Bittorrent-Uploader Durchsuchung in Leipzig wegen 100 TByte Daten

Die Kriminalpolizei Leipzig ist gegen einen mutmaßlichen Bittorrent-Uploader vorgegangen, der kostenpflichtige Anti-Leech-Tracker (ALT) mit illegalen Kopien im Volumen von rund 100 TByte versorgt haben soll.

Anzeige

Die Kriminalpolizei Leipzig hat die Wohnung eines 26-jährigen Mannes in Leipzig durchsucht, der auf mindestens sechs großen geschlossenen Bittorrent-Trackern als Uploader tätig gewesen sein soll. Wie die Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen (GVU) am 27. Februar 2012 mitteilte, fand die Durchsuchung bereits in der vergangenen Woche statt. Es gab keine Verhaftungen.

Laut Polizeiangaben habe der Beschuldigte rund 100 TByte über einen angemieteten Server bereitgestellt, dessen Sicherstellung von den Ermittlern angewiesen wurde. Sein Webseed-Server im Ausland sei inzwischen nicht mehr erreichbar.

Zu den Angeboten zählten demnach neue Kinofilme und Spiele für die Playstation 3 und Nintendo Wii sowie hunderte Musikdateien und aktuelle Anwendersoftware. Der Rechner des Beschuldigten wurde beschlagnahmt.

Grund für das Ermittlungsverfahren war ein Strafantrag der GVU aus dem Jahr 2009, wie die Kriminalpolizei erklärte. Dieses richtete sich gegen die Verantwortlichen des damals zweitgrößten, kostenpflichtigen Anti-Leech-Trackers, mit illegalen Kopien für den deutschsprachigen Raum.

Zwei der Angebote hätten aktuell 175.000 Nutzer, für die rund 25.000 illegale Games-, TV-Serien- und Spielfilmdateien bereitgestellt worden seien, erklärte die GVU.

GVU: abgestufte Preismodelle bei Anti-Leech

Eine GVU-Sprecherin sagte Golem.de, dass der Nutzer bei geschlossenen Pay-Bittorrent-Trackern erst einmal die Login-Maske sehe. Manchmal müssten neue Teilnehmer auch eingeladen werden. "Bei Anti-Leech müssen die Nutzer auch bereitstellen und dürfen nicht nur heruntersaugen. Wenn jemand in diesem Fall die Minimalmenge an Uploadmaterial nicht zur Verfügung stellen kann, gibt es die Möglichkeit, etwas zu bezahlen." Dabei kämen abgestufte Preismodelle mit 5 Euro, 10 Euro und 100 Euro zur Anwendung. Für 200 Euro sei dort auch ein Schutz vor "Verbannung" zu haben. "Damit das Angebot aktuell und attraktiv bleibt, gibt es Personen, die mit Webseed-Servern besonders viele Dateien hochladen."

150 Menschen seien im Verwaltungsteam tätig gewesen, der Hauptverantwortliche soll im sechsstelligen Bereich verdient haben. In dem Team waren viele Uploader, die den Bestand sichergestellt hätten. "Einer ist jetzt durchsucht worden", sagte die Sprecherin.


elgooG 05. Mär 2012

Also dann würde ich die nicht als "computer-legasthenisch" bezeichnen. Es gibt genug...

elgooG 05. Mär 2012

Diese tretenden Mitarbeiter die Spaß an sinnloser Gewalt gegen Bürger haben wissen...

elgooG 05. Mär 2012

AB HEUTE: Täglicher Filmabend bei der Polizei! (kwt)

Youssarian 02. Mär 2012

Du fühlst Dich verfolgt. Gibt es dafür einen vernünftigen Grund?

anonfag 28. Feb 2012

http://i.imgur.com/sAOGF.jpg Das ist von meiner Fritzbox. Habe ne 32 Megabit Leitung bei...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT Leiter (m/w)
    ALPLA Werke Lehner GmbH & Co KG, Markdorf
  2. Trainee für den Bereich IT / Business Processes (m/w)
    DMG MORI SEIKI Services GmbH, Bielefeld
  3. Key-User SAP CO (m/w) Bereich Controlling
    battenfeld-cincinnati Germany GmbH, Bad Oeynhausen
  4. .NET Entwickler (m/w) Sales Systems
    TUI Deutschland GmbH, Hannover

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. IBM Power8

    Mit 96 Threads pro Sockel gegen Intels Übermacht

  2. Printoo

    Arduino kannste jetzt knicken

  3. Cloud-Dienste

    Streem verspricht unbegrenzten Speicherplatz

  4. Streaming

    HBO-Serien für US-Kunden von Amazon Prime

  5. Theo de Raadt

    OpenSSL ist nicht reparierbar

  6. Xplore XC6 DMSR

    Blendend hell und hart im Nehmen

  7. Programmiersprache

    Go 1.3 kommt für Solaris, Plan 9 und NaCL

  8. Arin

    IPv4-Adressen in Nordamerika nähern sich dem Ende

  9. Flappy 48

    Zahlen statt Vögel

  10. Port 32764

    Netgear will angebliche Router-Lücke schließen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Test The Elder Scrolls Online: Skyrim meets Standard-MMORPG
Test The Elder Scrolls Online
Skyrim meets Standard-MMORPG

Es ist so groß wie mehrere Rollenspiele zusammen und bietet auch Soloabenteurern Unterhaltung für Wochen und Monate. Vieles in The Elder Scrolls Online erinnert an Skyrim - und leider noch mehr an das altbekannte Strickmuster gängiger MMORPGs.

  1. The Elder Scrolls Online Zenimax deaktiviert umstrittene Bezahlmethoden
  2. Abopflicht Verbraucherschützer mahnen The Elder Scrolls Online ab
  3. Zenimax Online The Elder Scrolls Online ohne Server-Schlangen gestartet

Test Hitman Go: Auftragskiller to go
Test Hitman Go
Auftragskiller to go

Knobeln statt knebeln: In Hitman Go verrichtet Agent 47 sein ebenso lautloses wie blutiges Handwerk auf ungewohnte Art und Weise: Statt Schleich-Action ist Denksport angesagt. Der Titel bleibt dem Kern der Hitman-Reihe trotzdem treu - und macht schnell süchtig.

  1. Square Enix Kernzielgruppe statt globales Massenpublikum

Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


    •  / 
    Zum Artikel