Bionik Seidenspinner steuert Roboter

Japanische Forscher haben eine Motte dazu gebracht, einen Roboter über einen Trackball zu einer Geruchsquelle zu steuern. Ziel des Experiments ist, ein Steuerungssystem für einen Roboter nach dem Vorbild des Insekts zu konstruieren.

Anzeige

Kombinationen aus Robotern und Insekten sind nichts Neues. So haben US-Wissenschaftler eine Schabe in einen ferngesteuerten Cyborg verwandelt. Japanische Wissenschaftler hingegen haben einen Roboter gebaut, der von einer Motte angetrieben wird.

Das Zugtier ist ein männlicher Seidenspinner auf der Suche nach einer Frau. Der Roboter ist ein kleines Fahrzeug. Gesteuert wird es über eine Styroporkugel, die wie ein Trackball arbeitet. Der Seidenspinner wird so an dem Gefährt befestigt, dass seine Beine auf der Kugel sitzen. Läuft er los, setzt sich entsprechend auch der Roboter in Bewegung.

Startsignal für den Seidenspinner ist das Freisetzen des Pheromons eines Seidenspinnerweibchens. Das Insekt steuert dann geradewegs auf die Pheromonquelle zu. Dabei zeigt es ein charakteristisches Muster aus Geradeaus- und Zickzackbewegungen.

Roboterchassis mit Drall

Um es den Seidenspinnern - insgesamt kamen bei den Experimenten 14 zum Einsatz - nicht zu einfach zu machen, änderten die Forscher der Tokioter Universität auch mal die Motorcharakteristik, so dass der Roboter einen Drall in eine Richtung bekam. Der Seidenspinner musste dann sein Verhalten ändern und dagegen arbeiten.

Darauf kam es den Forschern um Noriyasu Ando an: Anhand der Art und Weise, wie der Seidenspinner dem Duft nachgehe, hätten sie die neurale Funktionsweise studieren können - von einzelnen Nervenzellen angefangen bis hin zum Verhalten des Insekts. Tatsächlich schafften es alle Versuchstiere, den Roboter zu dem Windtunnel zu steuern, von dem aus die Pheromone freigesetzt wurden.

Verhalten in Ausnahmesituationen

Besonders gut lasse sich das Verhalten der Tiere in Ausnahmesituationen studieren: "Die beste Art und Weise, das adaptive Verhalten von Insekten hervorzurufen, ist, sie in außergewöhnliche Situationen zu bringen. Der Drall in unserem Experiment ist analog zu dem Versuch, ein nicht ausbalanciertes Fahrrad zu fahren", sagt Projektleiter Ando. "Wir müssen üben, um ein solches Fahrrad problemlos zu fahren. Der Seidenspinner aber bewältigt das mit nur einfachen und schnellen sensomotorischen Rückmeldungen."

Ziel der Wissenschaftler ist, ein künstliches Gehirn zu konstruieren, das das Verhalten des Seidenspinners nachahmt. Es soll einen Roboter steuern, vergleichbar dem, den das Insekt gesteuert hat. Der Roboter solle ebenfalls chemische Substanzen aufspüren und den Ort, wo sie freigesetzt werden, lokalisieren, schreiben die Forscher in der Fachzeitschrift Bioinspiration and Biomimetics.


Kommentieren



Anzeige

  1. Entwicklungsingenieur (m/w) Systemarchitektur / Systems Engineering
    Diehl BGT Defence GmbH & Co. KG, Überlingen am Bodensee
  2. Netzwerk Administrator (m/w)
    Loyalty Partner Solutions GmbH, keine Angabe
  3. Business Intelligence Experte (m/w)
    Sparkassen Rating und Risikosysteme GmbH, Berlin
  4. Senior Softwareentwickler (m/w) Java EE
    Faktor Zehn AG, München und Köln

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. MPAA und RIAA

    Film- und Musikindustrie nutzte Megaupload intensiv

  2. F-Secure

    David Hasselhoff spricht auf der Re:publica in Berlin

  3. "Leicht zu verdauen"

    SAP bietet Ratenkauf und kündigt vereinfachte GUI an

  4. Test The Elder Scrolls Online

    Skyrim meets Standard-MMORPG

  5. AMD-Vize Lisa Su

    Geringe Chancen für 20-Nanometer-GPUs von AMD für 2014

  6. Bärbel Höhn

    Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen

  7. Taxi-App

    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte

  8. First-Person-Walker

    Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

  9. Finanzierungsrunde

    Startup Airbnb ist zehn Milliarden US-Dollar wert

  10. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Cortana im Test: Gebt Windows Phone eine Stimme
Cortana im Test
Gebt Windows Phone eine Stimme

Mit Windows Phone 8.1 bringt Microsoft nicht nur lange vermisste Funktionen wie die zentrale Benachrichtigungsübersicht auf das Smartphone, sondern auch die Sprachassistentin Cortana. Diese kann den Alltag tatsächlich erleichtern - und singen.

  1. Smartphones Nokia und HTC planen Updates auf Windows Phone 8.1
  2. Ativ SE Samsungs neues Smartphone mit Windows Phone
  3. Microsoft Internet Explorer 11 für Windows Phone

Wolfenstein The New Order: "Als Ein-Mann-Armee gegen eine Übermacht"
Wolfenstein The New Order
"Als Ein-Mann-Armee gegen eine Übermacht"

B. J. Blazkowicz muss demnächst wieder die Welt retten - in einem Wolfenstein aus Schweden. Im Interview hat Golem.de mit Andreas Öjerfors, dem Senior Gameplay Designer, über verbotene Inhalte, die KI und Filmvorbilder von The New Order gesprochen.

  1. The New Order Wolfenstein erscheint ohne inhaltliche Schnitte
  2. Wolfenstein angespielt Agent Blazkowicz in historischer Mission
  3. Bethesda Zugang zur Doom-Beta führt über Wolfenstein

Vorratsdatenspeicherung: Totgesagte speichern länger
Vorratsdatenspeicherung
Totgesagte speichern länger

Die Interpretationen des EuGH-Urteils zur Vorratsdatenspeicherung gehen weit auseinander. Für einen endgültigen Abgesang auf die anlasslose Speicherung von Kommunikationsdaten ist es aber noch zu früh.

  1. Bundesregierung Vorerst kein neues Gesetz zur Vorratsdatenspeicherung
  2. Innenministertreffen Keine schnelle Neuregelung zur Vorratsdatenspeicherung
  3. Urteil zu Vorratsdatenspeicherung Regierung uneins über neues Gesetz

    •  / 
    Zum Artikel