Abo
  • Services:
Anzeige
Bereits im vergangenen Jahr wurde das Anwesen von Craig Wright von den Steuerbehörden durchsucht.
Bereits im vergangenen Jahr wurde das Anwesen von Craig Wright von den Steuerbehörden durchsucht. (Bild: David Gray/Reuters)

Bitcoin-Erfinder: Craig Wright sagt, er sei Satoshi Nakamoto

Dieses Mal aber wirklich: Nach zahlreichen Spekulationen über die Identität des Bitcoin-Erfinders hat sich ein Australier im Gespräch mit mehreren Medien als Satoshi Nakamoto bezeichnet. Als Beweis seiner Identität präsentierte er kryptographisch signierte Nachrichten - es gibt aber auch Zweifel an seiner Darstellung.

Lange wurde über die Identität des Bitcoin-Erfinders Satoshi Nakamoto spekuliert. Jetzt behauptet ein australischer Unternehmer mit dem Namen Craig Wright im Gespräch mit der BBC, dem Economist und GQ, die Kryptowährung erfunden zu haben. Mehrfach hatten Medien Spekulationen über die Identität des Erfinders angestellt - was teilweise zu Verfolgungsjagden völlig unbeteiligter Personen geführt hatte.

Anzeige

Wrights Behauptung, schreibt die BBC, werde von Kernentwicklern des Bitcoin-Teams unterstützt, wie zum Beispiel Gavin Andresen schreibt. Ob diese vorher über die Identität Bescheid wussten, wird nicht gesagt. Als Beweis, dass er tatsächlich Bitcoin erfunden habe, soll er während des Gesprächs mit der BBC mehrere Nachrichten mit einem kryptographischen Schlüssel signiert haben, der aus der Anfangszeit der Bitcoin-Entwicklung stammt.

Diese Schlüssel sind mit verschiedenen von Satoshi Nakamoto erstellten Blockchain-Blöcken verknüpft. "Dieses sind die Blöcke, die genutzt wurden, um im Januar 2009 die ersten 10 Bitcoins an Hal Finney zu schicken", sagte er der BBC. Finney ist ein Ingenieur, der Wright bei der Erstellung des Bitcoin-Protokolls geholfen haben soll.

Wright will unabhängige Verifizierung ermöglichen

Wright will in Kürze Informationen veröffentlichen, die auch anderen ermöglichen soll, seine Identität als Satoshi Nakamoto mit seiner Person in Verbindung zu bringen. Wright wurde bereits von Wired und Gizmodo im Dezember 2015 als möglicher Bitcoin-Erfinder ins Spiel gebracht. Nach der Veröffentlichung hatten australische Behörden sein Haus durchsucht, um mögliche Unregelmäßigkeiten bei der Steuer zu untersuchen. "Derzeit diskutieren meine Anwälte mit den Behörden, um herauszufinden, wie viel ich zahlen soll", sagte er der BBC. Schon vorher hatten verschiedene Medien über die Identität spekuliert.

Mit der Veröffentlichung will Wright die medialen Spekulationen um die Identität des Bitcoin-Gründers beenden. "Ich will arbeiten, ich will weiter tun, was ich tue. Ich will kein Geld. Ich will keine Berühmtheit. Ich will keine Bewunderung. Ich will nur alleine gelassen werden", sagte er.

Beim Bitcoin-Projekt wird zurzeit heftig über die weitere Ausrichtung gestritten. Weil die Anzahl der Transaktionen rapide zugenommen hat, sind die einzelnen Blöcke zu klein, um alle Transaktionen in kurzer Zeit abzuwickeln. Die "Blockzeit" beträgt derzeit etwa 10 Minuten, zu viel für kritische Transaktionen. Daher soll die Blockgröße angehoben werden. Doch über das Wann und Wie entbrannte ein heftiger Streit, einer der Bitcoin-Kernentwickler erklärte daher, dass das Bitcoin-Experiment an den internen Streitereien "gescheitert" sei. Ob die Aufdeckung von Wright dazu beitragen kann, den Streit zu schlichten, bleibt abzuwarten.

Nachtrag vom 2. Mai 2016, 13:05 Uhr

Mittlerweile hat Wright einen Blogpost mit einer Anleitung zur Verifikation seiner Schlüssel veröffentlicht. Auf Reddit werden daran erste Zweifel geäußert. Kryptographisch ist derzeit nicht zweifelsfrei bewiesen, dass Wright tatsächlich Nakamoto ist. Ein Beweis für das Gegenteil liegt aber auch nicht vor.

