Blackberry Playbook: RIM-Tablet mit 64 GByte für 190 Euro
Blackberry Playbook (Bild: RIM (Research In Motion))

Blackberry Playbook RIM-Tablet mit 64 GByte für 190 Euro

Das RIM-Tablet Blackerry Playbook gibt es derzeit in der 64-GByte-Ausführung bei einem deutschen Onlinehändler für 180 Euro. Damit ist es günstiger als das 32-GByte-Modell und genau so teuer wie die 16-GByte-Ausführung. Der Händler hat den Preis für die 64-GByte-Version um 10 Euro erhöht.

Anzeige

Beim Onlinehändler Redcoon gibt es das Blackberry Playbook von Research In Motion (RIM) mit 64 GByte derzeit für 180 Euro inklusive Versandkosten. Bei anderen deutschen Onlinehändlern gibt es das Modell derzeit zu Preisen von 220 Euro und mehr. Der Redcoon-Preis liegt unterhalb der aktuellen Preise für die 32-GByte-Ausführung und auf dem Niveau für das 16-GByte-Modell.

Das Blackberry Playbook mit 16 GByte gibt es im deutschen Onlinehandel zu Preisen von 180 Euro aufwärts. Für das 32-GByte-Modell werden 220 Euro und mehr verlangt. Alle Preise des Blackberry Playbook haben sich damit weiter verringert und liegen erheblich unter den vom Hersteller genannten Listenpreisen. Der Listenpreis für das 16-GByte-Modell beträgt 480 Euro, das 32-GByte-Tablet soll 580 Euro kosten und 680 Euro werden für das Blackberry Playbook mit 64 GByte verlangt.

Das Blackberry Playbook ist ein Tablet mit 7-Zoll-Touchscreen, 1-GHz-Prozessor, 1 GByte RAM und einem Gewicht von 425 Gramm. Auf dem Tablet läuft RIMs Tablet-Betriebssystem Blackberry Playbook OS. Das künftige Betriebssystem Blackberry 10 wird es auch für das Blackberry Playbook geben. Bei den oben genannten Modellen handelt es sich um die Nur-WLAN-Ausführung des Tablets. Ein UMTS-Modem haben diese Modelle nicht.

Blackberry Playbook mit UMTS-Modem weiterhin sehr teuer

Erst seit September 2012 gibt es das Blackberry Playbook in Deutschland auch in einer Ausführung mit UMTS-Modem, das es nur mit 32 GByte Speicher gibt. Das UMTS-Modell sollte ursprünglich schon im zweiten Halbjahr 2011 auf den Markt kommen. Im Vergleich zur Tabletkonkurrenz ist das UMTS-Modell sehr teuer. Noch immer müssen Käufer dafür 540 Euro und mehr bezahlen.

Im Vergleich zum Ladenpreis des Nur-WLAN-Modells ist das ein Aufpreis von mehr als 300 Euro für das UMTS-Modul und einen schnelleren Prozessor. Im Unterschied zur Nur-WLAN-Ausführung hat die UMTS-Version einen Prozessor mit einer Taktrate von 1,5 GHz.

Mit dem Blackberry Playbook hat es RIM bisher nicht geschafft, nennenswerte Marktanteile im Tabletmarkt zu bekommen.

Nachtrag vom 15. November 2012, 12:35 Uhr

Redcoon hat den Gerätepreis für das Blackberry Playbook mit 64 GByte um 10 Euro auf 190 Euro erhöht. Zwischenzeitlich wurde dieser Preis auch im Warenkorb angezeigt, bevor der erhöhte Preis auf der Produktseite zu sehen war. Die Überschrift und ein Teil des Artikels wurden angepasst.


flaep 15. Nov 2012

Ich bedanke mich und werde mich dann mal nach einem blackberry umsehen.

volkskamera 15. Nov 2012

Passt aber zum Artikel. Hier werden auch in Überschrift und Text unterschiedliche Preise...

bimini 15. Nov 2012

Neine geht defnitiv nicht. Mit der Beta von OS 2.0 ging es zu rooten und dann .apk zu...

dabbes 15. Nov 2012

Seite 47 "Der RIM Job" ähh ich meinte der "Der Sporttaucher" ;-) http://images3.wikia...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Systemadministrator (m/w)
    AKDB, Würzburg
  2. IT-Consultant Softwareentwicklung (In-House) (m/w) Systemengineering
    Mediengruppe RTL Deutschland GmbH, Köln
  3. Softwareentwickler GUI, HMI (m/w)
    GS Elektromedizinische Geräte G. Stemple GmbH, Kaufering (Raum München)
  4. Systementwickler (m/w) Connected Mobile Services
    GIGATRONIK Köln GmbH, Köln

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Südafrikanische App-Enwicklerin

    "Man findet ein Problem und überlegt sich eine App"

  2. Offener Brief

    Spielentwickler gegen Hass

  3. U3415W

    Gebogener 34-Zoll-Monitor von Dell zum Spielen

  4. Promi-Hack JLaw

    Apple will Fotodiebstahl untersuchen

  5. Kaveri ohne Grafikeinheit

    Neue Athlon-Prozessoren für den Sockel FM2+

  6. Taxi-Konkurrent

    Landgericht verbietet Uber deutschlandweit

  7. Verbraucherzentrale

    Auf Schreiben wegen Rundfunkbeitrag reagieren

  8. Filmstreaming

    Erste Preise für Netflix Deutschland sichtbar

  9. Alone in the Dark

    Atari setzt auf doppelten Horror

  10. LMDE

    Linux Mint wechselt zu Debian Stable neben Ubuntu



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Surface Pro 3 im Test: Das Tablet, das Notebook sein will
Surface Pro 3 im Test
Das Tablet, das Notebook sein will
  1. Microsoft-Tablet Hitzeprobleme beim Surface Pro 3 mit Core i7
  2. Microsoft Surface Pro 3 ab Ende August in Deutschland erhältlich
  3. Windows-Tablet Microsoft senkt Preise des Surface Pro 2

Breitbandausbau: Netzbetreiber und Regierung schachern um Netzneutralität
Breitbandausbau
Netzbetreiber und Regierung schachern um Netzneutralität
  1. Mobiles Internet Roaming-Gebühren benachteiligen Grenzregionen
  2. Digitale Agenda Bitkom fordert komplette Nutzung des 700-Megahertz-Bandes
  3. Digitale Agenda Ein Papier, das alle enttäuscht

Spiele auf dem Oculus Rift DK2: Manchmal klappt es, manchmal nicht
Spiele auf dem Oculus Rift DK2
Manchmal klappt es, manchmal nicht
  1. Oculus Rift Geld für gefundene Sicherheitslücken
  2. Virtuelle Realität Hüft-OP mit Oculus Rift und zwei Gopro-Kameras
  3. Oculus Rift Valve aktualisiert SteamVR für das DK2

    •  / 
    Zum Artikel