Blackberry: Playbook erhält doch kein Update auf Blackberry 10
Playbook erhält kein Update auf Blackberry 10. (Bild: Blackberry)

Blackberry Playbook erhält doch kein Update auf Blackberry 10

Blackberrys Tablet Playbook wird doch kein Update auf Blackberry 10 erhalten. Als Grund nennt der Hersteller lediglich Probleme, die aktuelle Version des Blackberry-Betriebssystems in angemessener Geschwindigkeit auf dem Tablet zum Laufen zu bekommen.

Anzeige

Das seit mehr als einem Jahr versprochene Update auf Blackberry 10 für das Blackberry-Playbook-Tablet hat der Hersteller überraschend abgesagt. Der Blackberry-Chef Thorsten Heins hat eingestanden, dass das Unternehmen nicht in der Lage ist, Blackberry 10 in angemessener Geschwindigkeit auf dem Playbook zum Laufen zu bekommen, berichten übereinstimmend unter anderem The Verge, Engadget und Crackberry.

Mindestens seit Anfang Mai 2012 hatte das Unternehmen versichert, dass das Playbook ein Update auf Blackberry 10 erhalten wird. Das war lange bevor die ersten Smartphones mit Blackberry 10 Ende Januar 2013 vorgestellt wurden. Auch zur Vorstellung von Blackberry 10 wurde kein vager Termin für die Bereitstellung des Updates genannt. Besitzer eines Playbooks hatten aufgrund der Ankündigungen des Unternehmens gehofft, die aktuelle Version des Blackberry-Betriebssystems für das Tablet zu bekommen.

Blackberry-Chef ist skeptisch gegenüber Tablets

Mit dem Blackberry Playbook hat es Blackberry nie geschafft, nennenswerte Marktanteile im Tabletmarkt zu erhalten. Das 7-Zoll-Tablet wurde zuletzt zu vergleichsweise niedrigen Preisen angeboten. Derzeit kann es zu Preisen zwischen 130 und 170 Euro gekauft werden. Das gilt aber nur für die Nur-WLAN-Modelle. Für das erst im September 2012 in Deutschland erschienene UMTS-Modell muss der Kunde 570 Euro zahlen, was für ein 7-Zoll-Tablet sehr teuer ist.

Bislang gibt es von Blackberry keine Ankündigungen zu einem Nachfolger des Blackberry Playbook. Damit gehört das Unternehmen zu den Smartphone-Herstellern, die kein eigenes Tablet im Sortiment haben. Der Blackberry-Chef äußerte sich im April 2013 skeptisch zur Zukunft des Tablet-Markts und geht davon aus, dass Tablets in fünf Jahren wieder verschwunden sein werden. Heins sagte: "Ich glaube nicht, dass es in fünf Jahren noch einen Grund gibt, ein Tablet zu haben. Vielleicht ein großer Bildschirm in ihrem Arbeitsbereich, aber kein Tablet als solches. Tablets sind selbst kein gutes Geschäftsmodell."


MistelMistel 01. Jul 2013

Und genau deshalb hab ich es für 179¤ gekauft und bereue es keine Sekunde. Es wird einmal...

endmaster 30. Jun 2013

Wobei es doch eigentlich nichts Schlechtes ist, privates und Berufliches zu trennen...

NIKB 30. Jun 2013

Der Heimatmarkt wäre korrekterweise Kanada. Und den Fall, dass ein Produktnamen woanders...

NIKB 30. Jun 2013

Nach dieser Aussage hat mich die Hoffnung für BB verlassen. Wer so ein Management hat...

Bigfoo29 29. Jun 2013

Das ist der größte Vor- und Nachteil... das ist mir durchaus bewusst. :) Ich weiß nur...

Kommentieren



Anzeige

  1. Elektronik Ingenieur FPGA Design (m/w)
    NDT Global GmbH & Co. KG, Stutensee
  2. Systemadministrator/in
    Studentenwerk im Saarland e.V., Saarbrücken
  3. Bioinformatiker / Informatiker (m/w) molekulargenetische Diagnostik
    BIOSCIENTIA Institut für Medizinische Diagnostik GmbH, Ingelheim am Rhein
  4. Technischer Support (m/w) Schwerpunkt Netzwerktechnik
    WELOTEC, Laer

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Quartalsbericht

    Apples iPad-Absatz geht erneut zurück

  2. Apple

    Das ist neu in iOS 8.1

  3. Same Day Delivery

    Ebay-Zustellung am selben Tag startet in Berlin

  4. Datendiebstahl

    Manipulierte Dropbox-Seiten phishen nach Mailaccounts

  5. Traktorstrahl

    Hin und zurück durch die Laserröhre

  6. Personalmarkt

    Welche IT-Fachkräfte im Jahr 73.400 Euro verdienen

  7. Wearables

    Microsofts Smartwatch soll bald kommen

  8. Eric Anholt

    Raspberry-Pi-Grafiktreiber erlaubt fast stabiles X

  9. Smartphone-Prozessor

    Der Exynos 5433 ist Samsungs erster 64-Bit-Chip

  10. Familien-Option

    Spotify lässt bis zu fünf Nutzer parallel Musik hören



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



iMac mit Retina 5K angeschaut: Eine Lupe könnte helfen
iMac mit Retina 5K angeschaut
Eine Lupe könnte helfen
  1. iFixit iMac mit Retina-Display ist schwer zu reparieren
  2. Apple iMac Retina bringt mehr als 14 Megapixel auf das Display
  3. Apple iMacs mit Retina-Displays geplant

Data Management: Wie Hauptspeicherdatenbanken arbeiten
Data Management
Wie Hauptspeicherdatenbanken arbeiten

Schenker XMG P505 im Test: Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
Schenker XMG P505 im Test
Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
  1. Geforce GTX 980M und 970M Maxwell verdoppelt Spielgeschwindigkeit von Notebooks
  2. Toughbook CF-LX3 Panasonics leichtes Notebook mit der Lizenz zum Runterfallen
  3. Entwicklung vorerst eingestellt Notebooks mit Touch-Displays sind nicht gefragt

    •  / 
    Zum Artikel