Die Ereignisse des Morgens schlagen im Bitcoin-Projekt offenbar hohe Wellen. Angeblich wurde der Commit-Zugang für den Kernentwickler Gavin Andresen deaktiviert. Es wird spekuliert, ob Andresen gehackt wurde. Auch dafür gibt es aber keinen Beweis.


eye home zur Startseite
Bill Carson 03. Mai 2016

Das vermute ich auch, aber seine Aussage entkräftet sich ohnehin von selbst. "Was...

Hu5eL 03. Mai 2016

Weil es nicht in sein Weltbild passst :-)

Bill Carson 03. Mai 2016

Genau. Verstehe ich auch nicht, was für Steuern da anfallen sollten. Wenn ein Künstler...

Bill Carson 03. Mai 2016

Falls es dir noch nicht aufgefallen ist - dort gibt es communities zu jedem erdenklichen...

Bill Carson 03. Mai 2016

Geständnis? Nakamoto zu sein ist kein Verbrechen, und bewiesen ist auch nichts. Zumal...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Kirchheim
  2. T-Systems International GmbH, München, Frankfurt, Hamburg, Bonn, Berlin
  3. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg
  4. soft-park GmbH, Hamburg


Anzeige
Top-Angebote
  1. 29,99€
  2. 18,00€ (ohne Prime bzw. unter 29€-Einkauf zzgl. 3€ Versand)
  3. 89,00€ (Vergleichspreis 154€)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Mit digitalen Workflows Geschäftsprozesse agiler machen
  2. Potenzialanalyse für eine effiziente DMS- und ECM-Strategie
  3. Kritische Bereiche der IT-Sicherheit in Unternehmen


  1. Microsoft

    Hyper-V bekommt Schnellassistenten und Speicherfragmente

  2. Airbus-Chef

    Fliegen ohne Piloten rückt näher

  3. Cartapping

    Autos werden seit 15 Jahren digital verwanzt

  4. Auto

    Die Kopfstütze des Fahrersitzes erkennt Sekundenschlaf

  5. World of Warcraft

    Fans der Classic-Version bereuen "Piraten-Server"

  6. BMW

    Autonome Autos sollen mehr miteinander quatschen

  7. Blackberry DTEK60 im (Sicherheits-)Test

    Sicher, weil isso!

  8. Nissan Leaf

    Autonome Elektroautos rollen ab Februar auf Londons Straßen

  9. Sunfleet

    Volvo plant globales Carsharing

  10. Nintendo Switch

    Eltern bekommen totale Kontrolle per App



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
U Ultra und U Play im Hands on: HTCs intelligente Smartphones hören immer zu
U Ultra und U Play im Hands on
HTCs intelligente Smartphones hören immer zu
  1. VR-Headset HTC stellt Kopfhörerband und Tracker für Vive vor
  2. HTC 10 Evo im Kurztest HTCs eigenwillige Evolution
  3. Virtual Reality HTC stellt Drahtlos-Kit für Vive vor

Taps im Test: Aufsatz versagt bei den meisten Fingerabdrucksensoren
Taps im Test
Aufsatz versagt bei den meisten Fingerabdrucksensoren
  1. Glas Der Wunderwerkstoff
  2. Smartphone-Prognosen Das Scheitern der Marktforscher
  3. Studie Smartphones und Tablets können den Körper belasten

Dienste, Programme und Unternehmen: Was 2016 eingestellt und geschlossen wurde
Dienste, Programme und Unternehmen
Was 2016 eingestellt und geschlossen wurde
  1. Kabel Mietminderung wegen defektem Internetkabel zulässig
  2. Grundversorgung Kanada macht Drosselung illegal
  3. Internetzugänge 50 MBit/s günstiger als 16 MBit/s

  1. Re: Win10 läuft 2025 aus??? Das sollte doch ewig...

    redmord | 11:52

  2. Re: Blizzard muss nicht ...

    LH | 11:51

  3. WoW 2 wäre mal ganz cool

    nightmar17 | 11:50

  4. Neulich im Stau auf der Autobahn

    M.P. | 11:50

  5. Re: Ein Jahr warten, dann ist mehr Platz auf...

    D4ni3L | 11:49


  1. 11:58

  2. 11:48

  3. 11:47

  4. 11:18

  5. 11:09

  6. 09:20

  7. 09:04

  8. 08:29


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel