Blackberry Playbook: RIM stellt 16-GByte-Modell ein - Preise drastisch reduziert
Blackberry Playbook mit 16 GByte verschwindet. (Bild: RIM (Research In Motion))

Blackberry Playbook RIM stellt 16-GByte-Modell ein - Preise drastisch reduziert

Research In Motion (RIM) will das Blackberry Playbook mit 16 GByte Speicher nicht mehr verkaufen. Die beiden Blackberry-Playbook-Modelle mit 32 und 64 GByte Speicher soll es weiter geben. In Deutschland gibt es das RIM-Tablet für unter 200 Euro.

Anzeige

Das Blackberry Playbook mit 16 GByte wird Research In Motion (RIM) nicht mehr ausliefern. Die Lagerbestände und Vorräte bei den Händlern werden noch abverkauft, dann wird es das kleine Blackberry-Playbook-Modell nicht länger geben. Das ließ sich das Blackberry-Blog Crackberry vom Hersteller bestätigen.

RIM betont, dass die Einstellung des 16-GByte-Modells keinesfalls einen Rückzug aus dem Tabletmarkt bedeute. Das Blackberry Playbook mit 32 und 64 GByte wird weiterhin ganz regulär zu bekommen sein. Eine Begründung für die Einstellung des 16-GByte-Modells lieferte RIM nicht. Ein Grund könnte die geringe Nachfrage sein. In mehreren Rabattaktionen hatte RIM versucht, den Verkauf des Blackberry Playbook anzukurbeln. Allerdings wenig erfolgreich: RIM sitzt derzeit auf Geräten im Wert von 1 Milliarde US-Dollar.

Blackberry Playbook kostet weniger als die Hälfte des Listenpreises

In Deutschland liegen die Preise für das Blackberry Playbook drastisch unterhalb der Listenpreise. Der Listenpreis für das 16-GByte-Modell beträgt 480 Euro, das 32-GByte-Tablet soll 580 Euro kosten und 680 Euro werden für das Blackberry Playbook mit 64 GByte verlangt - eigentlich. Im deutschen Onlinehandel gibt es das Blackberry Playbook mit 16 GByte für unter 200 Euro und damit für deutlich weniger als die Hälfte des Listenpreises.

Aber auch die Preise für die beiden größeren Modelle liegen erheblich unter RIMs Listenpreisen. Für um die 280 Euro gibt es das 32-GByte-Modell bei den meisten Onlinehändlern, einige verkaufen es sogar für 240 Euro. Das ergibt auch hier einen Straßenpreis, der über die Hälfte niedriger als der Listenpreis ist. Das gleiche Bild ergibt sich beim 64-GByte-Modell, das es im Onlinehandel ohne Probleme für um die 300 Euro gibt, aber das auch schon für 280 Euro zu haben ist.


Jossele 11. Jun 2012

das haben seinerzeit auch viele übers HP Toucpad geschrieben. ich hab's bis jez noch...

Benutzername123 08. Jun 2012

wart mal, wird da nicht am Display gespart? such such such http://www.heise.de/newsticker...

Benutzername123 08. Jun 2012

dann wäre da mit dem BB egal, weil alles über die BB APN läuft ;) Und ansonsten sind in...

Benutzername123 08. Jun 2012

Natürlich, nie was anderes behauptet. iOS und Android sind ja auch zwingend von MS zu...

Kommentieren



Anzeige

  1. Softwareentwickler (m/w) im Bereich Oracle
    Nemetschek Allplan Systems GmbH, München
  2. Mitarbeiter (m/w) Anwendungsbetreuung Data Warehouse
    Aareon Deutschland GmbH, Mainz
  3. Softwareentwickler Host (m/w)
    T-Systems on site services GmbH, Wilhelmshaven
  4. Senior-PHP-Entwickler (m/w) Web-Development
    Planet Sports GmbH, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Facebook, Google, Twitter

    Branchenweite Interessengruppe zum Open-Source-Einsatz

  2. Typ 007

    Leica Mittelformatkamera S filmt in 4K

  3. Cloud-Computing

    Mathematica Online für den Browser

  4. Taxi-Konkurrent

    Landgericht Frankfurt hebt Verbot von Uber auf

  5. Stadt München

    Zweiter Bürgermeister Münchens lobbyiert gegen Limux

  6. Wettbewerbsverfahren

    Justizminister Maas will an Googles Algorithmus

  7. Test Bernd das Brot

    "Dieses Spiel ist Mist"

  8. Apple

    Vorerst keine NFC-Funktion für deutsche iPhone-Käufer

  9. Sicherheitslücke bei Android

    AOSP-Browser soll über Javascript angreifbar sein

  10. Betriebssystem

    Apple bringt dritte öffentliche Beta von OS X 10.10



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



NFC: Apple Pay könnte sich auszahlen
NFC
Apple Pay könnte sich auszahlen
  1. Visa Europe Verhandlungen für Apple Pay in Europa laufen
  2. Apple Smartwatch soll eigenen App Store bekommen
  3. Apple Digitale Geldbörse in iPhone 6 macht offenbar Fortschritte

Smartphone-Diebstahl: Sicher ist nur, wer schnell reagiert
Smartphone-Diebstahl
Sicher ist nur, wer schnell reagiert
  1. Android-Versionen Kitkat verbreitet sich langsamer als Jelly Bean
  2. Googles VoIP-Dienst Kostenlos telefonieren mit Hangouts für Android und iOS
  3. Android Wear Google will die Smartwatch klüger machen

NFC in der Analyse: Probleme und Chancen der Nahfunktechnik
NFC in der Analyse
Probleme und Chancen der Nahfunktechnik
  1. NFC iPhone 6 soll zum digitalen Portemonnaie werden
  2. Mini-PC Broadwell- und Braswell-NUCs laden Smartphones drahtlos

    •  / 
    Zum Artikel