Abo
  • Services:
Anzeige
Huawei ist bei Metis dabei.
Huawei ist bei Metis dabei. (Bild: Tim Chong/Reuters)

Bis 2020: Mit Metis will EU weltweiten 5G-Mobilfunkstandard schaffen

Huawei ist bei Metis dabei.
Huawei ist bei Metis dabei. (Bild: Tim Chong/Reuters)

Einen neuen Mobilfunkstandard für das Jahr 2020 erarbeiten Forscher und Branchenunternehmen im EU-Projekt Metis. Ziel sei, die "europäische Führung im Bereich mobiler und drahtloser Kommunikation weltweit sicherzustellen."

Das Technologie-Zentrum Informatik der Universität Bremen (TZI) ist einer von 29 Projektpartnern im EU-Projekt Metis, das mit rund 16 Millionen Euro gefördert wird. Metis (Mobile and Wireless Communications Enablers for the Twenty-Twenty) soll einen Mobilfunkstandard der fünften Generation (5G) für ein mobiles und drahtloses Kommunikationssystems ab 2020 schaffen, heißt es in einer Erklärung des Technologie-Zentrums vom 20. Februar 2013. Ziel sei, die "europäische Führung im Bereich mobiler und drahtloser Kommunikation weltweit sicherzustellen".

Anzeige

Das rasant steigende Datenvolumen und die ebenfalls stark zunehmende Zahl vernetzter Geräte soll bewältigt und die Kommunikation von Mensch und Maschine sowie von Maschine zu Maschine effizient, sicher und komfortabel ermöglicht werden. Dafür sollen grundlegende neue Lösungen bereitgestellt werden.

Die TZI-Arbeitsgruppe Nachrichtentechnik unter Leitung von Professor Armin Dekorsy erforscht im Rahmen von Metis neue Übertragungsverfahren, welche ein hohes Datenvolumen zuverlässig auch in der Fläche und damit in ländlichen Regionen bereitstellen. Der zweite Schwerpunkt liegt auf der Erforschung neuer Übertragungstechnologien zur Maschine-Maschine-Kommunikation für Industrieautomatisierung und die Medizintechnik. Metis biete dazu einen geeigneten Rahmen, weil "durch die Zusammenarbeit mit bedeutenden Industrieunternehmen der Mobilfunkbranche" innovative Ansätze aus der Forschung in die "Vorstandardisierung zeitnah transferiert" werden könnten, sagte Dekorsy.

Etwa 80 Personen werden während der 30-monatigen Laufzeit für Metis arbeiten, hieß es bereits in einer Erklärung vom 27. November 2012. Das Konsortium umfasst Telekommunikationsausrüster, Netzbetreiber, die Automobilindustrie und den akademischen Sektor: Aus der IT-Branche sind Ericsson aus Schweden, Alcatel-Lucent aus Frankreich, die Deutsche Telekom, NTT Docomo aus Japan, Elektrobit aus Finnland, France Télécom und ihre Tochterfirma Orange, Huawei Technologies aus China, Nokia, Nokia Siemens, Telecom Italia und Telefónica vertreten. Aus der Automobilbranche ist die BMW Group bei Metis engagiert.


eye home zur Startseite
CHEGETUX 21. Feb 2013

Bin schon froh wenn sich dann über 5G telefonieren lässt.....nicht so wie bei der krücke...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main
  2. T-Systems on site services GmbH, Leinfelden-Echterdingen
  3. DZR Deutsches Zahnärztliches Rechenzentrum GmbH, Stuttgart
  4. Knauf Gips KG, Iphofen (Raum Würzburg)


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie) - Release 02.08.
  2. 134,99€
  3. 399,00€ (Vorbesteller-Preisgarantie) - Release 02.08.

Folgen Sie uns
       


  1. Spionage im Wahlkampf

    Russland soll hinter neuem Hack von US-Demokraten stecken

  2. Comodo

    Zertifikatsausstellung mit HTML-Injection ausgetrickst

  3. Autonomes Fahren

    Mercedes stoppt Werbespot wegen überzogener Versprechen

  4. Panne behoben

    Paypal-Lastschrifteinzug funktioniert wieder

  5. Ecix

    Australier übernehmen zweitgrößten deutschen Internetknoten

  6. Die Woche im Video

    Ab in den Urlaub!

  7. Ausfall

    Störung im Netz von Netcologne

  8. Cinema 3D

    Das MIT arbeitet an 3D-Kino ohne Brille

  9. AVM

    Hersteller für volle Routerfreiheit bei Glasfaser und Kabel

  10. Hearthstone

    Blizzard feiert eine Nacht in Karazhan



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Wolkenkratzer: Wer will schon 2.900 Stufen steigen?
Wolkenkratzer
Wer will schon 2.900 Stufen steigen?
  1. Hafen Die Schauerleute von heute sind riesig und automatisch
  2. Bahn Siemens verbessert Internet im Zug mit Funklochfenstern
  3. Fraunhofer-Institut Rekord mit Multi-Gigabit-Funk über 37 Kilometer

Festplatten mit Flash-Cache: Das Konzept der SSHD ist gescheitert
Festplatten mit Flash-Cache
Das Konzept der SSHD ist gescheitert
  1. Ironwolf, Skyhawk und Barracuda Drei neue 10-TByte-Modelle von Seagate
  2. 3PAR-Systeme HPE kündigt 7,68- und 15,36-TByte-SSDs an
  3. NVM Express und U.2 Supermicro gibt SATA- und SAS-SSDs bald auf

Huawei Matebook im Test: Guter Laptop-Ersatz mit zu starker Konkurrenz
Huawei Matebook im Test
Guter Laptop-Ersatz mit zu starker Konkurrenz
  1. Netze Huawei steigert Umsatz stark
  2. Huawei Österreich führt Hybridtechnik ein
  3. Huawei Deutsche Telekom testet LTE-V auf der A9

  1. Re: Super Video

    mwo (Golem.de) | 18:47

  2. Re: warum der Aufwand?

    User_x | 18:45

  3. Wenn sie schlau sind, machen sie es ähnlich wie...

    wonoscho | 18:45

  4. Re: Mengen an Datenmüll hochladen & Amazon Trollen

    goto10 | 18:42

  5. Re: Bei Glasfaser ist's ja einfach...

    DaChicken | 18:38


  1. 14:22

  2. 13:36

  3. 13:24

  4. 13:13

  5. 12:38

  6. 09:01

  7. 18:21

  8. 18:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel