Anzeige
Meshworm: Roboterwurm widersteht Angriff mit dem Hammer.
Meshworm: Roboterwurm widersteht Angriff mit dem Hammer. (Bild: MIT/Screenshot: Golem.de)

Bionik Meshworm, der robuste robotische Regenwurm

Viel Material braucht es nicht für diesen Roboter, der wie ein Wurm kriechen kann: ein Kunststoffgeflecht und einige Drähte aus einer Legierung mit Formgedächtnis.

Anzeige

Ein Regenwurm hat Vorbild gestanden für den robusten Roboter Meshworm, den Forscher aus den USA und Südkorea entwickelt haben. Er bewegt sich kriechend fort und übersteht auch eine Attacke mit dem Hammer unbeschadet.

Legierung mit Formgedächtnis

Meshworm (Maschenwurm) haben die Forscher um Sangbae Kim vom Massachusetts Institute of Technology (MIT) den Roboter genannt. Er bewegt sich mit Hilfe eines künstlichen Muskels fort. Der Muskel ist ein Draht aus einer Formgedächtnislegierung aus Nickel und Titan.

Der Meshworm ist ein Softbot, er besteht ausschließlich aus weichen Materialien. Den Körper des Wurmroboters bildet eine maschenartige Röhre aus einem elastischen Polymer, der der Roboter seinen Namen verdankt. Um das Rohr ist der Draht gewickelt, der den Körper des Roboters in Segmente unterteilt - ähnlich wie bei einem echten Wurm.

Spannung anlegen

Wird Spannung an den Draht angelegt, zieht sich die Spule zusammen und übt Druck auf die Segmente des Rohres aus. Kühlt der Draht wieder ab, kehrt er in die Ausgangsposition zurück und das Rohr erhält wieder seinen alten Durchmesser. Durch abwechselndes Erhitzen und Abkühlen des Drahtes bewegt sich der Meshworm kriechend vorwärts.

Dieses Prinzip, Peristaltik genannt, findet sich auch in bestimmten Hohlorganen wieder, etwa dem Darm. Sie hätten verschiedene Modelle einer peristaltischen Fortbewegung entwickelt und anhand der Geschwindigkeit verglichen, schreiben die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Transactions on Mechatronics.

Wurmnachbau

Damit der Meshworm nicht immer nur in die gleiche Richtung kriecht, haben die Forscher weitere Drähte aus der Formgedächtnislegierung integriert, die der Länge nach im Körper des Roboters verlaufen. Wird an einen dieser Drähte Spannung angelegt, verbiegt sich der Roboter nach der einen oder anderen Seite und kann so seine Richtung ändern. Damit konnten die Wissenschaftler des MIT, der Harvard-Universität und der Staatlichen Universität von Seoul den Aufbau und die Fortbewegung eines Regenwurms nachbauen, der ebenfalls ringförmige und längs verlaufende Muskeln besitzt.

Allerdings ist der Meshworm robuster als sein natürliches Vorbild: Anders als einem Regenwurm macht es ihm nichts aus, wenn auf ihn getreten oder er mit einem Hammer geschlagen wird. Der Roboter kriecht unbeeindruckt weiter. Gedacht ist der Roboter für den Einsatz in unwegsamem Gelände oder in schmalen Spalten. Andere mögliche Anwendungen sehen die Entwickler im medizinischen Bereich, etwa für neuartige Endoskope oder Implantate.


elitezocker 12. Aug 2012

Warum? Was hat er denn verwerfliches gesagt? :-)

Eheran 11. Aug 2012

Das zusammenziehen dieser Drähte erfolgt zwar - wie in dem Video mit den Gewichten - mit...

Kommentieren



Anzeige

  1. Junior Softwareentwickler (m/w)
    SARSTEDT AG & Co., Nümbrecht
  2. Informatiker/in oder Ingenieur/in
    Deutsche Forschungsgemeinschaft e.V., Bonn
  3. Softwareentwickler/in für Fahrerbeobachtungskameras
    Robert Bosch GmbH, Leonberg
  4. Quality Engineer (m/w) Mobile Logistikanwendungen
    PTV Group, Karlsruhe

Detailsuche


Hardware-Angebote
  1. TIPP: Alternate Schnäppchen Outlet
    (täglich neue Deals)
  2. TIPP: Amazon-Sale
    (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. NEU: 6 Monate Netflix in Ultra HD geschenkt
    beim Kauf eines UHD-TVs von LG

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Fischertechnik

    Der 3D-Drucker aus dem Baukasten

  2. Pagaré für Pebble

    Bezahlen mit dem Uhrarmband

  3. Apple

    Dritte Betaversion künftiger Betriebssysteme

  4. Bundesverkehrsminister

    Dobrindt pocht auf pünktliches WLAN-Rollout im ICE

  5. Flash-Player mit Malware

    Mac-Nutzer werden hereingelegt

  6. The Binding of Isaac

    Apple lehnt Indiegame wegen Gewaltinhalten ab

  7. Sicherheitsupdate

    Java fixt sein Installationsprogramm

  8. Gesunkene Produktionskosten

    Oneplus Two kostet dauerhaft über 50 Euro weniger

  9. Netzneutralität

    Indien verbietet Facebooks kostenlosen Internetservice

  10. Fernsehserien

    Netflix hält nichts von wöchentlicher Ausstrahlung



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Künstliche Intelligenz: Alpha Go spielt wie ein Japaner
Künstliche Intelligenz
Alpha Go spielt wie ein Japaner
  1. Nachruf KI-Pionier Marvin Minsky mit 88 Jahren gestorben
  2. CNTK Microsoft gibt Deep-Learning-Toolkit frei
  3. OpenAI Elon Musk unterstützt Forschung an gemeinnütziger KI

Astronomie: Die lange Suche nach Planet X
Astronomie
Die lange Suche nach Planet X
  1. Astronomie Schwarzes Loch stößt riesigen Energiestrahl aus
  2. Planet X Es könnte den neunten Planeten geben
  3. Weltall Woher stammt das Wow-Signal?

Asus Strix Soar im Test: Wenn die Soundkarte vom Pixelbeschleuniger bespielt wird
Asus Strix Soar im Test
Wenn die Soundkarte vom Pixelbeschleuniger bespielt wird
  1. Geforce GT 710 Nvidias Einsteigerkarte soll APUs überflüssig machen
  2. Theremin Geistermusik mit dem Arduino
  3. Musikdienst Sonos soll ab Mitte Dezember Apple Music streamen können

  1. Re: Wenn die Akkulaufzeit...

    DWolf | 08:41

  2. Re: Vorgabe der Lebenszeitplanung anhand der...

    TrollNo1 | 08:40

  3. Re: Semi OT - OnePlus + Audi MMI ?

    Volle | 08:37

  4. Re: Fast 20 jahre Java-Applets...

    elgooG | 08:36

  5. Re: Glückwunsch!

    elgooG | 08:30


  1. 07:56

  2. 07:42

  3. 07:29

  4. 07:19

  5. 17:53

  6. 16:39

  7. 16:15

  8. 15:33


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel