Bios-Alternative: Google unterstützt Coreboot für weiteres Chromebook
Coreboot für das Chromebook HP Pavilion 14 (Bild: HP)

Bios-Alternative Google unterstützt Coreboot für weiteres Chromebook

Nach dem Samsung-ARM-Chromebook und dem Acer C7 unterstützt Google nun auch Coreboot für das HP Pavilion 14. Kritiker bemängeln an den Chromebooks jedoch ein noch verschlosseneres System als bei Secure-Boot.

Anzeige

Der Google-Entwickler Stefan Reinauer hat die Coreboot-Unterstützung für das Buttefly-Chromebook veröffentlicht, das als HP Pavilion im Handel verfügbar ist. Neben Samsungs ARM Chromebook und dem Acer C7 ist das Gerät von HP damit bereits das dritte aktuelle Chromebook, für das Google an der Umsetzung der freien Firmware arbeitet.

Von Coreboot verspricht sich Google wohl hauptsächlich schnellere Startzeiten der Laptops. Denn Coreboot initialisiert anders als das traditionelle Bios nur die Hardware und lagert die Startlogik in einem sogenannten Payload. Diese können Bootloader wie Grub oder das U-Boot sein, aber auch der Linux-Kernel, welcher im Flash-Speicher auf dem Mainboard liegen kann.

Neben der Hardwareunterstützung für Mainboards und Chips bezahlt Google die Entwickler Reinauer und David Hendricks aber auch an der Umsetzung von UEFI als Coreboot-Payload. Dazu hat das Team Intels freie UEFI-Implementierung Tianocore portiert.

Abgeschottetes System

Obwohl Google bei den Chromebooks auf freie Software setzt, kritisierte der Entwickler Matthew Garrett das Sicherheitskonzept der Rechner scharf. Garrett arbeitet an der Umsetzung von Secure Boot in Linux und schrieb, die Laptops seien stärker verriegelt als jedes Windows-8-Gerät.

Denn ähnlich wie bei Secure Boot verifiziert auch die Chromebook-Firmware den eingesetzten Kernel und dieser das Dateisystem. Doch selbst kompilierte Software lasse sich nicht mit diesem Sicherheitssystem nutzen, da Google weder einen Signierdienst anbiete noch eine Möglichkeit geschaffen habe, eigene Schlüssel in der Firmware zu hinterlegen.

Doch genau diese Dienste bietet Microsoft an. Bei Google hingegen müssten Nutzer "zwischen Sicherheit und Freiheit wählen". Denn es lässt sich zwar eigene Software installieren, doch nur nachdem dies in der Firmware aktiviert wurde, wodurch der Sicherheitsbonus verloren geht.


Casandro 13. Feb 2013

5%? Das wäre mehr als der reale Anteil an Windows Notebooks.

PG 12. Feb 2013

Wenn ein Benutzer die Kiste öffnen will, reicht entweder der Entwicklerschalter (in...

Kommentieren



Anzeige

  1. Call Center Coordinator (m/w)
    di support GmbH, Eschborn
  2. Mitarbeiter (m/w) Logistik / Zoll im Bereich Beschaffung
    Martin Bauer GmbH & Co. KG, Vestenbergsgreuth (Großraum Nürnberg)
  3. Lead Software Architect (m/w)
    über eTec Consult GmbH, Mittelhessen
  4. Software - Programmierer (m/w)
    BEEWEN GmbH & Co. KG, Siegen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Urheberrecht

    E-Book-Anbieter dürfen Weiterverkauf von Dateien untersagen

  2. Gehirnforschung

    Licht programmiert Gedächtnis um

  3. Nintendo

    350.000 Wii U in Deutschland verkauft

  4. Nach 13 Jahren

    Red Hats Technikchef hört unerwartet auf

  5. Test Bioshock für iOS

    Unterwasserstadt für die Hosentasche

  6. Verbraucherschützer

    Urteil gegen Flirtplattform wegen Kostenfalle

  7. Freiheit statt Angst

    Breites Bündnis ruft zu Demo gegen Überwachung auf

  8. Hollywood-Klage

    Kim Dotcom will sein Vermögen nicht offenlegen

  9. Benq FHD Wireless Kit im Test

    Full-HD bequem drahtlos durchs halbe Haus funken

  10. Cloud-Dienste

    Google veröffentlicht erstmals Sicherheitsaudits



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Test Star Wars Commander: Die dunkle Seite der Monetarisierung
Test Star Wars Commander
Die dunkle Seite der Monetarisierung

Alienware Alpha ausprobiert: Fast lautlose Steam-Machine mit eigenem Windows-UI
Alienware Alpha ausprobiert
Fast lautlose Steam-Machine mit eigenem Windows-UI
  1. Deutschland E-Sport ist mehr als eine Randerscheinung
  2. Crytek Ryse für PC mit 4K-Videos belegt über 120 GByte
  3. Wirtschaftssimulation Golem Labs entwickelt die Gilde 3

Digitale Agenda: Ein Papier, das alle enttäuscht
Digitale Agenda
Ein Papier, das alle enttäuscht
  1. Breitbandausbau Telekom will zehn Milliarden Euro vom Staat für DSL-Ausbau
  2. Zwiespältig Gesetz gegen WLAN-Störerhaftung von Cafés und Hotels fertig
  3. Digitale Agenda Bund will finanzielle Breitbandförderung festschreiben

    •  / 
    Zum Artikel