Anzeige
Das Logo der Labs
Das Logo der Labs (Bild: Bittorrent Labs)

Bittorrent Sync: PC, NAS und Smartphone verschlüsselt synchronisieren

Das Logo der Labs
Das Logo der Labs (Bild: Bittorrent Labs)

Die Bittorrent Labs testen in einer geschlossenen Benutzergruppe ein neues Produkt: Bittorrent Sync. Es soll Cloud-Speichern wie Dropbox und Mega Konkurrenz machen und mehr Sicherheit bieten.

Vor einigen Tagen haben die Bittorrent Labs den Alphatest für ihr neues Synchronisationsprotokoll gestartet. Die Teilnehmer dafür werden durch das Unternehmen ausgewählt, dafür müssen sie eine einfache Bewerbung ausfüllen. Allzu viele Tester dürften es noch nicht sein: Das Forum für das Projekt weist nur einige Dutzend Beiträge auf, die nicht von Bittorrent selbst stammen.

Anzeige

Das neue Bittorrent Sync soll Dateiverzeichnisse zwischen verschiedenen Geräten synchronisieren, ähnlich wie das Dienste wie Dropbox tun. Anders als bei diesen Cloud-Speichern werden bei Bittorrent Sync die Daten aber nicht auf einem Server zwischengespeichert, sondern direkt von Endgerät zu Endgerät übertragen. Dabei werden sie mit AES256 verschlüsselt. Wie aus dem Forum zum Test hervorgeht, werden die Daten nur auf den Geräten des Benutzers gespeichert, und deren Kapazität setzt die Grenze des Speicherplatzes.

Es handelt sich bei dem System also nicht nur um Client-Software, sondern auch um ein Übertragungsprotokoll. Wie das implementiert ist und ob es beispielsweise auf andere Netzstandards aufsetzt, ist noch nicht bekannt. Außer der Bewerbung und einem Forum sind auf den Seiten der Bittorrent Labs keine weiteren Informationen zu dem Projekt zu finden.

Mehrere Clients für Windows, Linux und Mac OS gibt es aber bereits, und auch an die Prozessoren von NAS-Geräten angepasste Versionen existieren laut dem Foreneintrag eines Bittorrent-Mitarbeiters. Für die Zukunft sind laut einem weiteren Eintrag auch Clients für mobile Geräte geplant.

Das Unternehmen bezeichnet den Test als "Alpha", was auf ein sehr frühes Entwicklungsstadium des Projekts hinweist. Dass aber schon jetzt auch NAS-Geräte unterstützt werden, zeigt, dass es sich um einen sehr universellen Ansatz handelt, bei dem verschiedenste Geräte ihre Daten abgleichen können sollen.


eye home zur Startseite
a user 30. Jan 2013

ja mit fodler sync (ggf. mit der pro version) kannst du da eigentlcih so ziemlich alles...

anhpod 29. Jan 2013

Gibt es ein Programm, das lokal im Netzwerk Ordner/Festplatten mit anderen Rechnern...

mxcd 29. Jan 2013

Ich haette dann sicher keine Einwände gegen eine Snchronisierung von torrentSync...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Reutlingen
  2. HALLHUBER GmbH, München
  3. AutoScout24 GmbH, München
  4. Blickle Räder+Rollen GmbH & Co. KG, Rosenfeld


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Der Hobbit, Der Herr der Ringe, Departed, Conjuring, Gran Torino)
  2. 18,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 13,97€

Folgen Sie uns
       


  1. Axon 7 im Hands on

    Oneplus bekommt starke Konkurrenz

  2. Brexit

    Vodafone prüft Umzug des Konzernsitzes aus UK

  3. Patent

    Apple will Konzertaufnahmen verhindern

  4. id Software

    Doom bekommt die Waffen mittig

  5. Onlinehandel

    Amazon droht nach vier Rücksendungen mit Kontensperrung

  6. Tour de France

    Thermokameras sollen Motor-Doper überführen

  7. Symantec und Norton

    Millionen Antivirennutzer durch Schwachstelle verwundbar

  8. Bargeld nervt

    Startups und Kryptowährungen mischen die Finanzbranche auf

  9. Kickstarter

    System Shock sammelt Geld mit spielbarer Demo

  10. Windows 10

    Microsoft will Trickserei beim Upgrade beenden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Oneplus Three im Test: Ein Alptraum für die Android-Konkurrenz
Oneplus Three im Test
Ein Alptraum für die Android-Konkurrenz
  1. Android-Smartphone Diskussionen um Speichermanagement beim Oneplus Three
  2. Smartphones Oneplus soll keine günstigeren Modellreihen mehr planen
  3. Ohne Einladung Oneplus Three kommt mit 6 GByte RAM für 400 Euro

Mikko Hypponen: "Microsoft ist nicht mehr scheiße"
Mikko Hypponen
"Microsoft ist nicht mehr scheiße"

Prozessor: Den einen Core M gibt es nicht
Prozessor
Den einen Core M gibt es nicht
  1. Elitebook 1030 G1 HPs Core-M-Notebook soll 13 Stunden durchhalten

  1. Bargeld nervt: Startups und

    iPadKilla | 12:55

  2. Re: Ist die Windows 10 Lizenz auf einen neuen...

    Droids | 12:55

  3. Re: EU Austritt aber im EWR bleiben?

    nille02 | 12:54

  4. Aufsatz Infrarot Filter für das iPhone wird es an...

    Didatus | 12:53

  5. Re: Bargeld muss nicht sein

    Teebecher | 12:51


  1. 12:11

  2. 12:06

  3. 11:50

  4. 11:40

  5. 11:15

  6. 11:09

  7. 10:37

  8. 09:59


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel