Bittorrent Sync Alpha Fast wie Dropbox, aber ohne Limits

Bittorrent hat seine Dropbox-Alternative Bittorrent Sync in einer Alphaversion veröffentlicht, die jeder nutzen kann. Die Software synchronisiert wie Dropbox Ordner, speichert die Daten aber nicht auf Servern des Anbieters, sondern auf den Geräten des Nutzers, einschließlich NAS-Systemen und Linux-Servern.

Anzeige

Im Januar 2013 stellte Bittorrent seine Storage-Synchronisation Bittorrent Sync das erste Mal vor, ab sofort kann jeder die Software herunterladen und testen. Sie synchronisiert Dateiverzeichnisse zwischen verschiedenen Geräten, ähnlich wie das Dienste wie Dropbox tun. Anders als bei diesen Cloud-Speichern werden bei Bittorrent Sync die Daten aber nicht auf einem Server zwischengespeichert, sondern direkt von Endgerät zu Endgerät übertragen. Dabei werden sie mit AES256 verschlüsselt.

Fast unbegrenzter Speicherplatz

Bittorrent Sync verspricht unbegrenzten Speicherplatz. Das stimmt zwar nicht, dennoch unterscheidet sich Bittorrent Sync hier entscheidend von Dropbox. Denn Bittorrent Sync speichert die Daten nur auf den Geräten des Nutzers, nicht auf Servern des Anbieters. Der verfügbare Speicherplatz hängt also davon ab, wie viel auf den Festplatten der für Bittorrent Sync genutzten Geräte frei ist. Das schließt neben Windows-PCs und Macs auch Linux-Rechner und NAS-Systeme ein.

So erinnert Bittorrent Sync eher an AeroFS als an Dropbox.

P2P-Protokoll zur Synchronisation

Für die Übertragung der Dateien nutzt Bittorrent Sync ein Peer-to-Peer-Protokoll, stellt also direkte Verbindungen zwischen den Geräten her. Das verwendete P2P-Protokoll ähnelt dem bei Bittorrent genutzten Protokoll und teilt große Dateien in kleine Datenblöcke auf, die dann auch von mehreren Geräten übertragen werden können. Zudem werden UDP, NAT Traversal, UPnP Port Mapping und ein Relay-Server verwendet. Befinden sich zwei Geräte im gleichen lokalen Netzwerk, werden die Daten direkt darüber ausgetauscht, ohne Umweg über die Internetverbindung.

Die zu synchronisierenden Ordner können in der Clientsoftware von Bittorrent Sync festgelegt werden. Sobald ein Ordner hinzugefügt wird, erzeugt die Software ein sogenanntes "Secret", eine zufällige Zeichenkette mit 32 Zeichen. Damit ein Ordner mit seinen Daten auf einem anderen Gerät landet, muss dort dieses Secret eingegeben werden. Auf diesem Weg können Daten auch mit Freunden ausgetauscht werden. Sie werden dann direkt übertragen, ohne dass sie erst auf einen Server hochgeladen werden müssen.

Einweg- und Einmalsecrets

Dabei unterstützt die aktuelle Version von Bittorrent Sync auch eine Einwegsynchronisation: Dazu wird ein spezielles Secret generiert, über das nur lesend auf die Daten zugegriffen werden kann. Änderungen auf anderen Geräten werden dann nicht zurück zur Originalquelle übertragen. Zudem gibt es Einmalsecrets: Diese lassen sich nur einmal nutzen, um ein Gerät hinzuzufügen.

Da Bittorrent Sync auch für Linux und für NAS-Systeme verfügbar ist, können Nutzer auch dann auf ihre Daten zugreifen, wenn ihr Rechner einmal abgeschaltet ist. Neben dem heimischen NAS lässt sich dazu auch ein gemieteter Root-Server verwenden, der je GByte deutlich günstiger ist als Cloud-Dienste wie Dropbox.

