Anzeige
Firmenchef Thorsten Heins im Mai 2012
Firmenchef Thorsten Heins im Mai 2012 (Bild: David Manning/Reuters)

Blackberry: RIM sitzt auf Geräten im Wert von 1 Milliarde US-Dollar

Firmenchef Thorsten Heins im Mai 2012
Firmenchef Thorsten Heins im Mai 2012 (Bild: David Manning/Reuters)

Schwache Nachfrage für Blackberrys und Playbooks führen wohl zu einer weiteren hohen Abschreibung bei RIM. Auch eine geplante Entlassung könne weit größer ausfallen als bislang vermutet.

Research In Motion kann Blackberry-Smartphones und Playbook-Tablets im Wert von 1 Milliarde US-Dollar nicht verkaufen und könnte eine Abschreibung auf die Bestände vornehmen. Wie die Nachrichtenagentur Bloomberg berichtet, wuchsen die Lagerbestände auf 1,03 Milliarden US-Dollar. Im vergangenen Jahr lagen sie noch bei 618 Millionen US-Dollar. Mitte 2008, als RIM noch sehr erfolgreich war, lagen in den Lagern Blackberrys im Wert von unter 500 Millionen US-Dollar.

Anzeige

Bloomberg bezieht sich nur auf Endgeräte in Lagern des Unternehmens. Bestände im Handel und bei Mobilfunkbetreibern sind nicht einberechnet.

Die Abschreibung wäre bereits die dritte durch Research In Motion seit Dezember 2011.

Die Warenbestände des Unternehmens sollen laut interner Daten im vergangenen Quartal um 18 Prozent gestiegen sein, stärker als bei jedem anderen Unternehmen in der IT-Branche. Apples Warenbestände sind im vergangenen Quartal um 11 Prozent zurückgegangen.

Laut Reuters hat Research In Motion Banken engagiert, um eine weitgehende strategische Überprüfung des Geschäftsmodells durchzuführen. J.P. Morgan Securities und RBC Capital Markets sollen dem Unternehmen helfen. Geprüft werden soll auch eine Erweiterung der Blackberry-Plattform durch Partnerschaften und Lizenzen.

Es habe im vergangenen Jahr Verkaufsverhandlungen von Research In Motion mit Amazon und Microsoft gegeben, berichtet Reuters. Unter der alten Führung von Mike Lazaridis und Jim Balsillie kam es jedoch nicht zu einem Verkauf.

Zwei unternehmensnahe Quellen erklärten, dass Research In Motion die Belegschaft bis Anfang kommenden Jahres von derzeit 16.500 auf 10.000 abbauen wolle. Die kanadische Zeitung Globe and Mail hatte aus unternehmensnahen Kreisen berichtet, dass das Management weltweit 2.000 der rund 16.500 Arbeitsplätze abbauen will.


eye home zur Startseite
SoniX 31. Mai 2012

haha :-D Gefällt mir ^^ Die beiden zusammen könnten schon was auf die Beine stellen.

SoniX 31. Mai 2012

Ach... Als ob Android soo toll wäre. Nicht falsch verstehen. Wenn ich mir nun ein neues...

fratze123 31. Mai 2012

ja, dieser kompatibilitäts-hack soll mit dem nächsten system-update nicht mehr...

ellaazul 30. Mai 2012

Blackberries waren schon immer ganz großer Mist! Das einzige, was die Dinger...

ellaazul 30. Mai 2012

Jo, scheinen ein recht erfolgreiches Geschäftsmodell zu haben, die Banken...

Kommentieren



Anzeige

  1. Leiter (m/w) Strategische Weiterentwicklung im Bereich Disposition
    TÜV SÜD Gruppe, München
  2. Client Services Software Support (m/w)
    State Street Bank International GmbH, Frankfurt
  3. Java EE-Entwickler (m/w)
    Topcart GmbH, Wiesbaden
  4. Software-Qualitätsmanager (m/w)
    Automotive Lighting Reutlingen GmbH, Reutlingen

Detailsuche



Anzeige
Top-Angebote
  1. NEU: 4 Blu-rays für 30 EUR
    (u. a. Der große Gatsby, Mad Max, Black Mass, San Andreas)
  2. NUR FÜR KURZE ZEIT: Adobe Photoshop Elements & Premiere Elements 14 (PC/Mac)
    69,90€ inkl. Versand
  3. NEU: Blu-rays zum Sonderpreis

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Gehalt.de

    Was Frauen in IT-Jobs verdienen

  2. Kurzstreckenflüge

    Lufthansa verspricht 15 MBit/s für jeden an Bord

  3. Anonymisierungsprojekt

    Darf ein Ex-Geheimdienstler für Tor arbeiten?

  4. Schalke 04

    Erst League of Legends und nun Fifa

  5. Patentverletzungen

    Qualcomm verklagt Meizu

  6. Deep Learning

    Algorithmus sagt menschliche Verhaltensweisen voraus

  7. Bungie

    Destiny-Karriere auf PS3 und Xbox 360 endet im August 2016

  8. Vive-Headset

    HTC muss sich auf Virtual Reality verlassen

  9. Mobilfunk

    Datenvolumen steigt während EM-Spiel um 25 Prozent

  10. Software Guard Extentions

    Linux-Code kann auf Intel-CPUs besser geschützt werden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
IT und Energiewende: Fragen und Antworten zu intelligenten Stromzählern
IT und Energiewende
Fragen und Antworten zu intelligenten Stromzählern
  1. Smart Meter Bundestag verordnet allen Haushalten moderne Stromzähler
  2. Intelligente Stromzähler Besitzern von Solaranlagen droht ebenfalls Zwangsanschluss
  3. Smart-Meter-Gateway-Anhörung Stromsparen geht auch anders

Mikko Hypponen: "Microsoft ist nicht mehr scheiße"
Mikko Hypponen
"Microsoft ist nicht mehr scheiße"

Zelda Breath of the Wild angespielt: Das Versprechen von 1986 wird eingelöst
Zelda Breath of the Wild angespielt
Das Versprechen von 1986 wird eingelöst

  1. Re: als Social Media Verweigerer

    wHiTeCaP | 18:39

  2. Re: Und ein Virus schützt sich dann auch?

    Apfelbrot | 18:39

  3. Re: Es geht nur um DRM bzw. Kopierschutz

    Apfelbrot | 18:37

  4. Re: Wow...

    wHiTeCaP | 18:32

  5. Re: Merkt man das?

    tg-- | 18:31


  1. 18:37

  2. 17:43

  3. 17:29

  4. 16:56

  5. 16:40

  6. 16:18

  7. 16:00

  8. 15:47


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel