Anzeige
Die Bundesdatenschutzbeauftragte Andrea Voßhoff (Archivbild)
Die Bundesdatenschutzbeauftragte Andrea Voßhoff (Archivbild) (Bild: CDU/CSU-Fraktion/Lizenz: Creative Commons Attribution-Share Alike 3.0 Germany)

Bisher keine Bußgelder: Datenschutzverstöße bleiben ohne Folgen

Die Zahl der gemeldeten Datenpannen nimmt zu in Deutschland. Doch Bußgelder wurden bislang keine verhängt. Auffallend zurückhaltend zeigt sich die Bundesnetzagentur im Bereich Telekommunikation. Die Bundesdatenschutzbeauftragte Andrea Voßhoff fordert nun Konsequenzen.

Anzeige

Seit 2009 müssen Unternehmen Datenlecks melden. Laut Statistik werden jedes Jahr mehr Vorfälle gemeldet: Nach Auskunft der Bundesdatenschutzbeauftragten gab es von September 2009 bis Februar 2011 insgesamt 135 Meldungen, vom März 2011 bis Oktober 2013 waren es 501. Dabei meldeten Unternehmen auch dann Datenlecks, wenn gar keine Meldepflicht bestand. Die Meldepflicht wurde nur in 314 Fällen bejaht. Spitzenreiter war in diesem Zeitraum Hessen mit 111 Meldungen, gefolgt von Hamburg mit 77 und Nordrhein-Westfalen mit 74.

Eine Nachfrage bei der Bundesnetzagentur ergab eine ähnliche Tendenz bei den Telekommunikationsdienstleistungen. Für die zweite Jahreshälfte 2012 wurden 27 Datenpannen gemeldet, 2013 waren es 66 Fälle und in diesem Jahr bereits 32. Die betroffenen Kunden dürften davon aber oft nichts mitbekommen haben. Sie müssen nämlich nicht benachrichtigt werden, wenn der Betreiber ein Schutzkonzept eingeführt hat.

Bußgelder von bis zu 300.000 Euro vorgesehen

Hintergrund ist eine gesetzliche Verschärfung aus den Jahren 2009 und 2012: Melden Unternehmen Datenpannen nicht unverzüglich an die Behörden, müssen sie laut Paragraf 42a Bundesdatenschutzgesetz seit 2009 mit Bußgeldern von bis zu 300.000 Euro rechnen. Bietet ein Unternehmen Telekommunikationsdienstleistungen an, dazu gehören auch E-Mail-Dienste, unterliegen sie dem Telekommunikationsgesetz. Hier ist seit 2012 der Paragraf 109a entscheidend.

Der merkwürdige Umstand ist nur: Die Zahl der gemeldeten Pannen nahm in den vergangenen Jahren deutlich zu, doch ein Bußgeld wurde noch nie verhängt. Aus den Ländern sind Bußgelder der Bundesdatenschutzbeauftragten nicht bekannt, auch die Bundesnetzagentur verneint dies.

Erst vor kurzem wurde der Fall des E-Mail-Dienstes AOL bekannt: Eine Sicherheitslücke führte dazu, dass ein Spam-Versender AOL-Mailadressen missbrauchte. AOL räumte erst danach ein, dass sich Unbekannte Zugriff auf zwei Prozent der Nutzerdaten verschafft hatten. Offenbar hat das Unternehmen das Datenleck nicht umgehend an die Behörden gemeldet. Vielleicht war es ihm aber auch erst nach den Presseveröffentlichungen aufgefallen. Die Bundesnetzagentur konnte jedenfalls eine Meldung der Datenpanne nicht bestätigen. Eine Sprecherin wies aber auch darauf hin, dass zu Einzelfällen grundsätzlich keine Auskunft gegeben werde.

Bei Zuständigkeit im eigenen Hause wären längst Bußgelder verhängt worden

Die Bundesdatenschutzbeauftragte Andrea Voßhoff macht der Umstand, dass noch nie Bußgelder verhängt wurden, jedenfalls misstrauisch. Sie deutete gegenüber Golem.de an, dass bei Zuständigkeit im eigenen Hause längst Bußgelder verhängt worden wären. Sie sagte: "Aufgrund der Doppelstrukturen kann es in datenschutzrechtlichen Fällen zu unterschiedlichen Bewertungen zwischen Bundesnetzagentur und BfDI kommen: Wo wir ein problematisches Verhalten erkennen, kann die Bundesnetzagentur möglicherweise kein Fehlverhalten erkennen." Ihr Sprecher ergänzt: "Entsprechend ist es auch nicht verwunderlich, dass die Behörde bislang auch keine Bußgelder verhängt hat."