Im Rahmen eines ersten geschlossenen Alphatests haben mehr als 20.000 Tester Bittorrent Sync ausprobiert und mehr als 200 TByte an Daten synchronisiert. Ab sofort kann jeder die Alphasoftware Bittorrent Sync herunterladen und testen. Sie steht für Windows, Linux und Mac OS X bereit. Die Linux-Version funktioniert laut Anbieter auch auf diversen NAS-Systemen, darunter Geräte von Synology, Western Digital (WD), Iomega, D-Link und QNAP.


tingelchen 26. Apr 2013

Hmm.... da gibt es dann wohl noch Klärungsbedarf :)

Vollstrecker 25. Apr 2013

owncloud http://owncloud.org/

eyespeak 25. Apr 2013

Ich hab das so verstanden das wenn "use Tracker Server" auf dem folder aus ist, müssen...

mbirth 24. Apr 2013

Laut http://forum.bittorrent.com/topic/17150-collision-management/ wird die jeweils...

Der Spatz 24. Apr 2013

Hier sind die langsamen geschwindigkeiten wenigstens noch erwähnt. https://ebs08.telekom...

Kommentieren



Anzeige

  1. Softwareentwickler (m/w) Java EE
    D.O.M. Datenverarbeitung GmbH, Nürnberg, Ingolstadt
  2. Software-Entwickler (m/w)
    Elsner Elektronik GmbH, Gechingen
  3. Solution Architect SAP NetWeaver Platforms (m/w)
    evosoft GmbH, München
  4. SAP Inhouse Berater BI (m/w)
    SCHOTT AG, Mainz

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Vic Gundotra

    Chef von Google Plus verlässt das Unternehmen

  2. Quartalsbericht

    Amazon weiter mit hohem Umsatz und etwas Gewinn

  3. Quartalsbericht

    Microsofts Gewinn und Umsatz fallen

  4. Element

    Schenkers Windows-Tablet ab 350 Euro - aber ohne Tastatur

  5. Epic Games

    Unreal Engine 4.1 mit Zugriff auf Konsolen-Quellcode

  6. Heartbleed-Bug

    Techfirmen zahlen Millionen für Open-Source-Sicherheit

  7. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag

  8. Leica T

    Teure Systemkamera mit Touchscreen

  9. The Elder Scrolls Online

    Inhaltserweiterung und Goldfarmer

  10. Sensabubble

    Display aus duftenden Seifenblasen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Digitalkamera: Panono macht Panoramen im Flug
Digitalkamera
Panono macht Panoramen im Flug

Wenn Jonas Pfeil ein Panorama aufnimmt, stellt er nicht Kamera, Stativ und Panoramakopf auf, sondern wirft einen Ball in die Höhe. Um das Panorama anschließend zu betrachten, hantiert er mit einem Tablet. Der Berliner hat Golem.de seine Entwicklung erklärt.

  1. Lytro Illum Neue Lichtfeldkamera für Profis
  2. Nachfolger von Google Glass Google patentiert Kontaktlinsen mit Kameras
  3. Pentax 645Z Mittelformatkamera mit 51 Megapixeln und ISO 204.800

Windows XP ade: Linux ist nicht nur ein Lückenfüller
Windows XP ade
Linux ist nicht nur ein Lückenfüller

Wenn der Support für Windows XP ausläuft, wird es dringend Zeit, nach einer sicheren und vor allem kostenlosen Alternative zu suchen. Linux ist dafür bestens geeignet. Bleibt nur noch die Qual der Wahl.

  1. Freedesktop-Summit Desktops erarbeiten gemeinsam Wayland und KDBus
  2. Open Source Linux 3.15 startet in die Testphase
  3. Linux-Kernel LTO-Patch entfacht Diskussion

First-Person-Walker: Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?
First-Person-Walker
Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

Walking-Simulator-Spiele nennen sie die einen, experimentelle Spiele die anderen. Rainer Sigl hat einen neuen Begriff für das junge Genre der atmosphärisch dichten Indie-Games erfunden: First-Person-Walker - Spiele aus der Ich-Perspektive mit wenig Gameplay.

  1. Flappy 48 Zahlen statt Vögel
  2. Deadcore Indiegames-Turmbesteigung für PC, Mac und Linux
  3. A Maze 2014 Tanzen mit der Perfect Woman

    •  / 
    Zum Artikel