Abo
  • Services:
Anzeige
Ein angekündigter Vortrag über das Tor-Netzwerk findet nicht statt.
Ein angekündigter Vortrag über das Tor-Netzwerk findet nicht statt. (Bild: Electronic Frontier Foundation/CC by 3.0)

Black-Hat-Konferenz: Vortrag über Tor-Sicherheitsprobleme zurückgezogen

Ein Vortrag über Probleme des Anonymisierungsnetzwerks Tor wurde aus dem Programm der Black-Hat-Konferenz in Las Vegas gestrichen. Offenbar folgte die Streichung auf Wunsch der Anwälte der Universität, in der die Vortragenden arbeiten.

Anzeige

Im Programm der IT-Sicherheitskonferenz Black Hat, die nächste Woche in Las Vegas beginnt, war ein Vortrag über das Anonymisierungsnetzwerk Tor angekündigt. Demnach sei es den beteiligten Forschern gelungen, mit relativ einfachen Mitteln Tor-Nutzer zu deanonymisieren. Konkret war in der Vortragsankündigung die Rede davon, dass ein solcher Angriff mit einem Budget von 3.000 Dollar möglich sei.

Doch den Vortrag werden die Black-Hat-Besucher nicht zu hören bekommen, denn er wurde aus dem Programm gestrichen. Die genauen Hintergründe sind bislang unklar. Gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters sagte eine Pressesprecherin der Black Hat, dass dies auf Wunsch der Rechtsanwälte der Carnegie-Mellon-Universität geschehen sei. Die beiden Vortragenden Michael McCord und Alexander Volynkin arbeiten an dieser Universität.

Im Blog des Tor-Projekts findet sich eine kurze Stellungnahme. Demnach haben die Tor-Programmierer selbst wohl nichts mit dem Zurückziehen des Vortrages zu tun. Offenbar hat das Tor-Projekt aber vorab einige Informationen über die Sicherheitsprobleme erhalten, die in dem Vortrag behandelt werden. Man will im Laufe dieser Woche weitere Details bekanntgeben.

Über die genauen Gründe, warum der Vortrag zurückgezogen wurde, gibt es bislang nur Spekulationen. Doch es ist naheliegend, dass die beteiligten Forscher den Tor-Traffic von Nutzern ohne deren Zustimmung überwacht haben. Das vermutet etwa Christopher Soghoian von der Bürgerrechtsorganisation ACLU. Die ethischen Richtlinien von US-Universitäten verlangen, dass Forschungsexperimente, die Menschen einschließen, nur mit deren Zustimmung geschehen dürfen. Zuletzt hatte es um diese Frage heftige Diskussionen gegeben, weil Facebook die Feeds seiner Nutzer für ein psychologisches Experiment manipuliert hatte. Um diese ethischen Richtlinien umzusetzen, müssen Wissenschaftler üblicherweise von ihrer Universität eine Genehmigung für alle derartigen Experimente einholen. Soghoian vermutet, dass dies im Fall der Tor-Deanonymisierung nicht geschehen ist.

Dass das Tor-Netzwerk keine absolute Sicherheit gewährleistet, ist bekannt. Ein Angreifer, der in großem Maßstab den Traffic von Tor-Nutzern überwacht oder der eigene Tor-Knoten betreibt, kann in bestimmten Situationen die Identität von Tor-Nutzern feststellen. Doch bislang wurde davon ausgegangen, dass dies nur mit sehr großem Aufwand möglich sei. Der Vortrag wurde vor allem deshalb mit Spannung erwartet, weil behauptet wurde, dass diese Deanonymisierung auch mit sehr einfachen Mitteln und geringen Kosten machbar ist.

Golem.de wird auf der Black-Hat-Konferenz in Las Vegas vor Ort präsent sein und berichten.


eye home zur Startseite
peter.kleibert 23. Jul 2014

Genau mein Gedanke. Die Carnegie Mellon ist doch ziemlich bekannt für mehrere Projekte...

ploedman 22. Jul 2014

Wenn sich die NSA eine zig Milliarden teure Datenkrake baut, dann können die wohl ein...

Mingfu 22. Jul 2014

Da täuschst du dich leider. Das ist relativ einfach herauszurechnen, insbesondere wenn...

plutoniumsulfat 22. Jul 2014

Wohl kaum...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, verschiedene Standorte
  2. BUYIN GmbH, Bonn
  3. T-Systems International GmbH, Bonn
  4. Villeroy & Boch AG, Mettlach bei Saarbrücken / Merzig


Anzeige
Top-Angebote
  1. 34,76€ (Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


  1. Blincam

    Brillenkamera löst beim Blinzeln aus

  2. Case Remote Air

    WLAN-Fernbedienung für DSLRs entwickelt

  3. China

    Dropbox-Alternative Seafile im Streit mit Mutterkonzern

  4. Verizon Communications

    Yahoo hat einen Käufer gefunden

  5. Deutschland

    Preiserhöhung bei Netflix jetzt auch für Bestandskunden

  6. Künstliche Intelligenz

    Softbank und Honda wollen sprechendes Auto bauen

  7. Alternatives Android

    Cyanogen soll zahlreiche Mitarbeiter entlassen

  8. Update

    Onedrive erstellt automatisierte Alben und erkennt Pokémon

  9. Die Woche im Video

    Ausgesperrt, ausprobiert, ausgetüftelt

  10. 100 MBit/s

    Zusagen der Bundesnetzagentur drücken Preis für Vectoring



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Core i7-6820HK: Das bringt CPU-Overclocking im Notebook
Core i7-6820HK
Das bringt CPU-Overclocking im Notebook
  1. Stresstest Futuremarks 3DMark testet Hardware auf Throttling

Digitalisierung: Darf ich am Sabbat mit meinem Lautsprecher reden?
Digitalisierung
Darf ich am Sabbat mit meinem Lautsprecher reden?
  1. Smart City Der Bürger gestaltet mit
  2. Internetwirtschaft Das ist so was von 2006
  3. Das Internet der Menschen "Industrie 4.0 verbannt Menschen nicht aus Werkhallen"

Edward Snowden: Spezialhülle fürs iPhone warnt vor ungewollter Funkaktivität
Edward Snowden
Spezialhülle fürs iPhone warnt vor ungewollter Funkaktivität
  1. Qualcomm-Chips Android-Geräteverschlüsselung ist angreifbar
  2. Apple Nächstes iPhone soll keine Klinkenbuchse haben
  3. Smarte Hülle Android unter dem iPhone

  1. Der Name Cosmos Rings ist nicht zweideutig

    kayozz | 07:57

  2. Re: Chinesen werfen Deutschen Hinterhältigkeit vor

    menno | 07:55

  3. Re: Und schon ist alles weg...

    neocron | 07:45

  4. Re: Frauen können eben alles

    chefin | 07:42

  5. Re: Kritik verstehe ich nicht

    TTX | 07:42


  1. 07:42

  2. 07:25

  3. 15:30

  4. 14:13

  5. 12:52

  6. 15:17

  7. 14:19

  8. 13:08


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel