Blackberry Playbook erhält doch kein Update auf Blackberry 10

Blackberrys Tablet Playbook wird doch kein Update auf Blackberry 10 erhalten. Als Grund nennt der Hersteller lediglich Probleme, die aktuelle Version des Blackberry-Betriebssystems in angemessener Geschwindigkeit auf dem Tablet zum Laufen zu bekommen.

Anzeige

Das seit mehr als einem Jahr versprochene Update auf Blackberry 10 für das Blackberry-Playbook-Tablet hat der Hersteller überraschend abgesagt. Der Blackberry-Chef Thorsten Heins hat eingestanden, dass das Unternehmen nicht in der Lage ist, Blackberry 10 in angemessener Geschwindigkeit auf dem Playbook zum Laufen zu bekommen, berichten übereinstimmend unter anderem The Verge, Engadget und Crackberry.

Mindestens seit Anfang Mai 2012 hatte das Unternehmen versichert, dass das Playbook ein Update auf Blackberry 10 erhalten wird. Das war lange bevor die ersten Smartphones mit Blackberry 10 Ende Januar 2013 vorgestellt wurden. Auch zur Vorstellung von Blackberry 10 wurde kein vager Termin für die Bereitstellung des Updates genannt. Besitzer eines Playbooks hatten aufgrund der Ankündigungen des Unternehmens gehofft, die aktuelle Version des Blackberry-Betriebssystems für das Tablet zu bekommen.

Blackberry-Chef ist skeptisch gegenüber Tablets

Mit dem Blackberry Playbook hat es Blackberry nie geschafft, nennenswerte Marktanteile im Tabletmarkt zu erhalten. Das 7-Zoll-Tablet wurde zuletzt zu vergleichsweise niedrigen Preisen angeboten. Derzeit kann es zu Preisen zwischen 130 und 170 Euro gekauft werden. Das gilt aber nur für die Nur-WLAN-Modelle. Für das erst im September 2012 in Deutschland erschienene UMTS-Modell muss der Kunde 570 Euro zahlen, was für ein 7-Zoll-Tablet sehr teuer ist.

Bislang gibt es von Blackberry keine Ankündigungen zu einem Nachfolger des Blackberry Playbook. Damit gehört das Unternehmen zu den Smartphone-Herstellern, die kein eigenes Tablet im Sortiment haben. Der Blackberry-Chef äußerte sich im April 2013 skeptisch zur Zukunft des Tablet-Markts und geht davon aus, dass Tablets in fünf Jahren wieder verschwunden sein werden. Heins sagte: "Ich glaube nicht, dass es in fünf Jahren noch einen Grund gibt, ein Tablet zu haben. Vielleicht ein großer Bildschirm in ihrem Arbeitsbereich, aber kein Tablet als solches. Tablets sind selbst kein gutes Geschäftsmodell."


MistelMistel 01. Jul 2013

Und genau deshalb hab ich es für 179¤ gekauft und bereue es keine Sekunde. Es wird einmal...

endmaster 30. Jun 2013

Wobei es doch eigentlich nichts Schlechtes ist, privates und Berufliches zu trennen...

NIKB 30. Jun 2013

Der Heimatmarkt wäre korrekterweise Kanada. Und den Fall, dass ein Produktnamen woanders...

NIKB 30. Jun 2013

Nach dieser Aussage hat mich die Hoffnung für BB verlassen. Wer so ein Management hat...

Bigfoo29 29. Jun 2013

Das ist der größte Vor- und Nachteil... das ist mir durchaus bewusst. :) Ich weiß nur...

Kommentieren



Anzeige

  1. Developer SAP ERP (m/w)
    Home Shopping Europe GmbH, Ismaning Raum München
  2. Trainee IT (m/w) Schwerpunkt: SAP Applikation
    Unternehmensgruppe Theo Müller, Aretsried
  3. IT-Programmmanager/-in für komplexe Softwareeinführungsprojekte
    Dataport, Hamburg
  4. Mitarbeiter/in im Bereich Informationstechnologie/IT Service
    Toho Tenax Europe GmbH, Heinsberg-Oberbruch und Wuppertal

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Statt Asus

    Google will Nexus 8 angeblich mit HTC produzieren

  2. 25 Jahre Gameboy

    Nintendos kultisch verehrte Daddelkiste

  3. Digitalkamera

    Panono macht Panoramen im Flug

  4. Nach EuGH-Urteil

    LKA-Experten wollen weiter Vorratsdatenspeicherung

  5. MPAA und RIAA

    Film- und Musikindustrie nutzte Megaupload intensiv

  6. F-Secure

    David Hasselhoff spricht auf der Re:publica in Berlin

  7. "Leicht zu verdauen"

    SAP bietet Ratenkauf und kündigt vereinfachte GUI an

  8. Test The Elder Scrolls Online

    Skyrim meets Standard-MMORPG

  9. AMD-Vize Lisa Su

    Geringe Chancen für 20-Nanometer-GPUs von AMD für 2014

  10. Bärbel Höhn

    Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Cortana im Test: Gebt Windows Phone eine Stimme
Cortana im Test
Gebt Windows Phone eine Stimme

Mit Windows Phone 8.1 bringt Microsoft nicht nur lange vermisste Funktionen wie die zentrale Benachrichtigungsübersicht auf das Smartphone, sondern auch die Sprachassistentin Cortana. Diese kann den Alltag tatsächlich erleichtern - und singen.

  1. Smartphones Nokia und HTC planen Updates auf Windows Phone 8.1
  2. Ativ SE Samsungs neues Smartphone mit Windows Phone
  3. Microsoft Internet Explorer 11 für Windows Phone

Wolfenstein The New Order: "Als Ein-Mann-Armee gegen eine Übermacht"
Wolfenstein The New Order
"Als Ein-Mann-Armee gegen eine Übermacht"

B. J. Blazkowicz muss demnächst wieder die Welt retten - in einem Wolfenstein aus Schweden. Im Interview hat Golem.de mit Andreas Öjerfors, dem Senior Gameplay Designer, über verbotene Inhalte, die KI und Filmvorbilder von The New Order gesprochen.

  1. The New Order Wolfenstein erscheint ohne inhaltliche Schnitte
  2. Wolfenstein angespielt Agent Blazkowicz in historischer Mission
  3. Bethesda Zugang zur Doom-Beta führt über Wolfenstein

Vorratsdatenspeicherung: Totgesagte speichern länger
Vorratsdatenspeicherung
Totgesagte speichern länger

Die Interpretationen des EuGH-Urteils zur Vorratsdatenspeicherung gehen weit auseinander. Für einen endgültigen Abgesang auf die anlasslose Speicherung von Kommunikationsdaten ist es aber noch zu früh.

  1. Bundesregierung Vorerst kein neues Gesetz zur Vorratsdatenspeicherung
  2. Innenministertreffen Keine schnelle Neuregelung zur Vorratsdatenspeicherung
  3. Urteil zu Vorratsdatenspeicherung Regierung uneins über neues Gesetz

    •  / 
    Zum Artikel