Abo
  • Services:
Anzeige
Das Priv ist Blackberrys erstes Android-Smartphone.
Das Priv ist Blackberrys erstes Android-Smartphone. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Blackberry Priv: Android verursacht hohe Rücklaufquote

Das Priv ist Blackberrys erstes Android-Smartphone.
Das Priv ist Blackberrys erstes Android-Smartphone. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Viele Käufer eines Blackberry Priv sind mit dem Smartphone unzufrieden. Der US-Mobilfunker AT&T beklagt ungewöhnlich hohe Rücklaufquoten für das Smartphone. Ursache dafür ist vor allem Android.

Der US-Mobilfunknetzbetreiber AT&T sieht sich mit ungewöhnlich hohen Rücklaufquoten bei Blackberrys Priv konfrontiert, berichtet Cnet mit Verweis auf einen Manager des Netzbetreibers. "Wir haben mehr Rückgaben, als wir möchten", wird der Manager zitiert, der nicht genannt werden möchte.

Anzeige

Blackberrys Stammkunden kommen mit Android nicht klar

Sowohl Blackberry als auch AT&T haben eine starke Nachfrage nach einem Android-Smartphone mit einer physischen Tastatur erwartet. Allerdings seien die meisten Priv-Käufer keine langjährigen Android-Nutzer. Stattdessen würde das Priv vor allem von früheren Blackberry-Kunden gekauft, die mit dem Wechsel auf die Android-Plattform nicht klarkommen würden. Das führe dann zu der hohen Rücklaufquote bei einem der führenden US-Mobilfunkunternehmen.

Der Blackberry-Chef selbst hatte bereits vor zwei Monaten eingestanden, dass es wohl nicht so schlau war, als erstes Android-Gerät eines aus der Oberklasse auf den Markt zu bringen. Denn viele würden sich zwar für das Priv interessieren, aber seien nicht bereit, den hohen Preis dafür zu bezahlen. Derzeit kostet das Priv in Deutschland bei den meisten Händlern 650 Euro - es gehört damit zu den teuersten Smartphones am Markt. Golem.de hat das Priv gefallen, aber der hohe Preis ist weiterhin ein Problem.

Blackberry plant zwei Android-Smartphones für dieses Jahr

Bisher deutet jedenfalls nichts darauf hin, dass das Priv-Smartphone und der Wechsel auf die Android-Plattform den erhofften Befreiungsschlag für Blackberry gebracht hätten. Blackberry war einmal viele Jahre lang Marktführer im Smartphone-Markt, konnte aber schon seit Jahren nicht mehr an die damaligen Erfolge anknüpfen. Mit dem Wechsel zur Android-Plattform sollte der Umschwung gelingen, der blieb aber bisher aus.

Blackberry setzt nun alle Hoffnung auf die nächsten beiden Smartphones, die irgendwann dieses Jahr vorgestellt werden sollen. Dabei soll es sich um Mittelklasse-Modelle handeln. Eines davon wird wie das Priv eine Hardwaretastatur haben, das andere wird ein reines Touchscreen-Modell ohne physische Tastatur. Wann und in welchem Preisbereich die Geräte auf den Markt kommen werden, ist noch nicht bekannt.


eye home zur Startseite
bombinho 10. Jun 2016

Ich muss zugeben, ich hatte aus der Erinnerung zitiert. Ich kann die Meldung leider nicht...

kvoram 09. Jun 2016

Im Vergleich zu anderen mit Android 5.1 (Ausnahme CyanogenMod etc.) ist das korrekt...

LeoHart 08. Jun 2016

Nach deiner Beschreibung ist das jedoch die Lösung.... o.O

Wahrheitssager 08. Jun 2016

Anstatt in der UI Platz für Toolbars oder Buttons zu verschwenden wird mehr Platz für...

Wahrheitssager 08. Jun 2016

Ich fürchte BB wollte keine Kohle für die Extra Treiberherstellung für QNX (BB10) bezahlen.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Swyx Solutions AG, Dortmund
  2. Daimler AG, Stuttgart-Untertürkheim
  3. VBL. Versorgungsanstalt des Bundes und der Länder, Karlsruhe
  4. Daimler AG, Sindelfingen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Civilization VI gratis erhalten
  2. beim Kauf einer GeForce GTX 1070 und GTX 108

Folgen Sie uns
       


  1. Spielebranche

    Shadow Tactics gewinnt Deutschen Entwicklerpreis 2016

  2. Erotik-Abo-Falle

    Verdienen Mobilfunkbetreiber an WAP-Billing-Betrug mit?

  3. Final Fantasy 15

    Square Enix will die Story patchen

  4. TU Dresden

    5G-Forschung der Telekom geht in Entertain und Hybrid ein

  5. Petya-Variante

    Goldeneye-Ransomware verschickt überzeugende Bewerbungen

  6. Sony

    Mehr als 50 Millionen Playstation 4 verkauft

  7. Weltraumroboter

    Ein R2D2 für Satelliten

  8. 300 MBit/s

    Warum Super Vectoring bei der Telekom noch so lange dauert

  9. Verkehrssteuerung

    Audi vernetzt Autos mit Ampeln in Las Vegas

  10. Centriq 2400

    Qualcomm zeigt eigene Server-CPU mit 48 ARM-Kernen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nach Angriff auf Telekom: Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so
Nach Angriff auf Telekom
Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so
  1. Red Star OS Sicherheitslücke in Nordkoreas Staats-Linux
  2. 0-Day Tor und Firefox patchen ausgenutzten Javascript-Exploit
  3. Pornoseite Xhamster spricht von Fake-Leak

Gear S3 im Test: Großes Display, großer Akku, große Uhr
Gear S3 im Test
Großes Display, großer Akku, große Uhr
  1. In der Zuliefererkette Samsung und Panasonic sollen Arbeiter ausgebeutet haben
  2. Vernetztes Auto Samsung kauft Harman für 8 Milliarden US-Dollar
  3. 10LPU und 14LPU Samsung mit günstigerem 10- und schnellerem 14-nm-Prozess

Robot Operating System: Was Bratwurst-Bot und autonome Autos gemeinsam haben
Robot Operating System
Was Bratwurst-Bot und autonome Autos gemeinsam haben
  1. Roboterarm Dobot M1 - der Industrieroboter für daheim
  2. Roboter Laundroid faltet die Wäsche
  3. Fahrbare Roboter Japanische Firmen arbeiten an Transformers

  1. Re: Danke an Ubisoft...

    ohinrichs | 06:36

  2. Re: ich habe dieses freizeit sport spiele thema...

    ohinrichs | 06:32

  3. Mit Glasfaser wäre das nicht passiert :-)

    Jolla | 06:32

  4. Re: CPU Entwicklung eh lächerlich...

    Ach | 06:17

  5. Re: Es werden "bis zu 300 MBit/s innerhalb eines...

    Ovaron | 06:00


  1. 22:00

  2. 18:47

  3. 17:47

  4. 17:34

  5. 17:04

  6. 16:33

  7. 16:10

  8. 15:54


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel