Bios-Alternative: Google unterstützt Coreboot für weiteres Chromebook
Coreboot für das Chromebook HP Pavilion 14 (Bild: HP)

Bios-Alternative Google unterstützt Coreboot für weiteres Chromebook

Nach dem Samsung-ARM-Chromebook und dem Acer C7 unterstützt Google nun auch Coreboot für das HP Pavilion 14. Kritiker bemängeln an den Chromebooks jedoch ein noch verschlosseneres System als bei Secure-Boot.

Anzeige

Der Google-Entwickler Stefan Reinauer hat die Coreboot-Unterstützung für das Buttefly-Chromebook veröffentlicht, das als HP Pavilion im Handel verfügbar ist. Neben Samsungs ARM Chromebook und dem Acer C7 ist das Gerät von HP damit bereits das dritte aktuelle Chromebook, für das Google an der Umsetzung der freien Firmware arbeitet.

Von Coreboot verspricht sich Google wohl hauptsächlich schnellere Startzeiten der Laptops. Denn Coreboot initialisiert anders als das traditionelle Bios nur die Hardware und lagert die Startlogik in einem sogenannten Payload. Diese können Bootloader wie Grub oder das U-Boot sein, aber auch der Linux-Kernel, welcher im Flash-Speicher auf dem Mainboard liegen kann.

Neben der Hardwareunterstützung für Mainboards und Chips bezahlt Google die Entwickler Reinauer und David Hendricks aber auch an der Umsetzung von UEFI als Coreboot-Payload. Dazu hat das Team Intels freie UEFI-Implementierung Tianocore portiert.

Abgeschottetes System

Obwohl Google bei den Chromebooks auf freie Software setzt, kritisierte der Entwickler Matthew Garrett das Sicherheitskonzept der Rechner scharf. Garrett arbeitet an der Umsetzung von Secure Boot in Linux und schrieb, die Laptops seien stärker verriegelt als jedes Windows-8-Gerät.

Denn ähnlich wie bei Secure Boot verifiziert auch die Chromebook-Firmware den eingesetzten Kernel und dieser das Dateisystem. Doch selbst kompilierte Software lasse sich nicht mit diesem Sicherheitssystem nutzen, da Google weder einen Signierdienst anbiete noch eine Möglichkeit geschaffen habe, eigene Schlüssel in der Firmware zu hinterlegen.

Doch genau diese Dienste bietet Microsoft an. Bei Google hingegen müssten Nutzer "zwischen Sicherheit und Freiheit wählen". Denn es lässt sich zwar eigene Software installieren, doch nur nachdem dies in der Firmware aktiviert wurde, wodurch der Sicherheitsbonus verloren geht.


Casandro 13. Feb 2013

5%? Das wäre mehr als der reale Anteil an Windows Notebooks.

PG 12. Feb 2013

Wenn ein Benutzer die Kiste öffnen will, reicht entweder der Entwicklerschalter (in...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Projektexperte (m/w)
    HIM GmbH, Bad Homburg vor der Höhe
  2. Inhouse Consultant BI / SAP-BW (m/w)
    Metabowerke GmbH, Nürtingen
  3. Informatiker/in Schwerpunkt SAP Applikationen
    Lechwerke AG, Augsburg
  4. Anwendungs­betreuer (m/w) SAP CO und BW
    HERMA GmbH, Filderstadt-Bonlanden

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Akamai

    Deutschlands Datenrate liegt bei 8,9 MBit/s durchschnittlich

  2. Niedriger Schmelzpunkt

    3D-Drucken mit metallischer Tinte

  3. Tiger and Dragon II

    Netflix bietet ersten Kinofilm gleichzeitig zur Premiere

  4. Darkfield VR

    Kickstart für Dogfights mit Oculus Rift

  5. Neue Red-Tarife

    Vodafone bucht Datenvolumen automatisch nach

  6. Freies Betriebssystem

    FreeBSD-Kernel könnte in Debian Jessie entfallen

  7. Kontonummerncheck

    Netflix akzeptiert Kunden einiger Sparkassen nicht

  8. Mittelerde Mordors Schatten

    6 GByte VRAM für scharfe Ultra-Texturen notwendig

  9. Ressl

    LibreSSL-Projekt erstellt nutzerfreundliches SSL-API

  10. Ausgründung

    Ebay und Paypal trennen sich



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Bash-Lücke: Die Hintergründe zu Shellshock
Bash-Lücke
Die Hintergründe zu Shellshock
  1. Shellshock Immer mehr Lücken in Bash
  2. Linux-Shell Bash-Sicherheitslücke ermöglicht Codeausführung auf Servern

Trainingscamp NSA: Ex-Spione gründen High-Tech-Startups
Trainingscamp NSA
Ex-Spione gründen High-Tech-Startups
  1. Vorratsdatenspeicherung NSA darf weiter Telefondaten von US-Bürgern sammeln
  2. Prism-Programm US-Regierung drohte Yahoo mit täglich 250.000 Dollar Strafe
  3. NSA-Ausschuss Grüne "frustriert und deprimiert" über Schwärzung von Akten

Filmkritik Who Am I: Ritalin statt Mate
Filmkritik Who Am I
Ritalin statt Mate
  1. NSA-Affäre Staatsanwaltschaft ermittelt nach Cyberangriff auf Stellar
  2. Treasure Map Wie die NSA das Netz kartographiert
  3. Geheimdienste Wie ein Riesenkrake ins Weltall kam

    •  / 
    Zum Artikel