Dass die Bundesnetzagentur in einem so zentralen Bereich wie der Telekommunikation für Verhängung von Bußgeldern bei Datenpannen zuständig ist, ist Voßhoff denn auch ein Dorn im Auge. Sie sagt: "Wir fordern schon seit Jahren im Telekommunikations- und Postbereich wirksame Befugnisse zur Durchsetzung des Datenschutzrechts wie sie die Datenschutzaufsichtsbehörden in den Ländern gegenüber der übrigen Privatwirtschaft seit Jahren haben. Dazu gehört auch die Verhängung von Bußgeldern. Bislang hat die Politik diese Forderung aber nicht aufgegriffen."

Auch in der Wirtschaft stößt die unterschiedliche Regelung der Benachrichtigungspflicht bei Datenpannen auf Kritik. Bei einem Workshop des Internetprovider-Verbandes Eco wurde bereits 2012 kritisiert, dass die deutsche Rechtslage durch unterschiedliche Regelungen im Telekommunikations- und Bundesdatenschutzgesetz nicht deutlich genug sei.


eye home zur Startseite
fesfrank 12. Mai 2014

was wäre denn angemessen in deinen augen ?????? und wo fängt das an, und wo hörts auf ??????

Kommentieren



Anzeige

  1. Abteilungsleiter IT (m/w)
    GAG Immobilien AG, Köln
  2. IT-Consultant (m/w) Neue Technologien
    Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  3. IT Project Manager Microsoft SharePoint (m/w)
    Infoman AG, Stuttgart
  4. Technical E-Learning Developer (m/w)
    TTA International GmbH, Raum Köln

Detailsuche



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. Gran Turismo Sport - Collector's Edition - [PlayStation 4]
    169,99€
  2. VORBESTELLBAR: FIFA 17 - [PlayStation 4]
    69,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. Fallout 4 - Season Pass
    26,98€ (Bestpreis!)

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Förderung

    Telekom räumt ein, dass Fiber-To-The-Home billiger sein kann

  2. Procter & Gamble

    Windel meldet dem Smartphone, wenn sie voll ist

  3. AVM

    Routerfreiheit bringt Kabel-TV per WLAN auf mobile Geräte

  4. Oculus App

    Vive-Besitzer können wieder Rift-exklusive Titel spielen

  5. Elektroauto

    Supersportwagen BMW i8 soll 400 km rein elektrisch fahren

  6. Keine externen Monitore mehr

    Apple schafft Thunderbolt-Display ersatzlos ab

  7. Browser

    Safari 10 soll auch auf älteren OS-X-Versionen laufen

  8. Dota

    Athleten müssen im E-Sport mehr als nur gut spielen

  9. Die Woche im Video

    Superschnelle Rechner, smarte Zähler und sicherer Spam

  10. Axanar

    Paramount/CBS erlaubt Star-Trek-Fanfilme



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Oneplus Three im Test: Ein Alptraum für die Android-Konkurrenz
Oneplus Three im Test
Ein Alptraum für die Android-Konkurrenz
  1. Android-Smartphone Diskussionen um Speichermanagement beim Oneplus Three
  2. Smartphones Oneplus soll keine günstigeren Modellreihen mehr planen
  3. Ohne Einladung Oneplus Three kommt mit 6 GByte RAM für 400 Euro

Zelda Breath of the Wild angespielt: Das Versprechen von 1986 wird eingelöst
Zelda Breath of the Wild angespielt
Das Versprechen von 1986 wird eingelöst

Smart City: Der Bürger gestaltet mit
Smart City
Der Bürger gestaltet mit
  1. Vernetztes Fahren Bosch will (fast) alle Parkplatzprobleme lösen

  1. Noch mehr Druck, noch mehr Perfektion

    Emulex | 11:54

  2. Re: Endlich...

    Berner Rösti | 11:54

  3. Re: Unsere Familie braucht 6MWh/Jahr und zahlt 0 EUR

    Sinnfrei | 11:50

  4. Re: Dvb-c

    johnripper | 11:48

  5. Re: Getrennte Datenströme

    lear | 11:45


  1. 10:36

  2. 09:50

  3. 09:15

  4. 09:01

  5. 14:45

  6. 13:59

  7. 13:32

  8. 10:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel