Anzeige
Blackberry-Push-Dienst: IBM hat Interesse an RIMs Server-Backoffice-Sparte
(Bild: Valentin Flauraud/Reuters)

Blackberry-Push-Dienst IBM hat Interesse an RIMs Server-Backoffice-Sparte

IBM prüft einen Kauf der Enterprise-Services-Sparte von RIM, die mit Groupware-Systemen in den Unternehmen kommuniziert und E-Mail und Kalendereinträge bereitstellt.

Anzeige

IBM soll Research In Motion wegen der Übernahme seiner Enterprise-Services-Sparte kontaktiert haben. Das berichtet die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf zwei unternehmensnahe Quellen. Offizielle Verhandlungen zwischen dem Blackberry-Hersteller und IBM gebe es jedoch nicht, so Bloomberg.

Sprecher von IBM und RIM wollten den Bericht nicht kommentieren.

Einen Bieter für das gesamte Unternehmen hat RIM nicht, derzeit führt das Unternehmen offenbar keine Verkaufsverhandlungen. Der schwer angeschlagene kanadische Konzern wartet eher noch ab, bis 2013 die ersten Geräte mit dem neuen Betriebssystem Blackberry 10 erscheinen. Laut einem Bericht vom 30. Mai 2012 hat RIM die Banken J.P. Morgan Securities und RBC Capital Markets engagiert, um einen Verkauf des gesamten Unternehmens oder einzelner Teile zu prüfen.

RIM erwirtschaftete im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2012/2013 einen Verlust von 518 Millionen US-Dollar. Der Umsatz ging um 43 Prozent auf 2,81 Milliarden US-Dollar zurück. Der Blackberry-Verkauf gab von 13,2 Millionen Geräten im Vergleichszeitraum des Vorjahres auf 7,8 Millionen nach. 5.000 der 16.500 Arbeitsplätze im Unternehmen werden abgebaut. Die Zahl der Fabriken wird von zehn auf drei reduziert, Teile der Reparaturdienstleistungen sollen ausgelagert werden.

RIMs Enterprise-Services bieten einen Push-Dienst, der durch den BES bereitgestellt wird und mit Groupware-Systemen in den Unternehmen kommuniziert. Die RIM-Server überwachen die E-Mail-Konten der Nutzer auf eingehende Nachrichten und leitet sie dann verschlüsselt an das Mobile Routing Center (MRC) von RIM weiter, das die E-Mails an die Mobilfunkunternehmen schickt, die sie dann an die Blackberrys übertragen. Auf diesem Weg werden auch Kalendereinträge, Aufgabenliste, Adressen und Datenkommunikation bereitgestellt. Vom Blackberry aus erfolgt die Datenübertragung auch in umgekehrte Richtung auf die Groupware-Systeme. Der BES kann auch Software auf Blackberrys installieren. Die gesamte Kommunikation zwischen dem Blackberry Enterprise Server und den Blackberry-Endgeräten ist verschlüsselt.


eye home zur Startseite
karuso 10. Aug 2012

Damit muss man doch sowieso rechnen wenn es mit RIM so weitergeht, denn dann sind die...

Kommentieren



Anzeige

  1. Software-Architekt/in für Bremssysteme
    Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. IT-Sicherheitsexpertin/IT-Si- cherheitsexperte im IT-Sicherheitslabor für die industrielle Produktion
    Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe (Home-Office möglich)
  3. Ingenieur (m/w) modellbasierte Entwicklung / Embedded Programmierung
    dSPACE GmbH, Böblingen
  4. Software-Entwickler Java/C++ (m/w)
    IVU Traffic Technologies AG, Berlin, Aachen

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. Unplugged

    Youtube will Fernsehprogramm anbieten

  2. Festnetz

    Telekom-Chef verspricht 500 MBit/s im Kupfernetz

  3. Uncharted 4 im Test

    Meisterdieb in Meisterwerk

  4. Konkurrenz für Bandtechnik

    EMC will Festplatten abschalten

  5. Mobilfunk

    Telekom will bei eSIM keinen Netzwechsel zulassen

  6. Gründung von Algorithm Watch

    Achtgeben auf Algorithmen

  7. Mobilfunk

    Störung zwischen E-Plus-Netz und Telekom

  8. Bug-Bounty-Programm

    Facebooks jüngster Hacker

  9. Taxidienst

    Mytaxi-Bestellungen jetzt per Whatsapp möglich

  10. Koalitionsstreit über WLAN

    Merkel drängt auf rasche Einigung zu Störerhaftung



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nordrhein-Westfalen: Deutsche Telekom beginnt mit Micro-Trenching für Glasfaser
Nordrhein-Westfalen
Deutsche Telekom beginnt mit Micro-Trenching für Glasfaser
  1. DNS:NET "Nicht jeder Kabelverzweiger bekommt Glasfaser von Telekom"
  2. Glasfaser Swisscom erreicht 1,1 Millionen Haushalte mit FTTH
  3. FTTH Deutsche Glasfaser will schnell eine Million anschließen

Spielebranche: "Faule Hipster" - verzweifelt gesucht
Spielebranche
"Faule Hipster" - verzweifelt gesucht
  1. Neuronale Netze Weniger Bugs und mehr Spielspaß per Deep Learning
  2. Spielebranche "Die große Schatztruhe gibt es nicht"
  3. The Long Journey Home Überleben im prozedural generierten Universum

Privacy-Boxen im Test: Trügerische Privatheit
Privacy-Boxen im Test
Trügerische Privatheit
  1. Kaspersky-Analyse Fast jeder Geldautomat lässt sich kapern
  2. Alphabay Darknet-Marktplatz leakt Privatnachrichten durch eigene API
  3. Verteidigungsministerium Ursula von der Leyen will 13.500 Cyber-Soldaten einstellen

  1. Re: sorry, wofür brauche ich so viel Mbit/s?

    most | 12:29

  2. Re: Immer dieser Mars...

    Ovaron | 12:28

  3. Re: Höttges hat scheinbar einen Dachschaden

    manu26 | 12:27

  4. Re: Und ich Sitze hier

    gaym0r | 12:26

  5. Re: ... verspricht 500 Mbit/s bei unter 100 Meter ...

    F4yt | 12:20


  1. 11:31

  2. 09:32

  3. 09:01

  4. 19:01

  5. 16:52

  6. 16:07

  7. 15:26

  8. 15:23


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel