenfluss und anderswo
  1. Raumfahrt Erste Rakete in Wostotschny gestartet
  2. Raumfahrt Embryonen wachsen im All
  3. Raumfahrt Erdrutsch auf Ceres

LG Minibeam im Test: Wie ein Beamer mein Begleiter wurde
LG Minibeam im Test
Wie ein Beamer mein Begleiter wurde
  1. Huawei P9 im Test Das Schwarz-Weiß-Smartphone
  2. HTC Vive im Test Zwei mal zwei Meter sind mehr, als man denkt
  3. Panono im Test Eine runde Sache mit ein paar Dellen

HTC 10 im Test: Seht her, ich bin ein gutes Smartphone!
HTC 10 im Test
Seht her, ich bin ein gutes Smartphone!
  1. HTC 10 im Hands on HTCs neues Topmodell erhält wieder eine Ultrapixel-Kamera

  1. Re: Milliarden fließen in Filmrechte für Prime-Kunden

    Nobunaga | 22:31

  2. Re: Einen unhandlichen Akku gibt es nicht?!

    plutoniumsulfat | 22:29

  3. Re: Schlangenölverkäufer Molyneux

    Maceo | 22:06

  4. Re: Windows interessiert mich nicht mehr

    hum4n0id3 | 22:05

  5. Re: Fragwürdige Herangehensweise bei Email Filterung

    divStar | 21:58


  1. 13:13

  2. 12:26

  3. 11:03

  4. 09:01

  5. 00:05

  6. 19:51

  7. 18:59

  8. 17:43


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel